Motocross der Nationen Deutches Trio holt den vierten Platz

Der Aufwärtstrend im deutschen Motocross setzte sich beim Motocross der Nationen im italienischen Franciacorta fort. Mit Rang vier platzierte man sich so gut wie noch nie.

Foto: KTM
Das deutsche Trio mit MX1-Vizeweltmeister Max Nagl (KTM), MX2-Jungstar Ken Roczen (Suzuki) und Daniel Siegl (Suzuki) holte bei der Manschaftsweltmeisterschaft, dem traditionellen Schlusspunkt der internationalen Cross-Saison, Rang vier und platzierte sich damit so gut wie noch nie. Der Sieg ging, schon zum 20. Mal und zum fünften Mal in Serie, an das Team aus den USA, in diesem Jahr in der Besetzung Ryan Dungey (Suzuki), Jake Weimer (Kawasaki) und Ivan Tedesco (Honda). Der 20-jährige 250er-US-Motocross-Meister Ryan Dungey war auch bester Einzelfahrer.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote