Moto Guzzi wagt auch in Deutschland einen Neuanfang (Archivversion) «Deutschland ist für uns wichtiger als die USA“

Moto Guzzi-Präsident Mario Tozzi Condivi, Geschäftsführer Arnolfo Sacchi und Martin Röth, Mitgesellschafter und Geschäftsführer des deutschen Importeurs MGI Motorcycle GmbH, standen MOTORRAD Rede und Antwort. ? MOTORRAD möchte Ihnen zu Ihrem Neuanfang gratulieren. Was waren die genauen Gründe? Sacchi: Wir hatten in der Vergangenheit große Schwierigkeiten in der Produktion und mit der Qualität unserer Produkte. Aber die große Treue der Guzzi-Fahrer hat uns Mut gemacht, einen Neuanfang zu wagen. ? Wie kamen Sie darauf, wieder mit den Röths eine Zusammenarbeit zu suchen? Sacchi: Die Zweirad-Röth-GmbH hatte schon in den Siebzigern den ersten erfolgreichen Moto Guzzi-Import in Deutschland aufgebaut. Seit wir die Zusammenarbeit mit Aprilia in der Firma A&G beenden wollten, waren die Röths bei uns erste Wahl.? Welche Resultate versprechen Sie sich von der Trennung von Aprilia und dieser Zusammenarbeit?Tozzi Condivi: Deutschland ist für uns der wichtigste Absatzmarkt, noch vor den USA. Wir trauen den Röths zu, diesen Markt allein noch erfolgreicher zu erschließen. Unterstützt wird die MGI dabei durch unser neues Kontrollsystem und den »Moto Guzzi After Sales Manager«: Bei uns wird kein Teil mehr außer Haus gehen, das wir nicht überprüft und zertifiziert haben.? Wie viele Motorräder produziert Moto Guzzi zur Zeit überhaupt? Sacchi: 1996 werden wir 6500 Motorräder fertigen. Etwa die Hälfte davon California. Bis zum Jahr 2000 sollten wir 20 000 Motorräder jährlich fertigen können.? Werden Sie dabei vorgehen wie Ihr Konkurrent Triumph in England, der sehr viel im Hause fertigt? Tozzi Condivi: Wir haben noch andere Konkurrenten. Auch Harley- Davidson zählen wir dazu. Aber nein: Zulieferfirmen produzieren vieles besser und preiswerter, als wir es je könnten. Outsourcing ist für uns kein Tabu mehr. Röth: Es gibt drei Stufen, die verbessert werden mußten: das Moto Guzzi-Management, die Produkte und der Vertrieb. Die ersten beiden Levels sind Moto Guzzis Aufgabe. Aber das dritte wird unsere sein.? Und wie sehen bei Moto Guzzi die Produkte der Zukunft aus? Sacchi: »Die Centauro ist der erste Schritt. Die Ippogrifo 750, die 1998 folgen wird, der nächste. Aber wir haben noch drei weitere Motorräder in Vorbereitung, die das Modellprogramm gewaltig auffrischen werden. Lassen Sie sich überraschen."

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote