Messungen (Archivversion)

Den Verzögerungsverlauf zeichnete MOTORRAD über Lichtschranke und Länge des Bremswegs sowie über ein nickwinkelkompensiertes Verzögerungsmessgerät auf. Bei der Dosierbarkeit zeigt die konventionelle Evo-Anlage einen nahezu linearen Verzögerungsanstieg, während beim Integralsystem nach einem größeren Leerweg ein plötzlicher Verzögerungssprung auftritt und anschließend mit zunehmendem Hebelweg kein kontinuierlicher Verzögerungsaufbau möglich ist. Auf einen 60 Zentimeter breiten, nassen Bitumenstreifen reagiert das neue ABS spontaner, allerdings auch ungleichmäßiger mit erneutem Bremsdruckaufbau. Bei abruptem Zug am Bremshebel ist der Druckanstieg des neuen ABS mit Bremskraftverstärker steiler, die Verzögerung nähert sich schneller, jedoch auch mit größeren Sprüngen dem Maximum an.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote