Leser fragen - Experten antworten (Archivversion)

Leser fragen - Experten antworten

Sicherheit
Endurohelm
Ich fahre eine Suzuki V-Strom und trage am liebsten Endurohelme. Sind die genauso sicher wie Integralhelme?
Matthias Haasper, Forschungsleiter
im Institut für Zweiradsicherheit (IFZ)
in Essen, www.ifz.de:
Im Gegensatz zu einigen Motocross-Helmen, die mit einem abnehmbaren Kinnschutz ausgestattet sind, der lediglich als Spritzschutz dient, verfügen Endurohelme über einen etwas vorstehenden, jedoch fest integrierten Kinnschutz. Dieser steht dem von Integralhelmen in der Regel um nichts nach, wie die im Rahmen der
ECE-Prüfung ermittelten Ergebnisse beim Kinnaufschlag-Test zeigen. Wer aber überwiegend auf der Landstraße oder gar auf Autobahnen mit höherem Tempo als im Gelände unterwegs ist, muss gewisse Komforteinbußen gegenüber Integralhelmen in Kauf nehmen. Die große Visieröffnung bei Endurohelmen sorgt für eine besonders hohe Luftzufuhr, die bei körperlicher Anstrengung im sportlichen Offroad-Einsatz auch unbedingt notwendig ist. Dementsprechend spürt man bei flotter Fahrt trotz der üblicherweise getragenen Schutzbrille den Fahrtwind wesentlich stärker, und laute Windgeräusche können sich äußerst störend auswirken. Außerdem leidet die Aerodynamik maßgeblich durch die Sonnenblende bei höheren
Geschwindigkeiten, ein anstrengendes Kopfpendeln ist eine mögliche Folge. Der geringere Tragekomfort im Vergleich zu einem herkömmlichen Integralhelm wirkt sich nicht zu unterschätzend auf die aktive Sicherheit aus.
Mein Fazit: Endurohelme sind auch auf der Straße sicher, doch eher für Fahrer
empfehlenswert, die hauptsächlich im Gelände unterwegs sind. Für den alltäg-lichen Gebrauch sollte man stilechtes Aussehen genau gegen die beschriebenen Nachteile abwägen.
Anzeige

Leser fragen - Experten antworten (Archivversion)

Definition
Neufahrzeug
Wie lange darf eigentlich
ein Motorrad als Neufahrzeug bezeichnet werden?
Jörg-Matthias Bauer, Rechtsanwalt in Nürnberg, www.anwaltshotline.de:
Das Landgericht Berlin (Aktenzeichen 18
O 452/03) hat erst kürzlich darüber entschieden, wie alt ein zum Verkauf stehendes Motorrad höchstens sein darf, um als
Neufahrzeug angeboten zu werden. Nach
Ansicht der Richter, in Anlehnung an der
für Autos entwickelten Rechtssprechung, dürfen Händler höchstens zwölf Monate
alte Motorräder als Neufahrzeuge anbieten. Auch mit dem Begriff »fabrikneu« sollte man sehr vorsichtig umgehen, weil eine längere Standzeit den Wert eines Motorrads gegenüber tatsächlich fabrikneuen Fahrzeugen erheblich mindert. Viele Händler bieten deshalb ältere Autos oder Motorräder preisreduziert als so genannte Lagerfahrzeuge an. Übrigens: Fahrzeuge mit Tageszulassung können rechtlich unter Umständen auch noch als Neufahrzeug gelten, sofern sie nicht eindeutig längere Zeit in Gebrauch waren, etwa als Vorführer. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Aktenzeichen VIII ZR 109/04) und betont, dass die kurzfristige Zulassung nicht der Nutzung des Fahrzeugs dient, sondern es dem
Autohändler ermöglicht, dem Käufer einen
deutlichen Preisnachlass gegenüber dem Listenpreis zu gewähren. Erfährt ein Käufer erst nach dem Kauf, dass er ein älter als ein Jahr altes Fahrzeug als angeblich fabrikneu erworben hat, kann er den Kaufvertrag anfechten und das Motorrad gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben.

Leser fragen - Experten antworten (Archivversion)

Nachlassende Reifenhaftung
Im Rennsport gibt’s anscheinend manchmal das Problem, dass nach langen Geraden die Reifenflanken zu sehr abkühlen und Grip fehlt. Jetzt habe ich mich gefragt, wie es auf Tour aussieht. Muss ich nach langer Geradeausfahrt vorsichtiger in die Kurve einbiegen?

Tim Röthig, Bridgestone Deutschland, www.bridgestone-mc.de:
Tatsächlich tritt im Rennsport folgendes Problem gelegentlich auf: Je nach Layout einer Rennstrecke kann es in ungünstigen Fällen dazu kommen,
dass die Haftung eines Reifens an den Flanken unterschiedlich ist. Etwa
bei einer Strecke wie dem alten Kurs in Hockenheim oder auf Phillip Island
in Australien, wo sehr viele Kurven hintereinander in eine Richtung gehen – die jeweils erste Kurve in die andere Richtung birgt dann die geschilderte
Gefahr, also weniger Grip an der weniger beanspruchten Reifenflanke. Das heißt aber nicht, dass der Reifen auf der Geraden abgekühlt, sondern dass
er durch die unterschiedliche Belastung generell ein leicht differierendes
Haftungsniveau aufweist. Die Haftgrenze des Reifens verschiebt sich somit einseitig, wenn auch nur geringfügig. Dem wird bei modernen MotoGP-
Reifen durch die Verwendung unterschiedlicher Gummimischungen auf der linken und rechten Flanke entgegengewirkt.
Nun zur Frage, ob es auf Tour zu einem ähnlichen Effekt kommen kann.
Die Antwort ist ganz klar: nein. Das Temperaturfenster eines Straßenreifens liegt generell niedriger und erstreckt sich über einen größeren Bereich. Außerdem wird der Fahrer auf der Straße in der Regel nicht an der äußersten Haftgrenze des Reifens in eine Kurve einbiegen. Daher ergibt sich das
beschriebene Problem nicht. Im Gegensatz zu Rennreifen funktionieren
Straßenreifen bereits bei niedrigen Temperaturen, selbst wenn der Reifen durch Regen oder langsame Fahrt, egal, ob geradeaus oder nicht, abkühlt.

Leser fragen - Experten antworten (Archivversion)

Rost im Tank
Wie schütze ich beim
Einmotten den Tank
am besten vor Rost?
Wolfgang Dörmer, Kraftstoffexperte bei Aral, www.aral.de:
Rost im Inneren unbeschichteter Stahlblechtanks wird von Temperaturschwankungen begünstigt. Bei Sonneneinstrahlung erwärmt sich der Kraftstoff und dehnt sich aus. Hierbei entweichen leichtflüchtige Anteile durch die Tankentlüftung, was unter anderem eine Verschlechte-
rung des Startverhaltens zur Folge hat. Entscheidender ist jedoch, dass sich bei der nächtlichen Abkühlung sowohl das Volumen des Kraftstoffs als auch das des Gases, das sich oberhalb des Füllstands befindet, wieder verringern. Dadurch entsteht ein Unterdruck, der über die Tankentlüftung feuchte Luft in den Tank saugt. Geschieht dies regelmäßig, kann der Kraftstoff die Feuchtigkeit aus der Luft nicht mehr aufnehmen. Es tritt so genanntes freies Wasser auf, das sich am Tankboden absetzt und dort zu Korrosion führen kann. Dieser Effekt lässt sich vermeiden, wenn man den Tank bis zum Rand voll tankt, damit möglichst wenig Luft und auf diese Weise Sauerstoff in den Tank gelangt, die »Tankatmung« also minimiert wird. Eine Zugabe von rund fünf Prozent Ethanol (Spiritus) bewirkt, dass sich auftretende Feuchtigkeit im Kraftstoff löst und so keinen Schaden mehr anrichten kann. Das Motorrad sollte also an einem möglichst konstant temperierten Platz überwintern.

Leser fragen - Experten antworten (Archivversion)

Passender Dreh- momentschlüssel
Winterzeit, Bastelzeit. Habe mir erstmals einen Young-
timer zum Herrichten zugelegt.
Meine Hobby-Werkstatt ist schon ganz gut ausgerüstet, nur ein Drehmomentschlüs-
sel fehlt noch. Welcher eignet
sich am besten für den Ein-
satz am Motorrad?

Waldemar Schwarz, Redakteur
MOTORRAD CLASSIC und passionierter Heimschrauber, www.motorradonline.de
Motorradzubehör-Shops bieten meist einstellbare Drehmomentschlüssel mit Kurzwegauslösung – und nur die sollte man wählen. Für die meisten Arbeiten am Motor benötigen Sie in der Regel zwei Drehmomentschlüssel, etwa mit dem Einstellbereich von fünf bis 25 und von 25
bis 200 Newtonmeter (Achtung: Bereiche je nach Hersteller unterschiedlich!). Schrauber, die Fahrwerksarbeiten verrichten oder
lediglich einen Kettensatz tauschen beziehungsweise das Rad zum Reifenwechsel ausbauen wollen, sind mit Letzterem (25
bis 200 Nm) gut bedient. Die Frage des
Bereichs richtet sich also nach dem Einsatzzweck. So werden zum Beispiel Motorschrauben M6 und M8 an einem japa- nischen Vierzylinder mit elf respektive 26 Newtonmeter angezogen, eine Mutter
der Kupplungsnabe indes mit 150 Newtonmetern. Ich empfehle deshalb, vor dem Kauf das Werkstatthandbuch des entsprechenden Motorrads genau zu studieren.
Die Qualität der in den Shops angebote-
nen Schlüssel reicht für den normalen Hausbedarf völlig aus, vielfach teurere Drehmomentschlüssel von renommierten Werkzeugherstellern lohnen nur für den
professionellen Werkstatteinsatz.

Leser fragen - Experten antworten (Archivversion)

Weitere spannende
Themen mit Experten-Antworten gibt’s
im Internet-Forum von www.motorradonline.de unter der Rubrik »Leser
fragen – MOTORRAD antwortet«. Außerdem im Forum immer aktuell und vielseitig: Tipps und Hilfestellungen von Lesern für Leser. Reinklicken lohnt sich!

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote