Leserbriefe aus MOTORRAD 21/2010 Leserpost

MOTORRAD 19/2010, Seite 3
In seinem Leitartikel behauptet Chefredakteur Michael Pfeiffer, es hätte sich in den vergangenen Jahren in der Supertourerszene technisch relativ wenig getan. Diese Einschätzung entspricht schon einem kleinen Skandal. Herrn Pfeiffer wird nicht entgangen sein, dass vor einigen Jahren Honda im Modell Gold Wing als erster Hersteller einen Airbag eingeführt hat. Diese technische Neuerung ist nach meiner Auffassung gar nicht hoch genug einzuschätzen (zumindest so hoch wie seinerzeit die Einführung des ABS für Motorräder!). Der vom ADAC durchgeführte Test des Gold-Wing-Airbags wurde auch von MOTORRAD ausführlich präsentiert und kommentiert (in MOTORRAD 22/2005 und 19/2006, Red.).Ich habe den Eindruck, dass die Errungenschaft des Airbags für Zweiräder systematisch totgeschwiegen wird. Warum BMW die neue Sechszylinder-Tourenmaschine ohne Airbag herausbringt, ist mir schleierhaft.
Dr. Lothar Beccu, Kempen

MOTORRAD 19 und 20/2010
Motorradfahren ist eine Leidenschaft und lässt sich sachlich nicht erklären, was ihr aber immer mehr versucht. Wenn ihr eine Honda Gold Wing vor einer Triumph Sprint GT einreiht, frage ich mich langsam, wo das Motorradfahren hin tendiert. Werden wir jetzt alle zu Kabinenrollerfahrern? Mit der ganzen Elektronik geht das Ursprüngliche immer mehr verloren. Ich hoffe nur, dass die Industrie keine unfähigen Trottel aus uns macht. Denn auf der Straße und in der Kurve muss immer noch der Fahrer voraus denken und kein Computerprogramm.
Martin Neubauer, A-Steiermark

Ich bin seit vier Jahren immer wieder in Rumänien unterwegs. Dieses Jahr anscheinend kurz vor eurem Tourertest. Empfehlen kann ich die Strecke von Moldova Noua nach Orsova an der Donau entlang - einfach genial. Die Donau ist hier so breit wie der Gardasee, und es gibt ziemlich genau hundert Kilometer Kurven über Kurven. Mit einer alten XJ 600 sind wir teilweise Strecken der Enduromania gefahren, und die Yamaha (habe sie vor fünf Jahren für 550 Euro gekauft) kam überall durch. Mehr low budget geht wohl nicht. Vielleicht sehen wir uns ja mal in Rumänien.
Mike Hanusch, Burgthann

Sie schreiben, dass die Tankreling der RT nur mit BMW-Tankrucksack funktioniert. Das ist nicht korrekt, da auch Touratech einen Tankrucksack für die R 1200 RT anbietet. Der Tankrucksack Streetline NewStyle FLAT schmiegt sich optimal an die Form der originalen Tankreling an und wird mittels zwei schnell montierter Grundplatten (Klett- und Drehverschluss) befestigt. Vielen Dank für den tollen Tourertest.
Thorsten Becker, Grafschaft

Ich fahre seit 2007 eine FJR und habe mich über deren Abschneiden im Vergleichstest sehr gefreut. Rätselhaft ist für mich nur, dass das Motorrad bei 130 km/h vibrieren soll. In Tests älterer Modelljahrgänge wurde jeweils der schwergängige Gasgriff moniert. Ich habe an meiner Maschine weder das eine noch das andere feststellen können. Und bitte, bitte: Solange es für irgendein Ding ein deutsches Wort gibt, sollte man dieses auch verwenden.
Walter Keller, CH-Lohn-Ammannsegg

Die Suzuki GSX 1250 ist ein verdammt gutes Motorrad und hätte mehr als den vorletzten Platz verdient. Bei allen Vergleichstests wird der Anschaffungspreis nicht ausreichend berücksichtigt und müsste in der Bewertung viel stärker zur Geltung kommen. Wie Sie schon schreiben: "Für eine Gold Wing gibt es drei (!) GSX 1250."
Jörg Goldhofer, Holzkirchen

MOTORRAD 20/2010, Seite 102

Der Test war sehr aufschlussreich, hat mich aber nicht überrascht. Qualität hat ihren Preis und ich kann nur bestätigen, was der Test ergeben hat. S100 ist und bleibt das beste Spray zur Pflege des Kettenantriebs. Mein Interesse gilt aber auch dem Thema Reinigung. So benutze ich den "Ketten Max" mit dem dazu gehörigen Reiniger. Der hat allerdings einen stolzen Preis, hier gibt es sicherlich günstigere Alternativen. Wie wäre es also mit einem Reinigertest?
Bernhard Zimmer, 35325 Muecke

MOTORRAD 18/2010, Seite 88

Mal ehrlich, die Marketing-Experten haben doch wirklich keine Ahnung, warum die Nachfrage nach neuen Bikes sinkt! Da werden ja die tollsten Thesen aufgestellt. Vielleicht sollten die Herren mal hinter ihrem Schreibtisch hervorkriechen und sich unter die Otto Normalverbraucher begeben. Wenn man überdurchschnittlich verdient, keine Familie mit Kindern hat, kein Haus, keinen Garten und genug Zeit zum Fahren, dann kann man sich auch ein neues Motorrad leisten, das fast so teuer wie ein Mittelklassewagen ist. Mit einer gebrauchten Maschine für 3000 bis 5000 Euro komme ich genauso von A nach B wie mit einer 15000-Euro-Schleuder.
Thomas Radloff, Effelder-Rauenstein

MOTORRAD 20/2010, Seite 130
Ich bin enttäuscht. Da stellt ihr uns lauter Kultmotorräder vor, Motorräder die Geschichte geschrieben haben: z. B. die Vincent Black Shadow, Yamaha RD 500, Honda CB 750 Four, Münch Mammut TTS, Ducati 916 usw. Gespannt erwarte ich das letzte Kultobjekt - und dann das: BMW S 1000 RR??? Was ist los mit euch? Das ist bestimmt ein sehr gutes Motorrad, passt aber überhaupt nicht in dieses Thema.Christian Kopp, A-Gössendorf

MOTORRAD 20/2010, Seite 108

Als BMW- Fahrer muss man ganz schön tapfer sein, wenn man nach einer Inspektion zur Kasse schreitet. Die Niederlassung Dortmund hat einen Stundenlohn von 142,22 Euro. Und wenn dann an einer R 1200 GS das Ab- und Anbauen der kleinen schwarzen Zylinderschutzbügel (2 x 3,6 mm-Schrauben, gut zugänglich) auch noch 2 AW = 10 Min. = 23,70 Euro zusätzlich kostet, schluckt man auch erst mal. Mit vergoldetem Werkzeug habe ich dort noch keinen Mechaniker arbeiten sehen.
Robert Resch, Bergkamen

Immer wieder hatte ich in Motorradwerkstätten den Eindruck, dass da Hobbyschrauber am Werk waren. Da war öfter mal die Kette straff gespannt; einmal das Hinterrad nach Austausch des Kettenkits so schief eingebaut, dass es mit bloßem Auge zu erkennen war, einmal auf das alte Getriebeöl die gleiche Portion neues eingefüllt... Eines der Glanzlichter war ein Motorschaden, verursacht durch falschen Einbau des Ölfilters. Oder die durchrutschende Kupplung nach der Inspektion. Einem Kumpel hatte man die Ölablassschraube an seiner Maschine nicht richtig angezogen. Nach ein paar Kilometern fiel sie raus, und das Öl lief auf den Hinterradreifen. Bis zur nächsten Kurve. Zum Glück entstand nur Sachschaden. Aber auch das gab es: Ich brauchte dringend zwei Kolben für meine Yamaha RD 250. Der eine Yamaha-Händler hatte keine, der andere auch nicht, sagte aber: "warte mal", verschwand und brachte mir dann zwei leicht ölige Kolben. Die hatte er aus einer neuen Maschine ausgebaut. Dafür nach über drei Jahrzehnten noch einmal: Vielen Dank, Peter Hartenstein!
Franz Kass, Willich

MOTORRAD 10 bis 20/2010
Ich bin Niederbayer, lebe seit 20 Jahren im Motorradschlaraffenland Südafrika und bin Abonnent von MOTORRAD. Ich fahre eine Triumph Speed Triple auf Landstraße, Rennstrecke und in der Stadt. Nackte Hochleistungsmotorräder sind die ideale Kombination aus Leistung, Komfort und Alltagstauglichkeit für mich. Ein paar mehr kW auf der Rennstreckengeraden wären nicht schlecht. Die Horex wäre ideal für mich. Es nervt mich nur, dass solche Extremkonzepte immer gleich abgeschrieben werden. Da wird alles, was nicht genau in die eigene Geschmacksnische passt, gnadenlos runtergemacht: Die Horex ist überflüssig, BMWs sind hässlich und werden ständig unverdiente Testsieger, Ducatis sind überteuerte exotische Schrottkisten usw. Seid doch stolz, dass BMW gute Motorräder baut, ihr müsst sie ja nicht kaufen. Seid doch froh, dass es noch mutige Leute gibt, die ein neues Konzept wie die Horex anpacken, ihr könnt ja weiterhin euere Bandits fahren, wenn sie euch zu unvernünftig ist. Und wollt ihr keine Italiener, dann kauft doch Japaner. Die große Auswahl heutzutage macht es aufregender denn je, Motorradfahrer zu sein. Es gibt für jeden Geschmack was. Hier in Südafrika kann ich von einer Horex oder MV Agusta nur träumen.
Stefan Aichner, Durban, Südafrika

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel