Leser fragen - Experten antworten (Archivversion)

Ölwechsel
Seit dem letzten Ölwechsel vor rund zwei Jahren bin ich keine 200 Kilometer mit meinem Motorrad (Honda CB 750) gefahren. Ist die Schmierfähigkeit noch ausreichend, oder baut das (Marken-)Öl ab, auch ohne dass der Motor läuft, und ein erneuter Wechsel ist zu empfehlen?
Karsten Jaeger, Leiter Presse
und Kommunikation, Motorradgeschäft, Deutsche Castrol
Vertriebs GmbH, Hamburg, www.castrol.com
Motorenöle haben neben ihren schmierungstechnischen Aufgaben auch Schmutzpartikel und säure-
haltige Komponenten aufzunehmen,
die durch den Verbrennungsprozess entstehen. Das im
Öl enthaltene Additivpaket soll diese Verunreinigungen in Schwebe halten, von den Schmierstellen im Motor entfernen und im Ölfilter absetzen. Ferner neutralisiert das Additivpaket Angriffe säurehaltiger Kondensate über das gesamte Ölwechselintervall. Leider setzt sich dieser chemische Prozess über längere Stillstandsphasen fort, auch wenn vorher nur eine geringe Laufleistung erbracht wurde. Das Öl baut also kontinuierlich ab. Deshalb empfiehlt die Fahrzeugindustrie wie auch wir als Schmierstoffhersteller die Einhaltung des Wechselintervalls nach zurückgelegter Wegstrecke oder nach einem festgelegten Zeitraum – je nachdem, welches
Ereignis zuerst eintritt.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote