Leserbriefe aus MOTORRAD 09/2010 Leserpost

MOTORRAD 7, S. 22 und 8/2010, S. 20
Mit eurem Megatest habt ihr voll mein Herz getroffen, auch wenn meine Marke (Aprilia) scheinbar in Nardo aufgegeben hat. Ich freue mich trotzdem auf die nächsten Ausgaben, die sind Pflicht! Habe aber noch eine Frage: Warum habt ihr bei der Aprilia nicht die Factory-Ver-sion genommen, zumal bei Ducati die S und bei KTM die R zum Test auflaufen durften? Und auch die BMW ging mit ihren kompletten elektronischen Helferlein an den Start. Dies kann ich nicht ganz nachvollziehen.
Robert Gotthardt, Nördlingen

Mir hat der Supersportler-Test außerordentlich gefallen. Warum? Weil er detailliert eure subjektiven Eindrücke schildert und genau das ist es, was euch von vielen anderen Moppedzeitschriften unterscheidet: Die Punktetabellen lese ich natürlich nebst allen anderen Infos sehr gerne, aber es sind genau eure "Profigefühle" beim Testen, die ich erfahren möchte. Ich könnte Stunden damit verbringen, wie ihr eure Eindrücke auf dem Nardoring bei hohen Tempi schildert oder bei Scheißwetter für uns Erfahrungen sammelt. Wenn euch mal ein Tester fehlt, würde ich gern aushilfsweise übernehmen.
Udo Hoeltje, per E-Mail

Eigentlich war ich mit den drei BMW-GS bzw. Adventure, die ich in den letzten zehn Jahren hatte, ganz zufrieden. Aber: Nachdem ich nun seit über einem Jahr in nahezu jeder Ausgabe lesen muss, wie gut erstens die BMW S 1000 RR schon von der Papierform her ist, wie genial sie zweitens konstruiert ist und wie sie alle Vergleichstests nahezu im Schlaf gewinnt, kommt mir immer mehr der Verdacht, dass ich anscheinend auf dem falschen Motorrad sitze. Dazu kommt, dass die S 1000 RR geradezu ein Schnäppchen ist: Wenn in der Liga der neun Superbikes des Megatests ein Preisunterschied von etwa 500 Euro als vernachlässigbar angenommen werden kann, ist nur die Suzuki GSX-R 1000 noch billiger als die BMW. Mal ehrlich: Das Ding müsste bei der überlegenen Leistung, bei dem technischen Aufwand, dem Marktgeschrei und zu guter Letzt nach der üblichen BMW-Preispolitik locker über 20000 Euro kosten! Aber nein: Die BMW ist fast die Billigste. Wenn dieses Hightech-Produkt bereits für rund 15000 Euro zu haben ist, dann weiß ich nicht, wieso mein GS-Eisen-haufen ungefähr ebenso teuer ist.
Peter Kaminski, Bopfingen

MOTORRAD 8/2010, Seite 38

"Yeah!" Das war mein erster Gedanke beim Anblick des Covers der neuen MOTORRAD und der darauf abgebildeten Honda CB 1100. So musste sie zusammen mit den Frühstückssemmeln von der Tanke mit zu mir nach Hause. Am Schluss des Fahrberichts durfte ich dann erfahren, dass Honda dieses wunderschöne, klassische und doch moderne Mopped in Deutschland nicht anbietet, weil man bei uns "keinen Markt" wegen "mangelnder Leistung" sieht. Hallo!? 88 PS, zu wenig Leistung? Wahrscheinlich meinen die Herren aus Japan, dass ein Motorrad wie die CB 1100 zu wenig Schnickschnack für den deutschen Markt hat. Aber da täuschen sie sich, dessen bin ich mir sicher.
Joachim Roiger, Bad Kötzting

Haben wollen!! Was für ein Unsinn, 88 PS seien zu wenig für Europa. Dieses bildschöne Motorrad würde ich sofort kaufen, vielleicht nicht einmal als Ersatz für meine Bandit, sondern sogar zusätzlich. Könnt ihr bitte Honda so lange volltexten, bis diese Maschine hier auf den Markt kommt?
Andreas Martin, A-Enns

MOTORRAD 7/2010, Seite 62
Mit dem Bericht Wiedersehen mit Schottland samt DVD haben Sie den Nagel auf den Kopf getroffen. Ich habe letztes Jahr meine Hochzeitsreise genau dorthin gemacht und mit meiner Frau und unseren zwei Guzzis die wunderschöne Landschaft genossen. Waren sogar in genau derselben Destillerie, aus der natürlich auch ein Fläschchen Singelton mit nach Hause musste. Im Gegensatz zu Herrn Schwarz waren wir im Juni unterwegs, der sich mit einem Tag Regen in zweieinhalb Wochen als ideale Reisezeit herausstellte, sonst nur sonnig und warm. Auf der DVD sieht es so aus, als ob sie viel schlechtes Wetter hatten.
Michael Häuslein, Oerlenbach

Ich möchte euch ganz herzlich für die tolle DVD-Beilage zur Schottland-Tour danken. Ich bereise dieses Land seit vielen Jahren mit meiner Frau und freue mich immer wieder, wenn auch andere versuchen, dieses wunderbare Reiseland anderen näher zu bringen, wie wir es mit unserer Website (www.schottlandfieber.de) tun. Schottland hat seit langem erkannt, dass im Tourismus eine Zukunft für das Land liegt, und hier sind es gerade die Motorradfahrer, die man besonders schätzt, denn sie lieben unverbaute Landschaft. Ein Film wie der eure sorgt vielleicht dafür, dass noch mehr Leute endlich damit anfangen, hier oben zu reisen. In diesem Sinn - mehr davon und weiter so!
Marcus Häuptner, Mülheim

MOTORRAD 7/2010, Seite 6

Ich kann die Berichterstattung über MZ langsam nicht mehr lesen. Wenn Wirtschaftsprüfer von Banken ein Unternehmen prüfen und feststellen, dass das Konzept so nicht aufgeht, dann ist es doch normal, wenn kein Kredit gewährt wird. Und wenn zwei Ex-Rennfahrer bei der Wiederbelebung der Marke als erstes ein wahnwitziges Moto2-Projekt starten, dann ist gewisse Skepsis angebracht. Warum wird nicht versucht, erst einmal eine solide Basis zu schaffen? Dazu gehört, erst Fahrzeuge zu bauen und vor allem, sie auch zu verkaufen. Wenn kein seriöser Investor in Sicht ist, dann lasst doch die Marke sterben und versucht nicht, mit sündteuren Rennsportabenteuern, die nur denen was bringen, die auf Kosten von MZ durch die Welt jetten, irgendwas mit Gewalt (und Steuergeldern) am Leben zu halten. Das ist ganz normale Marktbereinigung.
Thomas Herz, per E-Mail

MOTORRAD-Alpenmasters 2009
Ich habe mir vor kurzem eine Honda CB 1300 S in Weiß gekauft. So weit so gut, passiert ja öfters, habe ich mir sagen lassen. Ich habe mich dann an euren Alpenmasters-Test erinnert und gleich mal die entsprechende Ausgabe herausgeholt, um noch einmal die Testergebnisse zu lesen. Bei genauerem Hinsehen habe ich festgestellt, dass die Nummer in meinem Kfz-Brief mit dem Kennzeichen der Testmaschine übereinstimmt. Ich konnte es gar nicht glauben, dass mein neues Motorrad schon so nah am Abgrund gestanden hat. Ich wollte anfragen, ob ich ein paar Bilder von dieser CB 1300, vor allem das auf dem Berg, bekommen könnte. (Schon passiert, gern geschehen! Red.)
Gernot Kistner, Ingolstadt

MOTORRAD 7/2010, Seite 14
Ich war nie ein großer Ducati-Fan, aber dieses Motorrad ist einfach genial! Voll mit sinnvoller Technik, die es anderswo sicher schon gab, hier aber in einem Bike vereint wurde. Ich bin sehr gespannt, mit welchen Argumenten die Ducati auf Platz zwei hinter der BMW GS landen wird. Die Einstimmung ging ja schon im Bericht los: "Lieber eine S 1000 RR jagen, als hinter einer R 1200 GS herzuckeln." Wenn Sie schon den sportlichen Vorteil der Multistrada bzw. den Geländenachteil ansprechen, dann doch verglichen mit einer KTM 990 Adventure, die ja im Gelände klar vor der GS liegt. Ich weiß, heikles Thema - die Allround-Eigenschaften. Und genau deshalb freue ich mich auf den Vergleich Multistrada-GS.Oliver Herrmann, Potsdam

Genial oder elektronischer Overkill? Die Frage, die sich stellt, lautet: Kann ein Motorradhersteller, dessen Fahrzeugelektronik üblicherweise nur bei schönem Wetter oder unter Mechaniker-Tätscheleien auf der Rennstrecke funk-tioniert, ein zuverlässiges Allwetter-Tourenmotorrad bauen? Herzlichen Dank im Voraus an die lieben Bikerkollegen, die sich in diesem Jahr das gute Stück zulegen und meine Testfahrer sind. Und an MOTORRAD, die ihr euch doch gewiss eine Multistrada zum Dauertest holt. Wenn die Maschine tatsächlich hält, was sie verspricht, hat Ducati in mir einen Kunden mehr.
Thomas Dregger, Erkrath

MOTORRAD 7/2010, Seite 74
Kurzes Feedback zu eurem Info-Kasten: Bei der Reisezeit ist euch ein Fehler unterlaufen. Die Regenzeit in Zentralamerika ist von Mai bis Oktober und nicht von November bis April.
Christian Scholz, per E-Mail
Anzeige

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel