Leser fragen - Experten antworten (Archivversion)

Leser fragen - Experten antworten

Beschädigter Aluminiumtank
Kürzlich ist meine Maschine in der Tiefgarage umgekippt und auf einem Pfosten gelandet. Seither hat der Aluminiumtank eine Beule. Sie ist zirka fünf Zentimeter breit und etwa einen Zentimeter tief. Der Lack ist unbeschädigt. Ich habe gehört, dass man Alutanks nicht ausbeulen kann. Stimmt das? Und wie bekommt man das Teil jetzt wieder in Form?
Martin Sauer, Aluminium-Spezialist aus Oberkirch, www.alusauer.de
Um einen Aluminiumtank fachgerecht instand zu setzen, wird grundsätzlich ein Teil des Tankbodens oder der komplette Boden herausgetrennt, um die beschädigten oder eingedrückten Stellen auf einer entsprechenden Unterlage (je nach Tankkontur) von innen nach außen klopfen zu können. Ist die beschädigte Stelle so weit geglättet, dass nach dem Füllern und Grundieren der Neuzustand wieder hergestellt ist, kann der Tankboden entsprechend eingeschweißt werden. Nach der obligatorischen Druckprüfung ist der Tank lackier- und montagefähig. Die Kosten müssen nach Aufwand berechnet werden.
Anzeige

Leser fragen - Experten antworten (Archivversion)

Auspuff-Nachweis
Beim letzten TÜV-Termin er-
lebte ich eine unangenehme Überraschung. Meine Yamaha R1 besitzt einen Nachrüstschalldämpfer mit EG-Betriebserlaubnis, und dennoch hat mir der Prüfer die Plakette verweigert. Er begründete dies damit, dass er schließlich mangels Papieren nicht sicher sein kann, dass der Topf tatsächlich an die R1 passt. Wer muss denn nun diesen Nachweis erbringen? Und was droht mir bei einer Polizeikontrolle?
Frank Wrobel, Sachgebietsleiter Grundsatzfragen, Grundsatz-
referat, Abteilung
Technik, Kraftfahrt-Bundesamt, Flensburg, www.kba.de
Grundsätzlich unterstehen Überwachungsorganisationen wie beispielsweise TÜV und Dekra sowie Polizei-Behörden der Länderhoheit. Jedes Bundesland handhabt diese Problematik daher anders. Generell gilt
jedoch Folgendes: Da dem TÜV-Prüfer keine Datenbank zur Verfügung steht, in der
er nachschauen kann, ob die Nummer des Nachrüstdämpfers zum Motorrad passt, aber durch seine Unterschrift den ordnungsgemäßen Zustand des Fahrzeugs bestätigen muss, steht es in seinem Ermessen, die Plakette bei Unklarheiten zu verweigern. Zwar könnte er durch einen Anruf beim Kraftfahrt-Bundesamt die Rechtmäßigkeit der in Deutschland homologierten Nachrüstdämpfer überprüfen, doch viele Anlagen werden im europäischen Ausland homologiert und sind daher nur zeitverzögert oder gar nicht überprüf-bar. Ähnliches gilt für eine Polizeikontrolle. Ich empfehle deshalb allen Käufern von Nachrüstanlagen mit EG-Betriebserlaubnis, beim Importeur oder Hersteller des Auspuffs eine Kopie des Verwendungsbereichs anzufordern, aus dem klipp und klar die Zuordnung des Schalldämpfers zu
einem bestimmten Motorrad hervorgeht.

Peter Muth, Rechtsanwalt, Tätigkeitsschwerpunkte Verkehrs- und Mietrecht, Westhofen, www.deutsche-anwaltshotline.de
Die EG-Betriebserlaub-
nis regelt nach § 22
Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) abschließend die Genehmigungsbedürftigkeit Ihres Nachrüstschalldämpfers. Wenn die EG-Betriebserlaubnis des Teils für Ihre Yamaha R1 vorliegt, mittels eingeprägter Nummer und den dazugehörigen Papieren nachgewie-sen wird, die Montageanleitung beachtet ist und keine sonstigen Einbaufehler gemacht wurden, kann die Zuteilung von Kennzeichen und Plakette aus diesem Grund nicht verweigert werden. Anmerkung: Für die
Vorlage der EG-Betriebserlaubnis in Stempel- und Papierform ist der Verwender und Einbauer des Teils zuständig. Wenn Ihnen das Papier verloren gegangen sein sollte, fordern Sie beim Hersteller ein neues an.
Wenn Sie ohne bestandene Hauptuntersuchung fahren, begehen Sie eine Ordnungswidrigkeit nach § 69 a StVZO, unter Umständen auch eine Straftat. Es droht dann die sofortige Stilllegung Ihres Fahrzeugs. Darüber hinaus riskieren Sie bei
einem Unfall den Versicherungsschutz und hätten in diesem Fall den entstandenen Schaden selbst zu tragen.

Leser fragen - Experten antworten (Archivversion)

Gore-Tex-Reparatur
Bei einem Motorradtreffen bin ich unglücklich über ein Kabel gestolpert und mit meiner
teuren Gore-Tex-Jacke in einem Rosenstrauch gelandet. Anschließend steckten mehrere Dornen in der Jacke, die seither nicht mehr ganz wasserdicht ist, obwohl äußerlich keine Beschädigungen zu sehen sind. Kann man die Löcher in der Membrane irgendwie stopfen oder zuschweißen? Und wenn ja, wo, und was kostet das in etwa?
Dieter Grotjohann,
Leiter Vertrieb & Marketing Motorsport
bei W. L. Gore & Associates,
www.gore-tex.com
Auch wenn oberflächlich keinerlei Beschädigungen an der Jacke festzustellen sind, so
ist es doch sehr wahrscheinlich, dass durch den Sturz in den Rosenstrauch viele kleinste Löcher in die
extrem dünne Membrane gerissen worden sind. Grundsätzlich können solche Defekte vom autorisierten Gore-Tex-Reparaturservice oder vom Hersteller direkt repariert werden. Unter
Umständen kann jedoch eine komplette Reparatur teurer werden als die Anschaffung einer neuen Jacke.
Zur Klärung der Sachlage schlage ich deshalb vor, Sie nutzen
unsere kostenlose Telefon-Hotline und treten vorab mit dem Gore-Kundenservice unter 00800/23144000 in Kontakt.
Dort kann dann im persönlichen Gespräch ganz individuell
entschieden werden, ob eine Reparatur lohnenswert erscheint.
Für die fachmännische Reparatur wenden Sie sich am besten
an den Hersteller oder an den autorisierten Reparaturservice
für Gore-Tex-Bekleidung. In Deutschland ist das die Firma
Sportsession, Erik Sanitz, Friedrich-Rückert-Straße 16,
85521 Ottobrunn, Telefon 089/66077838. In Österreich: Rudolf Grötzmeier, Kürnbergstraße 105, A-4061 Pasching, Telefon 0043/7229-73250. Auf selbstverschuldete Beschädigungen können wir nicht die Gore-Tex-»Guaranteed to keep you dry«-
Garantie geben.

Leser fragen - Experten antworten (Archivversion)

Ölwechsel
Seit dem letzten Ölwechsel vor rund zwei Jahren bin ich keine 200 Kilometer mit meinem Motorrad (Honda CB 750) gefahren. Ist die Schmierfähigkeit noch ausreichend, oder baut das (Marken-)Öl ab, auch ohne dass der Motor läuft, und ein erneuter Wechsel ist zu empfehlen?
Karsten Jaeger, Leiter Presse
und Kommunikation, Motorradgeschäft, Deutsche Castrol
Vertriebs GmbH, Hamburg, www.castrol.com
Motorenöle haben neben ihren schmierungstechnischen Aufgaben auch Schmutzpartikel und säure-
haltige Komponenten aufzunehmen,
die durch den Verbrennungsprozess entstehen. Das im
Öl enthaltene Additivpaket soll diese Verunreinigungen in Schwebe halten, von den Schmierstellen im Motor entfernen und im Ölfilter absetzen. Ferner neutralisiert das Additivpaket Angriffe säurehaltiger Kondensate über das gesamte Ölwechselintervall. Leider setzt sich dieser chemische Prozess über längere Stillstandsphasen fort, auch wenn vorher nur eine geringe Laufleistung erbracht wurde. Das Öl baut also kontinuierlich ab. Deshalb empfiehlt die Fahrzeugindustrie wie auch wir als Schmierstoffhersteller die Einhaltung des Wechselintervalls nach zurückgelegter Wegstrecke oder nach einem festgelegten Zeitraum – je nachdem, welches
Ereignis zuerst eintritt.

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote