Moto Cross-WM 250 ccm Teutschenthal/D (Archivversion) Werks-Honda: Die letzte Echte?

Die Zeiten, in denen Moto Cross-Werksmaschinen kaum etwas mit ihren käuflichen Serienpendants zu tun hatten, sind längst vorbei. Mit einer Ausnahme: der Viertelliter-Honda des amtierenden Weltmeisters Stefan Everts.Im Detail: Motorgehäuse und Rahmen entsprechen weitgehend den Serienversionen. Die Schweißnähte des Rahmens wurden jedoch von Hand nachgezogen und im Steuerkopfbereich zusätzliche Verstärkungsbleche eingesetzt. Größer dimensioniert wurden die Steuerkopflager. Die steifere Schwinge stammt aus der Werkstatt der Honda Racing Corporation, kurz HRC.Aus dem Vollen gefräste und entsprechend anders dimensionierte Umlenkhebel verleihen der Werks-CR ein progressiveres Federungsverhalten. Apropos Federung. Sowohl vorn als auch hinten kommen sündhaft teure Werksfederelemente von Kayaba zum Einsatz. Vorn übrigens entgegen dem derzeitigen Trend eine Upside-down-Gabel.Auspuff, Karbon-Schalldämpfer, Zylinder, die größer dimensionierten Radnaben, die um 20 Prozent vergrößerten Kühlerhälften, der Elf-Liter-Alutank und die Gabelbrücken sind ebenfalls Einzelanfertigungen von HRC. Einzigartig: Eine Anreicherung des Benzin-Luft-Gemischs durch eine ab zirka 6000/min aktivierte zusätzliche Benzineinspritzung.Außerdem nur an Everts´ Maschine: Durch bloßen Wechsel des Chips kann die Leistungscharakteristik durch drei verschiedene Zündkurven beeinflußt werden.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote