Neuffener Steige (Archivversion)

Autofreie Zone

So müßte es immer sein: Auf der Neuffener Steige war am 20. April 1996 die Strecke für Autos gesperrt. Zum ersten Mal im Laufe des elfjährigen Protests gegen das Fahrverbot für Motorräder an Wochenenden zeigte sich das Landratsamt Esslingen einsichtig. Für die Dauer der Demo gegen die Sperrung blieben rund 5000 Biker von Autos verschont. Die ständig steigenden Teilnehmerzahlen an der von den Motorradfreunden Neuffener Steige e.V. jährlich veranstalteteten Demo machen eins klar: Immer mehr Biker wehren sich.
Anzeige

Motorradfahrer-Gottesdienst (Archivversion) - Bete und bike

Martialisch aussehende Rocker, laute Musik und ein Pfarrer in Leder: Ein rechter christlicher Motorradfahrer bringt das alles unter einen Helm, den er dann fürs Gebet wieder abnimmt. Zum frühjährlichen »Anlassen der Maschinen« trafen sich nach Schätzungen des Veranstalters, der Arbeitsgemeinschaft christlicher Motorradfaher/innen Frankfurt/Main, mindestens 12 000 Biker am 21. April 1996 in Darmstadt. Schon gegen 13 Uhr ging´s beim Drive-in-Gottesdienst richtig zur Sache. Ein Plädoyer gegen Aggressionen im Straßenverkehr, für Verkehrsethik und die Bewahrung der Schöpfung sowie Lifemusik begeisterte die versammelte Motorradfahrergemeinde. Auch die anschließende Demonstration für Sicherheit und Frieden sollte Vorurteile abbbauen und Schubladendenken überwinden helfen. Pfarrer Ruprecht Müller-Schiemann: »Wir wollen mit offenen Armen auf die Fragen der Menschen zugehen können.“

Streckensperrung Neuffener Steige: Demo (Archivversion)

Ein hübsches Osterei hat das Straßenverkehrsamt des Kreises Aachen den Kradfahrern ins Nest gelegt. Anfang April sperrten die Bürokraten die Strecke zwischen Woffelsbach und Rurberg in der Nordeifel an Samstagen, Sonn- und Feiertagen. Die im Beamten-Jargon kurz »L 128« genannte »Kradfahrer-Rennstrecke«, die zunächst für ein Jahr dichtgemacht wird, war schon länger im Visier der Amtsschimmel. Denn Motorradfahrer schätzen, genau wie Autofahrer und Wanderer, den Charme des im Dreiländereck (Belgien, Deutschland, Niederlande) gelegenen Vulkangebiets mit seinen Wäldern, Stau- und Kraterseen, alten Wassermühlen, lauschigen Gaststätten und schönen Strecken zum Cruisen.Schon 1993 wurde auf der Strecke zwischen Steckenborn und Woffelsbach ein Überholverbot ausgesprochen. Die Statistik gab dem Straßenverkehrsamt recht: Die Zahl der Auto- und Motorradunfälle sank. Die Bretthart-Fraktion hinter den Stummel-Lenkern und sportive Autolenker ließen es jedoch weiter gewaltig krachen. Im wahrsten Sinn des Wortes. Klare Folge: 70-km/h-Limit für alle. Doch verstärkt beklagten sich Anwohner des Rursees über die Lärmbelästigung durch Motorradfahrer. Und jetzt griff das Straßenverkehrsamt zum drastischen Mittel, das dazu noch einseitig ist: Sperrung für Motorräder, Gespanne, Kleinkrafträder und Mofas. Einziger Lichtblick: Das rheinische Straßenbauamt soll Lärmpegelmessungen vornehmen. cla

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote