Motocross-WM in Loket/CZ (Archivversion) Spitze unter Druck

Die Jagd nach dem MX1-Motocross-WM-Titel ist wieder offen. Der überlegene Tabellenführer Josh Coppins aus Neuseeland verließ den tschechischen GP in Loket ohne neue WM-Punkte. Zudem lässt eine Schulterverletzung Zweifel aufkommen an seiner vollen Einsatzkraft beim belgischen Cross-GP in Namur schon am ersten August-Wochenende.
Im ersten Rennen von Loket musste der Yamaha-Fahrer aufgeben, nachdem ein Stein die Hinterradbremse blockiert ­­hatte. Und ein erneuter Bremsdefekt brachte den 30-Jährigen im zweiten Lauf sogar zu Fall. Mit blutüberströmtem Gesicht und ­hölli­schen Schmerzen in der Schulter wurde Coppins ins Medical Center gebracht. Bis Redaktionschluss gab es keine genaueren Angaben über die Schwere der Schulterverletzung.
Coppins Punktevorsprung in der WM vor dem Belgier Steve Ramon, der in Loket als Neunter und Vierter ebenfalls ein weniger perfektes Wochenende erlebt hatte, schmolz auf 77 Punkte. Vizeweltmeister Kevin Strijbos, Suzuki-Teamkollege von Coppins, holte dagegen einen sauberen Doppelsieg. Der 21-jährige Belgier liegt in der WM ­jedoch weit zurück und wurde von Suzuki ungeachtet des Erfolgs zum Ende des ­Jahres aus seinem ursprünglich auch 2008 weiterlaufenden Vertrag entlassen. Strijbos verhandelt jetzt mit Kawasaki.
Trotz gebrochenen Zeigefingers an der linken Hand baute Toni Cairoli seinen ­Vorsprung in der MX2-Klasse (250er-Vier­takter) aus. Er teilte sich in den beiden ­Rennen die Plätze eins und zwei mit ­Nicolas Aubin und kann in Namur vorzeitig Weltmeister werden, wenn er weitere 28 Punkte auf Titelverteidiger Christophe Pourcel gutmacht.
Der einzige Deutsche Markus Schiffer wurde in den MX2-Rennen 13. und Zehnter.ah
www.motocrossmx1.com

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote