Motocross-WM in Zolder/B und Castelnau de Levis/F (Archivversion) DOPPELspitze

Tagessieg für Stefan Everts – das war die weniger überraschende Meldung nach dem ersten Lauf zur MX1-Moto-cross-WM 2006. Aber es war kein totaler Triumph, den der neunmalige Cross-Weltmeister in Zolder, seiner belgischen
Heimat, feiern durfte. Ein Laufsieg und
ein zweiter Platz für Sebastien Tortelli –
der französische KTM-Werksfahrer konnte mit dem großen Konkurrenten aus dem Yamaha-Team gleichziehen und damit für ein Aha-Erlebnis sorgen.
Everts hatte sich von Tortellis Blitzstart überraschen lassen, war bei der Aufholjagd sogar kurz zu Boden gegangen und ließ den KTM-Mann ab Runde zwölf im ersten Lauf ziehen. »Ich habe keinen guten Rhythmus gefunden, es war sinnlos«, kommentierte Everts. Im zweiten Durchgang leistete sich der Yamaha-Star keine Schwäche, ging sofort an die Spitze und konnte jeden Angriff von Tortelli abwehren, bis er sich beim Überrunden absetzte.
Honda-Pilot Joshua Coppins, einer der Titelanwärter, war nach einem Testfahrtunfall schon vor dem Grand Prix aus dem Rennen. Im Samstagstraining kugelte er sich zweimal das Schultergelenk aus und musste einsehen, dass eine Operation unumgänglich ist. KTM-Werksfahrer Mickael Pichon war nach mehrwöchiger Krankheit weit davon entfernt, fit genug für einen Cross-GP zu sein, warf nach der siebten Runde im ersten Lauf das Handtuch und ging zum zweiten nicht mehr an den Start.
Für KTM sollte das erste April-Wochenende noch erfolgreicher werden. Platz eins und drei in den beiden Rennen der MX2-Kategorie brachten dem südafrikanischen KTM-Piloten Tyla Rattray in Zolder den Tagessieg, während Markenkollege Yves Demaria in Castelnau de Levis bei Toulouse in Frankreich den ersten MX3-GP des Jahres gewann. MX2-Starter Max Nagl holte mit den Rängen 17 und 19 als bester Deutscher sechs WM-Punkte. aho

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel