Leserbriefe aus MOTORRAD 26/2009 Leserpost

MOTORRAD 24/2009, Seite 10
Ich krieg sooon Hals: Die wunderschöne Honda CB 1100 hat also zu wenig Leistung?! Was für ein Schwachsinn! Was könnte denn das Motorrad im Rahmen der Straßenverkehrsordnung mit 98 PS besser als mit 80 PS?
Fredy Falbe, Berlin


MOTORRAD 24/2009, Seite 10 und 126
Muss mal ein bisschen rumlästern an der neuen CB 1100. Nur ca. 80 PS aus 1100 Kubik sind schon etwas mager, zu-mal im selben Heft ganz hinten die alte 1100er-Katana von Suzuki 100 PS hat. Ich könnte jetzt natürlich ganz einfach behaupten, dass Suzuki vor 30 Jahren schon weiter war als Honda heute. Ganz so weit will ich nicht gehen, denke aber, dass es der alte luftgekühlte TSCC-Motor von Suzuki locker mit dem neuen von Honda aufnehmen kann. Schließlich war der Katana-Motor das Finale bei den luftgekühlten Big Bikes. Und so viel Neues wird Honda jetzt nicht erfunden haben, zumal der Motor ja Kosten sparen soll, während Anfang der 80er bei Suzuki nur das Beste gut genug war. Bei der Honda tippe ich auch eher drauf, dass die Motorabstimmung mit 80 PS auf Japan getrimmt ist, wo bei 180 km/h abgeregelt wird. Mit einem neuen Mapping sind bestimmt 100 PS drin und ca. 220 km/h Höchstgeschwindigkeit. Das sollte auch reichen.
Roland Karl, Ketsch

MOTORRAD 24/2009, Seite 98
Diese Kategorie Motorradfahrer gehört sicher zu denen, die den Ruf unserer Gilde nicht gerade verbessern. Ich bin seit über 20 Jahren begeisterter Motorradfahrer und fand es dabei immer wichtig, andere Menschen bei der Ausübung dieses tollen Hobbys nicht über Gebühr zu belästigen. Für jemanden, der wie ich an einer viel befahrenen Bundesstraße (Ausfallstrecke von HH Richtung Ostsee) wohnt, sind die Kollegen mit ihren Brülltüten immer wieder eine ganz besondere Freude. Wenn man im Sommer im Garten sitzt, hört man sie nicht nur vorbeifahren, sondern auch noch in fünf Kilometern Entfernung. Da wünsche ich mir manches Mal einen Hebel, mit dem ich ein Nagelbrett aus der Straße klappen könnte. Nichts für ungut, nennt mich meinetwegen einen Spießer, aber denkt auch mal an andere!
Ralf Harder, Norderstedt

Danke lieber Michael, danke lieber Branko. Es gibt sie also doch noch: Moppedfahrer, die nicht die Straßenverkehrs-ordnung und das Strafgesetzbuch lesen, bevor sie aufs Motorrad steigen. Denn wenn ich mein Hirn einschalte und mit der Blödheit der Autofahrer rechne, die kein Zweirad fahren, komme ich gut durch den Sommer. Ich muss nicht durch die Gegend fahren wie der elektrische Reiter.
Marcus Klemenz, Fürth

MOTORRAD 24/2009, Seite 98
Ich finde es lächerlich, dass sich die Leser in den Leserbriefen zu regelrechten Hassreden hinreißen lassen, anstatt konstruktive Kritik zu üben.Die ewige Diskussion über BMW oder zu laute Endrohre scheint ein Dauerbrenner für Hasstiraden und gegenseitige Beschuldigungen zu sein. Dabei ist MOTORRAD doch eine objektive Zeitschrift, und objektiv betrachtet sind BMW nun mal oft besser als andere Motorräder und ist es auch sinnlos und illegal mit zu lauten Zubehörauspuffen zu fahren. An alle Leser: Bitte führt solche Diskussionen am Stammtisch, aber nicht in einer, wie ich finde, objektiven und sehr informativen Motorradzeitschrift. Und ganz neben-bei finde ich BMW zu emotionslos und Brülltüten super!
Marius Fortmeier, Wormersdorf

MOTORRAD 22/2009, Seite 100
Ich verstehe sehr gut, dass man zu bestimmten Jahreszeiten händeringend Themen sucht, die die nächste Ausgabe füllen sollen. Aber bitte verschonen Sie uns in Zukunft mit Testberichten über Warnwesten, Reinigungsmittelchen etc. Diese langweiligen und niveaulosen Lückenfüller haben wir als Leser und Sie als Redaktion nicht verdient.
Oliver Haase Kaiserslautern
Wenn ich etwa in den Hein Gericke-Laden meines Vertrauens gehe, werd ich ja sofort blind! Was da an signalfarbenen Jacken hängt, stellt jedes Xenonlicht in den Schatten. Sind wir denn auf einmal so gefährdet, dass ich mich zum Kasperle verkleiden soll? Ich liebe meine schwarzen Mopedklamotten und werde sie niemals eintauschen! Nach nunmehr fast 30 Jahren Moppedfahren habe ich noch nie einen Unfall durch Übersehen gehabt. Das Beste war letztens auf einem Harley-Treffen: Fettes Bike und cooler Fahrer mit Wehrmachtshelm und Neon-Warnweste. Ich hab mir bei dem Anblick fast in die Hose gemacht. Noch gegensätzlicher kann Sicherheitsdenken nicht sein. Und jetzt kommt es: In einem Anflug von Sicherheitswahn habe ich eine Regenjacke im Neon-Warn-Design gesucht. Gibt es nicht! Kombi ja, aber Jacke nein. Keiner der großen Versender hat das im Programm. Nur ganz tolle schwarze Regenjacken. Nach langer Internet-Recherche bin ich dann bei Held fündig geworden.
Arndt Janssen, Bocholt

Rubrik Finale in MOTORRAD
Danke für diese Rubrik in Ihrer Zeitschrift. Ganz ehrlich, nach einigen Ermüdungserscheinungen beim Lesen Ihres Blatts, kam für mich mit dieser Reihe neue Freude auf. Ich freue mich, hier an die Traummotorräder meiner Jugend erinnert zu werden. Ich würde mir irgendwann eine Sonderausgabe mit diesen Fotos und Artikeln wünschen.
Karl-Heinz Schreck, Untermeitingen
MOTORRAD 24/2009, Seite 97

Herr Czech hat die Technik und Pflege einer Motorradkette nach meiner Meinung wohl nicht verstanden, wenn er dafür plädiert, dass Hersteller Kettenwechsel-Intervalle festlegen sollten. Wie soll ein Motorradhersteller festlegen, wann die Kette zu wechseln ist? Einige Motorradfahrer schaffen es, eine Kette in wenigen tausend Kilometer hinzurichten (Salzfahrten, keine Pflege und zu straff gespannt). Bei anderen ist nach 40000 Kilometern mit Öler noch kein Verschleiß bemerkbar. Irgendwann wird wohl auch jemand eine Vorschrift zum Wechseln der Unterhose fordern.
Thorsten Jung, Lübbecke

Ich bin treuer Leser eures Blattes seit 1983. Ihr habt euch seither für viele sinnvolle Dinge eingesetzt: ABS, Katalysator, Leitplankenschutz, bessere Reifen und Fahrwerke etc. Was mir aber fehlt, ist ein Augenmerk auf das Gewicht. In dem von mir favorisierten Vierzylinder-Sporttourer-Segment hatte meine selige GPZ 900 R von 1988 ein Gewicht von vollgetankt 254 kg. Da hat sich vom absoluten Wert her bis heute nichts getan! Maschinen wie eine ZRX 1200 S, CB 1300 S, 1250 Bandit usw. wiegen heute noch genauso viel (oder mehr) wie meine alte Kawa von damals. Schade, und kein Fortschritt.
Lars Wilhelm, Ingolstadt

MOTORRAD 24/2009, Seite 68
Beim Durchschauen der aktuellen Kandidaten zur Wahl des Motorrad des Jahres fiel es mir mal wieder auf: Da jammern die japanischen Hersteller über sinkende Verkaufszahlen. Wenn ich mir aber anschaue, was sie momentan so zu bieten haben, frage ich mich doch, was sie in den letzten fünf Jahren getrieben haben. Sich in der restlichen Motorradwelt umgeschaut jedenfalls nicht. In Zeiten, in denen überall mehr Stress im Berufsleben herrscht, wo die freie Zeit immer knapper wird, da kann ein kleiner Feierabend-Ritt zur Anti-Stress-Therapie werden und das rezeptfrei. Es muss nicht immer die Rakete, das Wohnmobil oder das Statussymbol auf zwei Rädern sein, sondern ein Moped zum Spaßhaben, ohne unnützen Ballast. Ein Motorrad muss kein vollwertiges Verkehrsmittel sein, das mich von A nach B bringt. Hallo Japan, schon mal was von Supermoto gehört? Und trennt doch bitte das nächste Mal die Kategorie Enduros von den Supermotos. Die beiden haben wirklich nicht viel gemein.
Torsten Wahl, Vordorf

MOTORRAD 25/2009, Seite 10
Sag niemals nie: Vor etlichen Jahren hat BMW in unglaublich vergleichender Werbung geschrieben: "Bla, bla, bla... Sechszylinder im Motorrad, nie! Nur Boxer." Mann, Mann, Mann, was sind die Blau-Weißen doch lern- und wandlungsfähig. Wäre auch von euch Schreiber-lingen schön gewesen, sich nicht nur orgiastisch über das geplante Bike zu äußern, sondern da mal in der Vergang-enheit zu graben. Wenigstens sind die Namen der ollen Sechszylinder gefallen.
Michael Wühr, Frittlingen

Auf der Mailänder Messe EICMA 2009 wurde von BMW eine Sechszylinder-Studie vorgestellt. Doch was ist eigentlich mit der BMW-Studie LoRider von 2008? Gibt es Hinweise darauf, dass die LoRider produziert wird?
Heinrich Stüber, Sankt Goar

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel