Namibia-Reise: Vorschau (Archivversion) Naturschauspiel Namibia

Die scheinbar unendliche Weite des faszinierenden Wüstenstaates erkundet man am besten per Enduro auf den sogenannten Gravel Pads

Vom Sägezahnprofil der Gebirgsketten zu den weich geschwungenen Sanddünen in der Namib-Wüste, von den Krals der Eingeborenen bis hin zur atemberaubenden Begegnung mit einer Oryx-Antilope oder einem Elefanten - Namibia überrascht den Reisenden immer wieder mit neuen, faszinierenden Eindrücken aus dieser so ganz anderen Welt. Gleich unter drei Tourvarianten hat man die Qual der Wahl. Enduro-Crack muß man aber in keinem Fall sein. Auf Yamaha XT 600 mit E-Starter geht es fast ausschließlich über breite, geschobene und einfach zu befahrende Pisten, die Gravel Pads, die sich wie Adern durch das Land ziehen. Die Classic-Tour führt durch den menschenleeren Süden und im Norden bis zum Etosha-Park, während bei der zweiten Tour die Victoria- Fälle in Zimbabwe das Ziel sind. Und wer sich ein besonderes Silvester-Erlebnis wünscht, bucht die Extratour. Weitere Infos: Telefon 0711/182-1977.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote