Motocross-MX1/MX2-WM (Archivversion)

Flämische Löwen

Motocross-WM auf einer Straßenrennpiste? Geht doch. Früher in Jerez oder Spa, heute im belgischen Zolder. Die Strecke – knapp zwei Kilometer lang – schlängelt sich durchs Infield, kreuzt zweimal das mit Erde aufgeschüttete Asphaltband und klettert an den Seitenhängen entlang der traditionellen Startgeraden hoch und runter. Der weiche Boden macht das Terrain höchst anspruchsvoll. Vor allem die herausgefahrenen Spurrinnen und kantigen Absprünge erschweren den Crossern das Leben. Sei’s drum, denn nicht zuletzt das urbane Umfeld lockte immerhin 25000 Fans zum Auftakt der Motocross-Weltmeisterschaft nach Flandern.
Obendrein wohnt Titelverteidiger und Nationalheld Stefan Everts gleich um die Ecke und liebt mit seinem technisch brillanten Fahrstil gerade knifflige Pisten wie Zolder. Verständlich, dass das Wochenende ganz nach Art des Gutsherren ablief. Ohne Probleme holte sich der Yamaha-Werkspilot den Sieg im ersten Lauf der MX1-WM (bis 450 cm3 Hubraum) und ließ sich nach verpatztem Start mit Rang drei im zweiten Heat immer noch den Tagessieg gutschreiben. Ein starkes Comeback gelang dem lange verletzten Joël Smets. Der 36-jährige Evergreen in Suzuki-Diensten holte sich in Lauf zwei seinen ersten WM-Laufsieg seit August 2003. Das seit Jahren dominierende Trio Infernal rundete erwartungsgemäß der Franzose Mickael Pichon ab, der mit zwei zweiten Rängen in Schlagdistanz blieb.
Während die Kawasaki-Crew noch immer sehnsüchtig auf den Viertakt-Crosser wartet, verschaffte Werkspilot Ben Townley dem neuen 450er-KTM-Motor mit Doppelnockenwellen (MOTORRAD 6/2005) mit den Plätzen drei und fünf einen hervorragenden WM-Einstand.
Und die MX2-WM? Während der Südafrikaner Tyla Rattray bei den 250ern beide Auftritte locker dominierte, musste der
einzige Deutsche im gesamten WM-Feld,
Max Nagl, Federn lassen. Nach Platz 14
im ersten Lauf stürzte er in Rennen zwei
und verletzte sich das Sprunggelenk. pm
Anzeige

Moto Cross-MX1- / MX2-WM (Archivversion)

Marco Dorsch, 24, gelang mit dem Laufsieg beim Auftakt zur MX3-
WM eine Sensation. Doch der Profi zweifelt an seiner WM-Karriere.
Zuerst mal Gratulation für den WM-Laufsieg. War ein derartiges Resultat in deinem Plan?
Natürlich nicht. Ich nahm das Rennen echt locker, wartete einfach ab.
Offensichtlich kein schlechtes Erfolgsrezept. Nur schaffst du es, nach diesem Ergebnis weiter so locker zu bleiben?
Ich glaube kaum, dass ich noch WM-Läufe in dieser Saison fahre.
Wie bitte?
Ja. Warum denn auch. Es gibt kein Start- und Preisgeld. Ich verdiene mein Geld als Motocross-Profi, und von meinem Schweizer Team werde ich für gute Resultate in der Schweizer Meisterschaft bezahlt. WM-Einsätze sind ein Zuschussgeschäft.
Bestimmt werden aber die Teamchefs in der MX1-WM nun auf dich aufmerksam. So könnten sich deine MX3-Erfolge doch auf diese Art auszahlen.
Kann sein. Oder auch nicht. Ich werde auf jeden Fall der Letzte sein, der sich in ein Werksteam einkauft.

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote