Nachwuchsförderung I (Archivversion) ADAC sattelt um:<br /><br /> KTM STATT HONDA

Der selbst formulierte Anspruch war hoch: »Dark Dog Rookies Cup to MotoGP« hieß das Projekt, das vom deutschen Ableger des japanischen Motorrad-Herstellers Honda und dem Automobilclub ADAC zum deutschen Motorrad-Grand-Prix 2001 aufwendig präsentiert wurde. Eine Nachwuchs-Rennserie auf identischen Honda-RS-125-Production-Racern sollte interessierten Jugendlichen den preiswerten Einstieg in den Rennsport ermöglichen und dank eines ausgeklügelten Auswahlverfahrens und professioneller Betreuung den deutschen Grand-Prix-Star der Zukunft hervorbringen.
Den Hauptsponsor, Energy-Drink-Fabrikant Dark Dog, ersetzte nach einem Jahr Konkurrent Red Bull aus Österreich. 2004 wurde nach drei Jahren das planmäßige Ende des Cup verkündet und ein vierköpfiges Fahrerteam vorgestellt, in dem Georg Fröhlich (16 Jahre/Wechselburg), Meik Minnerop (14/Siegen), Toni Wirsing (14/Chemnitz) sowie der Cup-Sieger 2004, Joshua Sommer (15/Husby), künftig internatonale Erfahrung sammeln sollten.
Von diesem Team ist zwischenzeitlich keine Rede mehr. Meik Minnerop wurde von seinen Eltern ein Jahr Rennpause verordnet, um die nachlassenden schulischen Leistungen wieder in die Spur zu bringen – diese Entscheidung muss akzeptiert werden. Doch auch Sommer und Wirsing, die ihre motorsportliche Karriere ohne Unterbrechung weiterführen wollen, wendeten sich von der ADAC-Honda-Kooperation ab. Im vergangenen Herbst setzte sich Sommer bei Starts in der spanischen Meisterschaft erfolgreich in Szene und
erhielt daraufhin vom höchst produkti-
ven spanischen Junioren-Entdecker und
-Förderer Alberto Puig das Angebot, sich in der nationalen iberischen Meisterschaft weiterzuentwickeln. Weil Sommers Eltern ohnehin mit dem Gedanken gespielt hatten, in Spanien eine neue Existenz aufzubauen, war der Deal schnell perfekt – auch dank der freundlichen Unterstützung durch Honda Deutschland.
Wirsing wiederum akzeptierte eine
Offerte des ausgesprochen professionell agierenden KTM-Junior-Teams, das in der 125-cm3-IDM 2004 mit dem Österreicher Michael Ranseder den Meister stellte und mit Stefan Bradl einen hoffnungsvollen 14-jährigen Rohdiamanten unter seinen Fittichen hat. Der ADAC wechselte die Seiten, von Honda zu KTM, ganz im Sinne des
österreichischen Sponsors Red Bull. Als vierter Fahrer wurde der 13-jährige Robin Lässer aus Isny unter Vertrag genommen, der letztes Jahr den ADAC-Minibike-Cup auf einer KTM gewonnen hatte.
Während KTM jetzt mit einem stark einzuschätzenden Vier-Mann-Team ins Jahr 2005 startet, in dem Michael Ranseder mit mehreren geplanten GP-Starts die herausragende Figur ist, bleibt von der ADAC-Honda-Initiative nur noch der seither eher glücklose Georg Fröhlich übrig. Sein
übereilter Einstieg in die 125er-Weltmeisterschaft 2004 erwies sich als aussichts-
los, nachdem er früh in der Saison eine Sturzverletzung erlitt, die ihn lange außer Gefecht setzte. Auch die als Motivationsverstärker gedachte Rückkehr in die nationale deutsche Meisterschaft erzielte nicht die gewünschte Wirkung: Gegen Ranseder hatte Fröhlich keine echte Chance.
»Wir lassen Fröhlich nicht fallen«, beteuert Klaus Wilkniß von Honda Deutschland. »Wir werden ihn weiter unterstützen, suchen eine Lösung«, versichert ADAC-Sprecher Peter Lill. Wie die aussehen soll, steht in den Sternen. Die Auswahl an Möglichkeiten ist so begrenzt, dass Wilkniß trotz der stark abgekühlten Beziehungen zwischen ADAC und Honda Deutschland in dieser Angelegenheit eine erneute Zusammenarbeit der ursprünglichen Rookies-Cup-Initiatoren erwägt. abs

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote