Parc Fermé (Archivversion)

Zuviel ist zuvielMike Jones, Ex-Hallenchamp und designierter Publikumsliebling, meinte es ein bißchen zu gut mit seinen Fans. Bereits gezeichnet von einem Supercross-Sturz in einem amerikanischen Indoor-Rennen, beutelte es den Ami bei einem allzu gewagten Superjump am Freitag abend gewaltig auf das empfindlichste Teil des Mannes. Am Samstag machte letztlich ein Startcrash und ein dabei aufgeschlitzter Finger dem Treiben des Amerikaners ein peinsames vorzeitiges Ende.Tragter mit EinspritzungDer ehemalige 125er Weltmeister Pedro Tragter trennte sich nach acht Jahren von Suzuki. Der Niederländer sattelte vor Dortmund auf eine 250er Honda um und tritt 1997 weiterhin in der Viertelliter-WM an. Der 27jährige möchte an der Honda bereits zu den ersten WM-Läufen eine Einspritzanlage anstelle des Vergasers verwenden.Eckenbach im StreßNicht alle Tage ist ein Sonntag. Ob es an einer falsch abgestimmten Maschine lag oder ob die eindrucksvoll auf die Starrolle von Bernd Eckenbach abgestimmte Fahrervorstellung den Schwaben zu sehr unter Druck setzte - der ehrgeizige und in der Regel auch brillante Supercrosser war in Dortmund nur ein Schatten seiner selbst. Ohne die von ihm gewohnte Präzision strauchelte der 25jährige am Freitag und Samstag über die anspruchsvolle Piste. Erst im Sonntagsfinale zeigte der Musterathlet mit Rang vier, wozu er fähig ist.WindeltrainingCollin Dugmores jüngster Supercross-Trainingstip: Windelwickeln. Oder worauf sonst hätte der frischgebackene Papa der mittlerwerweile vier Wochen alten Vanessa Sue seinen gelungensten Supercross-Auftritt in Dortmund zurückführen sollen? Auf jeden Fall fuhr der 28jährige Wahlschwabe selten so überlegt, konzentriert und - mit Rang drei am Sonntag - so erfolgreich.Jasi topUm sich konditionell auf Vordermann zu bringen verbringt Jochen Jasinski den größten Teil seiner Zeit momentan unter den Fittichen eines Fitneßtrainers in Eberbach bei Heidelberg. Der Lohn des Fleißes: Jasi fuhr so überzeugend wie selten zuvor und holte sich Rang elf, vier und fünf.Sarholz-Yamaha?Weil das Team des Westerwälder Motorrad-Händlers Sarholz seit Jahren den offiziellen Importeuren in Sachen Erfolg die Butter vom Brot nimmt, erhielt der Off Road-Mäzen ein besonderes Angebot. Wegen aktueller Erfolglosigkeit des für Yamaha tätigen Moto Cross-Teams Kurz möchte die Marke mit den drei Stimmgabeln ihr Engagement am liebsten in die Hände des bisherigen Honda-Aushängeschildes geben.Kurz-TeamUm oben erwähntem Schicksal zu entgehen, präsentierte Teamchef Hermann Kurz kürzlich seine neue Crosser-Streitmacht. In die Rolle des Zugpferds schlüpft der amtierende Chef der deutschen 125er Meisterschaft, der Niederländer Marcel van Drunen. Pilot Nummer zwei bleibt der Belgier Rudy van Leuwen, 1996 immerhin Achter der Inter-DM. Der 13jährige 80-cm³-Star Josef Dobes steigt mit einer Ausnahmegenehmigung in die 125er Nachwuchsklasse auf.Jung-CrosserUnd daß dem Moto Cross-Teamchef der Nachwuchs nicht ausbleibt, importiert der agile Sponsor Sarholz auch gleich noch den neuesten Schrecken der Kindercross-Klasse, die in den USA produzierte, sogenannte Action mit 50-cm³-Moto Morini-Motor. Die Preise: 3500 Mark für die 5,5-PS-Version und 4000 Mark für die 7,5-PS-Variante.Prinz von DortmundAuf 125er Maschinen fechten die Supercross-Stars von Morgen den Titel des sogenannten »Prinzen von Dortmund« aus. Beste Thronfolger-Absichten bewies mit dem Sieg in der Gesamtwertung der 17jährige Österreicher Michael Milanovic (Yamaha) vor dem Belgier Sven Breugelmans (Kawasaki) und dem erst 16jährigen Andreas Boller (Honda).Methusalix-CupJe oller, desto doller oder aus Erfahrung gut? Auf jeden Fall dominierten in Dortmund die etwas gesetzteren Herren. Gesamtsieger wurde mit Guy Cooper ausgerechnet der älteste Fahrer des Feldes - vor Doug Dubach, dem mit 32 Lenzen Zweitältesten aller Starter.SuperjumpZur Kulteinlage eines Supercross schlechthin hat sich längst der Superjump gemausert. Collin Dugmore holte sich die Gunst der Fans am Freitag und Samstag, der junge Belgier Jimmy Verburgh turnte am Sonntag am verrücktesten.RückkehrerDer Ex-Halbliter-Weltmeister Trampas Parker feiert 1997 ein zweifaches Comeback. Parker, der sich bei einem Trainingssturz im letzten Jahr schwer am Rücken verletzte, wechselt von Honda zu Vertemati. Auch die mailändische Viertakt-Edelschmiede feiert nach einem Jahr Renn-Abstinenz mit Parker ihr Comeback.Keith Bowen in DeutschlandDer ehemalige US-Spitzencrosser Keith Bowen ersetzt im deutschen KTM-Silent Sport-Team den 500er Weltmeister Shayne King. Der 30jährige wird für das rührige Team aus Nettetal sowohl in der Halbliter-WM als auch in der Inter-DM antreten. HerzinfarktKarl-Gustav Sander, gemeinsam mit Tommi Deitenbach der Kopf des Dortmunder Supercross, mußte am Freitag mit Verdacht auf einen Herzinfarkt ins Krankenhaus eingeliefert werden. Glück im Unglück: Ernsthafte Schäden am Herz wurden nicht festgestellt. Dennoch muß der ADAC-Mann die nächste Zeit zur Beobachtung im Spital verbringen.ErgebnisseFinale Freitag1. Guy Cooper (USA) Suzuki, 2. Doug Dubach (USA) Yamaha, 3. Warren Edwards (GB) Honda, 4. Collin Dugmore (D) Honda, 5. Ron Tichenor (USA) Suzuki...9. Bernd Eckenbach (D) Kawasaki, 11. Jochen Jasinski (D) Yamaha, 12. Andreas Kanstinger (D) Honda;Finale Samstag1. Cooper, 2. Edwards, 3. Dubach, 4. Jasinski, 5. Eckenbach, 6. Dugmore;Finale Sonntag1. Dubach, 2. Cooper, 3. Dugmore, 4. Eckenbach, 5. Jeff Matiasevich (USA) Kawasaki, 6. Jasinski.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote