Nico Bello (Archivversion)

Nico Bello

Starker Auftritt von Nico Klaus - Platz vier

Lange Zeit hatte Dirk von Zitzewitz den Titel des besten Deutschen bei den Sixdays abonniert, doch in diesem Jahr wurde er in Italien von Nico Klaus, dem Vierten der kleinen Viertaktklasse, übertrumpft. Bei dem 23jährigen KTM-Piloten aus Burbach platzte der Knoten vor zwei Monaten, als er sich bei den WM-Läufen in Schweden und Finnland plötzlich in die Weltspitze setzte. »Langsam kommt meine WM-Erfahrung zum Tragen«, begründet Klaus die Leistungsexplosion. »Bisher hat mich das Tempo auf der Strecke so geschlaucht, daß ich in den Sonderprüfungen nichts mehr zulegen konnte. Jetzt kann ich mich zwischendurch eher ausruhen und dann in den Prüfungen mehr Gas geben.«Wie es im nächsten Jahr weitergeht, kann Nico Klaus noch nicht beurteilen: »Eigentlich müßte man für eine gute WM-Saison vorher vier Wochen nach Spanien zum Trainieren und einfach mehr Zeit auf den einzelnen Läufen verbringen. Doch ich habe zusammen mit meinem Vater einen Betrieb. Wenn einer von uns beiden nicht da ist, fehlt gleich die Hälfte der Belegschaft.« ErgebnisseTrophy: 1.Italien 358,80 Punkte, 2.Finnland 1351,86, 3.Frankreich 1597,74,...8.Deutschland 3834,65.Junior-Trophy: 1.Italien 1784,08, 2.Frankreich 2163,76, 3.Schweden 2723,32,...6.Deutschland 2996,07.Einzelwertung 125 cm³: 1.Stefano Passeri (I) KTM, 2.Fausto Scovolo (I) Yamaha, 3.Roman Michalik (CZ) Moto-TM,...28.Dieter Weigl (D) KTM,...33.Johannes Steinel (D) KTM.Über 175 cm³: 1.Giovanni Sala (I) KTM, 2.Eric Bernard (F) KTM, 3.Petteri Silvan (FIN) Gas-Gas.400-cm³-Viertakt; 1.Mario Rinaldi (I) KTM, 2.Björne Carlsson (S) Husaberg, 3.Dario Croci (I) Honda, 4.Nico Klaus (D), 5.Dirk von Zitzewitz (D) beide KTM,...18.Marco Langbein (D) Husaberg.Über 500-cm³-Viertakt: Kari Tiainen (FIN) KTM, 2.Anders Eriksson (S) Husqvarna, 3.Fabio Farioli (I) KTM.
Anzeige

Sixdays in Italien (Archivversion) - Schlechte Gastgeber

Die Italiener räumten bei den Sixdays kräftig ab
Erwartungsgemäß siegten die gastgebenden Italiener bei der Mannschafts-WM der Enduro-Fahrer, den Sixdays, in fast allen Kategorien. Die Azzuri triumphierten nicht nur mit dem Nationalteam, das die Trophy-Wertung gewann, sondern waren auch in der Junior-Trophy für Fahrer bis 23 Jahre sowie bei den Clubmannschaften und den Fabrikteams erfolgreich. Einzig der Finne Kari Tiainen konnte als Klassensieger der großen Viertakter in die Phalanx der Lokalmatadoren eindringen.Die deutschen Teams hatten in Lumezzane bei Brescia nicht viel auszurichten: Platz acht in der Trophy und Rang sechs bei den Junioren. Achtungserfolge gab es allerdings für Nico Klaus und Dirk von Zitzewitz, die in der Einzelwertung der Klasse 400-Viertakt die Plätze vier und fünf belegten. Immerhin kamen von den 31 deutschen Piloten mit einer Ausnahme alle durch: Andy Kramer hatte sich bei einem Sturz den linken Arm verletzt. An den sechs Tagen waren mehr als 1200 Kilometer zu bewältigen. Entgegen den Erwartungen entwickelte sich der Wettbewerb aber nicht zur materialmordenden Tortur, sondern die von Beginn an führenden Italiener waren sorgsam bedacht, alles zu verhindern, was ihre Fahrer in Schwierigkeiten gebracht hätte. So wurden sehr frühzeitig schwierige Geländepassagen umgeleitet. Grund dafür war auch das Wetter, das den Akteuren fast täglich einen Wolkenbruch bescherte. Harmlose Bäche verwandelten sich deshalb zuweilen in reißende Flüsse.Bei der abschließenden Moto Cross-Prüfung war das Stadion von Galaedo bis zum letzten Platz gefüllt. Rund 15 000 Fans, die über fünf Tage für ein Chaos auf den Straßen gesorgt hatten, wollten ihre Helden natürlich auch beim Finale sehen.

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote