Motocross-WM (Archivversion) Freud und Leid

Wie heißt das Sprichwort? Lachendes und weinendes Auge? Passt. Das eine lacht wegen dem 20-jährigen Schwaben Marco Dorsch (Sarholz-Honda), der beim Motocross-GP in Australien einen astreinen vierten Rang bei den 125ern ergatterte. Das andere weint wegen Pit Beirer (Yamaha), der seine Führung im 250er-Rennen nach einem Sturz mit Rang elf tauschen musste. Für Pit bleibt somit WM-Rang fünf, für Marco Position 14.Platz eins belegten die, die derzeit in der Stollenliga fast immer siegen. Der Brite James Dobb (KTM) bei den 125ern, der Franzose Michael Pichon (Suzuki) bei den 250ern und der Belgier Stefan Everts (Yamaha) bei den 500ern. Übrigens: Die Open-WM, die die 250er- und 500er-WM schon nächstes Jahr zusammenfassen sollte, ist vorläufig auf Eis gelegt.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote