Leserpost Aus PS 03/2010

Ich bin Abonnent und überlege inzwischen, ob ich eure Zeitung aufgrund der Testberichte noch ernst nehmen und dementsprechend weiter abonnieren kann. Nachdem z.B. im ersten Test die Aprilia RSV4 sensationell abgeschnitten hat und wie zu erwarten das Resultat später relativiert wurde, war davon auszugehen, dass in dem o.g. Test die BMW gewinnen muss und wird. Ich war mit den meisten meiner Kollegen einig, welche Resultate diese Tests hervorbringen würden. Komisch, dass die Resultate auf der Rennstrecke - sprich der SBK-WM - euren Tests nicht im Entferntesten entsprechen. Ich habe selbst in jüngster Vergangenheit (wenn auch in einem anderen Genre) als Tester erfahren müssen, wie das Überleben einer Zeitschrift gesichert wird. Insofern bin ich nur frustriert und nicht enttäuscht und werde - ebenso wie meine Kollegen - das Abo behalten.
Claus Fischer per E-Mail

Sehr geehrter Herr Fischer, der Vergleich von Superbike-WM-Ergebnissen und Testergebnissen hinkt. Zwischen einem käuflichen Serienmotorrad und einer SBK-Rennmaschine liegen Welten. Das betrifft schon allein das Fahrwerk, Motortuning, ein riesiges Team von Experten etc. Die Aprilia, die 2009 in Oschersleben gewonnen hat, war eine RSV4 Factory mit aufwändigem Öhlins-Fahrwerk. Die aktuelle Testmaschine aber war eine Standard-RSV4, sehr gut, aber eben keine Factory und satte 5000 Euro günstiger. Übrigens dient die Factory als Basis für Max Biaggi in der SBK, ohne dass sie richtig viel mit der Jedermanns-Factory zu tun hat (siehe S. 84). In so einem Test geht es nicht um die letzte Hundertstel, sondern um allgemeine Fahreindrücke. Dafür sind unsere Testkriterien auch entwickelt worden. Der Normal-Fahrer kann so Rückschlüsse ziehen, wie das Motorrad unter ihm funktioniert. Was Rennfahrer darauf veranstalten, ist eine ganz andere Geschichte. Und nach unseren Testkriterien schnitt deshalb die BMW sehr gut ab. Sie ist da momentan ein gewaltiges Pfund, auch wenn sie in der SBK-WM nicht ganz vorn mitfährt. Zu Ihren Vermutungen um mangelnde Unabhängigkeit der PS-Tester: Unsere Firmenphilosophie ist "objektiver Qualitätsjournalismus", dafür stehen wir ein mit unserem guten Ruf und unserer professionellen Einstellung als Redakteure. Ihre PS-Redaktion


Hallo ihr lieben Gesponserten. Nachdem im letzten Heft bereits auf etlichen Seiten "Sonderbericht" über das neue "Wundermotorrad" von BMW berichtet wurde, konnte es ja nicht anders sein: Dieses Teil musste ganz einfach Testsieger werden. Komisch, bei der Kawa merkt man offenbar deutlich, dass sie erst im oberen Bereich anfängt zu laufen. Bei der BMW natürlich nicht. Mein Vorschlag: Nennt euch doch einfach um in BS-Das BMW Schmeichel Magazin. Ich freue mich schon sehr auf die ersten Wundermotorräder, die ich mit meiner weichgespülten 09er Gixxer so richtig niederbrennen werde.
Hendrik Schmidt per E-Mail

Hallo Herr Schmidt, da sind Sie uns auf die Schliche gekommen. Tatsächlich steht die Umbenennung der PS in BS unmittelbar bevor. Dann lassen wir die Hosen runter und Sie werden sehen, dass die S 1000 RR unser ganz eigenes Projekt ist. Jahrelang haben wir BMW unterwandert, damit die steifen Bayern endlich einen Supersportler bauen. Das ist unser ureigenstes Projekt! Nur konnten wir das anfangs nicht so laut sagen, weil wir eigentlich ein Motorrad mit 220 PS angestrebt haben!
Spaß beiseite: 202 PS aus dem Stand gegen jahrelange Erfahrungsvorteile der Japaner in diesem Segment sind beeindruckend und überzeugend. Eine BMW-Brille haben wir trotzdem nicht auf. Ihre PS-Redaktion.


Diese Ausgabe war für mich eine echte Enttäuschung! Ganze 14 Seiten Gratiswerbung für BMW, für die ich eigentlich nicht zahlen möchte! Kaum wirklich interessante Informationen, das übliche Marketing-blabla ... Schade! Aber ihr habt ja die Möglichkeit, diese Enttäuschung wieder gut zu machen und zwar mit einem kompetenten Artikel über das noch erfolgreichere WM-Motorrad: die Aprilia RSV4.
Stephan Müller per E-Mail

Liebe PS-Redaktion, vorweg vielen Dank für die informative Zeitung Monat für Monat. Ehrlich gesagt, mein Honda-Herz ist zerrissen. Als ich die Januar-PS aufschlug und auf Seite 6 blätterte, stockte mir der Atem. Das soll eine VFR sein? Etwas Ekelhafteres habe ich von Honda meinen Lebtag noch nicht gesehen. Da können auch keine technische Innovationen und gute Eckdaten am Motor helfen. Dieses "Ding" ist hochgradig augenkrebserregend und gehört von der Menschenrechtskommission zensiert. Aus dem Aussehen eines einst sportlich anmutenden Tourers bastelten die Ingenieure von Honda ganz ungeniert mit jedem Modellwechsel einen schlimmeren "Mundwinkelnachuntenzieher", setzen mit dem neuen Wurf dem Wirken die Krone auf und verpassen diesem Motorrad eine Brechmittelverkleidung, dass einem Hören und Sehen vergeht. Haben wir wegen der Auspuffstummel von z. B. der aktuellen CBR 1000 oder Z 1000 (Seite 12) nicht schon genug leiden müssen? Diese sehen aus, als wollen sie gerne und können nicht erwachsen sein. Was müssen Käufer denn eigentlich noch ertragen. Dass es auch anders geht, zeigt eindrucksvoll MV Agusta mit dem neuen F4-Modell oder ironischer Weise auch Honda mit der Studie CB 1100 Retro auf Seite 5. Na also, geht doch - (und die CB 1100 Retro hoffentlich auch in Serie).
Alex Bauer per E-Mail

Zum Thema Ducati-Helm auf einer Honda möchte ich Herrn Buhlmann nur mal darauf aufmerksam machen, dass dieser ja wohl auch wie Honda aus Japan kommt. Nämlich von Arai, deren Verarbeitungsqualität wohl über jeden Zweifel erhaben ist - ebenso wie Honda. Diese "Massenware" in Form einer Fireblade hat mir in den letzten acht Jahren zirka 70000 km ohne auch nur eine einzige Panne oder sonstige Probleme jede Menge Spaß gemacht. Egal ob Rennstrecke oder Italientour - immer zuverlässig. Die einzigen Problemchen bei diesen Touren waren immer an der italienischen Diva meines Kumpels aufgetreten.
Jens Marecek per E-Mail

Wenn ich so Euren Preis (3,50 Euro) für ein Heft ansehe, dann werde ich doch etwas nachdenklich! Seid Ihr um so viel besser als Eure Konkurrenz, die zwei Euro oder 1,95 Euro für ein Heft fordert? Ich freue mich für Euer Selbstvertrauen, aber 1,50 Euro mehr pro Heft? Persönlich kann ich nicht erkennen, wo und wie Ihr besser seid, als die anderen. Möchte trotzdem Eure Leistung nicht abwerten, aber in Zukunft greife ich bei dem Preis zu anderen Motorradheften.
Udo Müller per E-Mail

Hallo Herr Müller, den Preis können wir als Redaktion in einem großen Verlag nur bedingt beeinflussen. Allerdings hat Qualität ihren Preis. Beispiel: Bei dem Aufwand, den wir bei Tests betreiben, um Ihnen als Leser nicht nur verlässliche Fakten sondern die volle Faszination Motorradfahren per hochwertiger Bildproduktion in Ihr Wohnzimmer zu transportieren, ist es geradezu unmöglich, ein Heft für zwei Euro anzubieten. Wir haben ein großes Testfeld mit mehreren Motorrädern (PS 2: sieben Motorräder in Südspanien), die exklusiv auf der Renn-strecke getestet werden. Sie können sich vorstellen, dass die gesamte Logistik wie auch die Rennstrecken-Miete entsprechende Kosten verursacht. Deshalb scheuen wir auch keinen direkten Vergleich. Ihre PS-Redaktion


Hallo PS-Team, ich bräuchte eure Hilfe. Meine Motorradsaison 2010 findet ausschließlich auf der Rennstrecke statt. Ich fahre eine YZF-R1 Rn12 und weiß nicht, für welche Reifen ich mich entscheiden soll. Könnt ihr mir welche empfehlen, die auch noch "einigermaßen" Kilometer machen? Soll ich einen Slick nehmen oder doch einen mit Profil?
Mark Schlupp per E-Mail

Hallo Herr Schlupp, welche Reifen man auf der Rennstrecke fährt, hängt sehr stark vom Fahrkönnen ab. Hobbyracer unterschiedlichsten Fahrniveaus sind mit dem Metzeler Racetec Interact in K3-Mischung sehr gut bedient. Er hat zwar eine Straßenzulassung, ist dennoch pfeilschnell, im Grenzbereich gut zu kontrollieren und vor allem bietet er sehr viele Runden Grip. Falls die Haftung des "K3" nicht ausreichen sollte, bietet Metzeler den Racetec Interact in drei weicheren Mischungen (K0; K1; K2; ohne Zulassung) an.
Bedenken Sie: Je mehr Grip, desto besser die Rundenzeiten, desto höher allerdings auch der Verschleiß. Das gilt natürlich auch und insbesondere für Slicks. Der letzte PS-Reifentest mit Slicks ist schon zu lange her, um den neuesten Stand darzustellen. Mit dem in der Szene sehnlichst erwarteten Metzeler Racetec Slick CompK sowie dem Pirelli Diablo Superbike Pro kommen zwei heiße Pellen neu auf den Markt. Ein Grund für PS, einmal mehr einen umfassenden Test von rillenlosen Racingpellen vorzunehmen - der kommt auch garantiert in einer der nächsten Ausgaben! Ihre PS-Redaktion


Hallo, vom 23. bis 26. Januar 2010 war ich beim "BMW S 1000 RR - Kundentest" in Almeria. Als einziger stand ich bei der Ankunft auf dem Flughafen Murcia am Gepäckband, und mein Koffer mit allen Motorradkleidern fehlte. Über die sehr sehr gute Unterstützung des Bike-Promotion-Teams bekam ich dann die komplette Motorradbekleidung zusammengesucht und zur Verfügung gestellt. Dabei war auch die Kombi des Chefredakteurs von PS, Michael Schröter, die ich, wie man ja deutlich auf dem Bild sehen kann, sehr gut aus-gefüllt habe. Auf jeden Fall war die Angelegenheit dadurch komplett gerettet, wofür ich mich natürlich hiermit auch ordentlich bedanken will.
Übrigens, natürlich habe ich die Sachen wirklich sehr pfleglich behandelt und z. B. auch den rechten Knieschleifer, der wahrscheinlich wegen des hervorragenden fahrerischen Könnens des Kombi-Eigentümers fehlte, vor meinem Einsatz auf der Rennstrecke ersetzt.
Klaus Stahl per E-Mail

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote