Leserbriefe Mensch-Struktur

Vergleichstest Warnwesten

MOTORRAD 22/2009, Seite 10 Ich habe als Erster die neue Pan Euro-pean gesehen! Jetzt mal im Ernst: Die neue VFR 1200 F kann ja wohl nicht wirklich als der seit langem herbeigesehnte Nachfolger von CBR 1100 XX und/oder VFR 800 bezeichnet werden. Mein Gott, das Trumm wiegt locker einen halben Zentner mehr, hat Kofferhalter, und sogar ein Topcase ist vor-gesehen. Also dann doch nach langem Widerstreben BMW, oder was? Andreas Heidrich, Königsbach Bisher war ich immer der Meinung, dass ein V-Motor eingebaut wird, damit das Motorrad nicht so breit baut wie mit Reihenmotor. Doch wenn ich mir die ausladende Verkleidung der VFR 1200 F anschaue, passt da doch locker der gute alte Sechszylinder der CBX rein. Wer soll die VFR kaufen? Bisher war immer die Rede davon, dass ein bisschen mehr Hubraum nicht schaden könne. Von einer sportlichen ?VFR 1000" war im Vor-feld zu hören, mit der es sich auch zu zweit touren lässt. Wenn ich mir die Neue jetzt anschaue mit 267 Kilo Leergewicht und einem Soziussitzplatz vom Supersportler, den man zum Touren vergessen kann, kommen mir da so meine Zweifel. Roland Karl, Ketsch MOTORRAD 22/2009, Seite 9 Als junger Arzt habe ich zu Beginn der Achtziger so manchem Kradfahrer den Asphalt mit der Wurzelbürste aus der Haut geschrubbt. Ich weiß wovon ich rede. Man kann es nicht laut genug sagen: Schutzkleidung ist immens wichtig! Im Alltag ist es allerdings nicht immer möglich, in voller Montur zur Arbeit oder zu einem Meeting zu fahren, das ist die Realität. Andernfalls verkommt das Motorrad zum reinen Freizeitgerät. Unsere durch Autos verstopften Städte brauchen das motorisierte Zweirad mehr denn je als modernes, wendiges Verkehrsmittel. Der Beschluss des OLG Brandenburg (Am Bein verletzter Motorradfahrer bekommt demnach zu Recht weniger Schadenersatz, da er nur Jeans statt Schutzkleidung getragen hatte. Red.) ist deshalb nicht nachvollziehbar. Ein unschuldiges Unfallopfer hat Anspruch auf Kompensation des ganzen Schadens einschließlich Schmerzensgeld. Wo kommen wir sonst hin? Dr. med. Dirk Jesinghaus, Saarbrücken Mit Begeisterung habe ich den Artikel über die Warnwesten gelesen (MOTORRAD 22/2009, Red.). Super. Auch die Erläuterung der Normen – echt Spitze. Eines ist aber leider offen geblieben: Muss ich mir jetzt Gedanken machen, dass ich beim Fahren ohne Neonjacke ?die Sorgfalt außer Acht lasse, die ein ordentlicher Mensch zur Vermeidung eigenen Schadens anzuwenden hat"? Muss ich meine schwarze Lederjacke, vor sechs Wochen erworben, jetzt entsorgen? Leute, sechs ganze Seiten ist euch dieser Produkttest von Signalwes-ten wert, der überflüssigsten aller Modeerscheinungen der letzten zehn Jahre. Und das Urteil des Oberlandesgerichts Brandenburg (siehe vorgehenden Brief, Red.), aber gerade mal 66 Quadratzen-timeter auf Seite neun! Kann es sein, dass ich mir die falsche Zeitschrift kaufe? Andreas Jasper, Steinfurt MOTORRAD 21/2009, Seite 6 Beim Thema laute Auspuffanlagen werden teurer heißt es, wer ?künftig" mit einem zu lauten Auspuff erwischt wird, soll deutlich mehr als 25 Euro bezahlen und bekommt drei Punkte. Das plane der Bundesverkehrsminister. Bedeutet das also im Klartext, dass es aktuell noch 25 Euro kostet und keine Punkte, und dass über ein Gesetz verhandelt wird, wonach man dann künftig drei Punkte dafür bekommt? Ich bin vor kurzem mit fehlenden dB-Eatern erwischt worden und muss nun 73,50 Euro zahlen, womit ich ja noch leben kann, aber zusätzlich gibt es drei Punkte dafür. Irgendwie handhabt das jeder anders und in den Foren schreibt auch jeder etwas anderes. Nun meine Bitte: Können Sie mir den aktuellen Stand der Dinge zu dem Thema nennen? Und habe ich eine Chance, aus dieser Sache glimpflicher, sprich ohne die drei Punkte, raus zu kommen? In dem Bußgeldbescheid heißt es, dass ich die Verkehrssicherheit wesentlich beeinträchtigt hätte, was für mich bei fehlenden dB-Eatern ein Rätsel ist. A. Ö. (Name der Red. bekannt), Viersen Die Ihnen auferlegten 73,50 Euro sind der aktuelle Tarif. Sie setzen sich aus den ge-nannten 25 Euro zusammen, die bei Vorsatz (dB-Killer absichtlich entfernt) verdoppelt werden, plus 23,50 Euro Verwaltungskosten. Die drei Punkte sind ebenfalls üblich. Künftig soll die Strafe 270 Euro Bußgeld plus Ver-waltungskosten und drei Punkte betragen. Um die Punkte möglicherweise noch abzu-wenden, bräuchten Sie in jedem Fall einen Anwalt. Große Chancen haben Sie in der Regel jedoch nicht. (Red.) MOTORRAD 22/2009, Seite 91Unser ?liebstes Hobby" ist nicht durch die ?Reglementierungswut in diesem Land" in Gefahr, sondern durch Zeitgenossen, die alle Motorradfahrer durch die Montage von Brülltüten in Verruf bringen. Dass das auch aus technischer Sicht (Leistungsverlust) Unsinn ist, hat in jüngster Vergangenheit auch ein MOTORRAD-Test bewiesen. Axel Paeprer, Seevetal MOTORRAD 21/2009, Seite 85 Mir geht das auch stark auf den Zeiger, dass sich ungefragt immer wieder vor allem Fahrer von japanischen Bikes zu Wort melden und polemisch ohne Fakten und Wissen über BMW abhetzen. Ich habe auch Motorräder aus Japan und Amerika besessen und bin nach einer MT-01 endlich bei einer GS 1200 gelandet und sowas von zufrieden. Ich möchte kein anderes Motorrad mehr und habe mit diesem Motorrad alles, was ich brauche. Und auch meine Frau fährt nach Bandit jetzt eine kleine GS und möchte auch kein anderes Motorrad mehr, weil einfach alles passt (bis auf den Preis). Jedem steht es doch frei zu kaufen was er will, ich unterstütze aber lieber Arbeitsplätze in Berlin als in Japan oder Taiwan (weshalb ich auch keine BMW aus China kaufen würde). Fakt ist, dass immer mehr Menschen sich für eine BMW entscheiden, und das können nicht alles Idioten sein, also hört auf mit dieser Hetzerei. Früher wollte ich u. a. Biker sein, weil ich meinte dass diese Gemeinschaft einen tollen Zusammenhalt hat. Aber heute weiß ich, dass hier der gleiche Neid und dasselbe Schub-ladendenken herrschen wie anderswo. Friedhelm H. Jost, per E-Mail Ich freue mich über jeden Test, der durch Vergleich von technischen Daten und erarbeiteten Messergebnissen nachvollziehbar entschieden wird. So ist ganz klar zu erkennen, dass die Marke, die die meisten Vergleichstests gewonnen hat, auch die besten Motorräder baut. Zurzeit ist das BMW. Und wer keine will, der muss eben mit dem leben, was er hat. Und das bedeutet, dass BMW-Fahrer, wie es Siegern gebührt, von Fahrern anderer Marken, also den Verlierern, untertänigst zu grüßen sind. Da helfen weder Wutausbrüche noch polemische Leserbriefe. Wer Frust abladen will, sollte den Erbauer seiner Gurke bitten, ein Motorrad zu bauen, das besser ist als all die anderen. Roland Neher, Stuttgart MOTORRAD 22/2009, Seite 7 Die Anzeigetafeln zur Geräuschmessung werden leider nichts bringen. Sie setzen eine Einsicht auf Seiten der Motorrad-fahrer voraus, die nicht vorhanden ist, wie sich bei den Leserbriefen (?Heckenschützen") zeigt. Das Durchschnittsalter der Motorradfahrer ist inzwischen so hoch, dass ein bisher nicht entwickeltes Einfühlungsvermögen in lärmgeplagte Anwohner jetzt auch nicht mehr zu-standekommt. Dass Streckensperrungen und Geschwindigkeitsbeschränkungen für Bikes auch Fahrer von vorschriftsmäßigen Motorrädern betreffen, wird die Krawallmacher nicht stören. Alex Zahn, per E-Mail MOTORRAD 22/2009 Seite 100 Ich finde Warnwesten sehr gut und wichtig für die bessere Erkennbarkeit von uns Moppedfahrern. Bei der ge-samten Warnbekleidung ist es sinnvoll, eine gute Erkennbarkeit als Person mit einer ?Mensch-Struktur" (body-language) zu gewährleisten. Die gelben Flächen sollten daher möglichst groß sein und nicht nur vorn und hinten auf der Jacke. Große Bereiche der Arme einzuschließen ist besonders wichtig. Falls man mal neben der Straße als Fuß-gänger unterwegs ist, hat man damit deutlich höhere Überlebenschancen. Den schwarzen Moppedfahrern möchte ich empfehlen, den Kumpel einmal auf einen dunklen Parkplatz zu stellen. Dann die Entfernung messen, ab welcher man ihn sieht. Da bleibt nicht viel Zeit zum Reagieren. Wolfgang Hönisch, per E-Mail

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel