Markus Barth beim BMW-Boxer-Cup (Archivversion) Kampfsportler

Vollgas trotz Verletzung: MOTORRAD-Pilot Markus Barth trumpfte beim BMW-Boxer-Cup auf.

Schwer lädiert traf MOTORRAD-Tester und BMW-Boxer-Cup-Held Markus Barth
in Assen ein. Beim privaten Supermoto-Training hatte er sich äußerst komplizierte Brüche am linken kleinen Finger zugezogen. Dazu kamen ein angebrochenes Steißbein und eine heftigere Gehirnerschütterung. Dennoch war der siebte Startplatz durchaus
Erfolg versprechend für den deutschen Supersport-Ex-Meister. »Ich muss einfach sehen, wie lange ich voll angreifen kann«, schöpfte Barth vor dem Rennen Mut, »aber selbst, wenn ich nur einigermaßen mitrollen kann, das habe ich nach Studium der Trainingszeiten der Kollegen mal durchgerechnet, sollte Rang acht möglich sein.«
Doch »einigermaßen mitrollen« ist weder das Thema von Markus Barth noch der
anderen Preis-Boxer. Dafür ist die Show zu gut und vor allem auch der Preis zu heiß. Schließlich gewinnt der Gesamtsieger am Saisonende einen formidablen BMW M3 CSL, der Zweite einen Z4 und der Dritte ein BMW-Motorrad.
Markus erwischte einen hervorragenden Start und übernahm in der Frühphase des Rennens gar die Führung. »Mit zunehmender Renndistanz musste ich Thomas Hinterreiter leider ziehen lassen«, erklärte er im Ziel. Im Kampf der Verfolgergruppe allerdings setzte sich Barth gegen den Belgier Sébastien LeGrelle durch und
wurde Zweiter. Jürgen Fuchs (Foto unten), RTL-Moderator und ebenfalls MOTORRAD-Tester, wurde als Gast Siebter. In
der Gesamtwertung führt der Österreicher Hinterreiter mit 86 Punkten vor Barth (66), der ergo zumindest auf Z4-Kurs segelt.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote