Porträt Erhard Klein (Archivversion)

Alles im Rahmen

Und alles so herrlich normal - Familie, Job, Motorrad. Okay, Erhards Hobby, die Imkerei, sticht ein bisschen hervor. Doch als er eines Tages glaubte, nur seine Pflicht getan zu haben, geschah das Unfassbare.

Den Meldebogen aus der Bitumen-Datenbank von MOTORRAD, den Erhard Klein penibel ausgefüllt hatte, wollte der Diensthabende auf der Polizeistation in Ehringshausen gar nicht erst annehmen. »Wir sind nicht zuständig.« Natürlich wisse er, wie gefährlich die L 3053 sei, verklickerte er Erhard. »Aber die Kassen sind nun mal leer, da kann man nichts machen.« Erhard fragt ihn darauf nur: »Wie wollen Sie mit diesen Argumenten den Eltern oder der Frau eines Getöteten gegenüber treten?«Erhard Klein, Beamter von Beruf, hat selbst zwei Söhne. Beide fahren Motorrad, beide wussten, wie rutschig die L 3053 zwischen Erda und Groß Altenstätten ist. »Bei Nässe maximal Tempo 30und die Füße runter, um die Maschine schnell abfangen zu können.«Harry Leugner hatte eine Tochter. Er war auf Wochenendtour, wusste nicht, wie gefährlich diese Straße ist. Harry stürzte, rutschte auf der Gegenfahrbahn in ein Auto, starb auf dem Weg ins Krankenhaus (MOTORRAD 14/2002).»Wenn ein Unfall auf dieser Strecke passiert«, hatte Erhard dem Polizisten gesagt, »komme ich vorbei, erinnere Sie an Ihre Worte.« Erhard verzichtete auf diesen schrecklichen Triumph. Er hatte Recht, ist aber kein Rechthaber, glaubte, seine Gefühle zu verraten, wenn er sie so demonstrativ zu Schau stellt.Als der Polizist sich weigerte, den Meldebogen zu bearbeiten, sondern lediglich versprach, ihn an das Dillenburger Amt für Straßen- und Verkehrswesen zu faxen, wollte Erhard auf Nummer sicher gehen und schickte noch am selben Tag, dem 2. Juli 2001, eine Kopie des Meldebogens nach Dillenburg. Der Behörde hätte die Information über den lebensgefährlichen Zustand der L 3053 also gleich in dreifacher Ausführung vorliegen müssen - von der Polizei, von Erhard und von MOTORRAD. Doch es geschah nichts. Bis - zehn Monate später - Harry starb.Erhard gehört nicht zu Typen, die nur darauf warten, auf einen Missstand aufmerksam zu machen, nicht zu diesen Griesgrams, deren einziges Vergnügen darin besteht, jemandem an den Karren zu fahren. Dafür lacht der Mann zu gern, er genießt das Leben, lässt es sich und den Seinen gut gehen. Und nimmt es mit den Vorschriften manchmal selbst nicht so genau. »Jetzt mach aber endlich mal den Führerschein«, riet ihm eines Sonntagvormittags Marita, Erhards Frau. Anfangs war er nur auffällig oft um die Motorräder seiner beiden Söhne Björn und Thorsten herumgeschlichen, bis der Tag kam, an dem er eine Maschine für einen kleinen illegalen Ritt in den Westerwald sich lieh. Und solche Tage kamen immer öfter. Was Marita damals noch nicht wusste: Er tat es, natürlich, nur für sie. »Unsere silberne Hochzeit stand an, und da wollte ich meiner Frau etwas bieten, was sie nie und nimmer erwartet hätte: eine Reise durch die USA - mit einem Motorrad.« Weil er weder den Einser gemacht hatte noch Englisch sprach, ging er also daran, diese Defizite systematisch abzubauen – in Fahr- und Volkshochschule. Zwei Jahre nach dem US-Trip, im Herbst 1999, packte er seine BMW R 1100 RS in eine Kiste, fuhr sie in den Hamburger Container-Hafen und flog ihr acht Wochen später zusammen mit Marita nach Neuseeland hinterher. »Da hat sie mir zu meinem fünfzigsten Geburtstag gratuliert.« Erhard feiert die Feste eben nicht nur, wie sie kommen.Und er versteht es sogar, aus der misslichen Lage, dass er in Beilstein wohnt, wo der Westerwald schwer idyllisch und allmählich verflacht, aber in Frankfurt arbeitet - 100 Kilometer sind’s bis dorthin- ein wahres Vergnügen zu machen. »Am Freitagnachmittag fahr’ ich nur auf kleinsten Sträßchen über den Taunus zurück.« Natürlich hat er sich überlegt, in die Mainmetropole zu ziehen, hat’s dann wegen der Kinder aber bleiben lassen. »Sie sollten auf dem Land aufwachsen, so wie ich.« Und natürlich auch wegen seiner Bienen. Sechs Völker schaffen ihm Honig ran. Aber darum geht’s ihm nicht. Er will Natur erleben, Natur begreifen. Den Imkerhut auf dem Foto auf Seite 142 hat er sich nur dem Kameramann zuliebe von einem Freund geliehen und übergezogen. »Wenn ich allen Leute erzählen, dass das harmlose Tiere sind, kann ich doch nicht vermummt herumlaufen.«Zu wissen, wie etwas funktioniert, sagt er, ist der beste Schutz. Zu wissen, was alles passieren kann und sein Handeln nicht darauf einzustellen – das hält er für Dummheit, das will nicht in seinen Kopf. »Alle haben gewusst, wie es um die L 3053 bestellt war und dass das nicht ewig gut gegen kann.« Dass dennoch keiner was unternahm und ein Mensch sterben musste, diese Logik versteht er nicht. Wenn ihn dieser Gedanke wieder einmal nicht ruhen lässt, steigt er aufs Motorrad und fährt zu seinen Bienen.
Anzeige

Klein, Erhard: Porträt (Archivversion) - Die Unterschriftensammlung

Dass Unterschriften vielleicht im Paperkorb landen – das wissen wir. Wir wissen aber auch, dass nichts zu tun uns definitiv nicht weiter bringt.
Es sind vor allem die tragischen Fälle eines Joachim Scheffler oder Harry Leugner, die MOTORRAD bewogen haben, eine Unterschriftensammlung zu initiieren. Sie richtet sich konkret an das Bundesverkehrsministerium. Weil wir meinen: Spätestens jetzt ist die Politik gefordert. Sie muss dafür sorgen, dass die alternativen Reparaturmöglichkeiten, die es ja gibt, rasch erprobt und zugelassen und dann auch in der Praxis angewendet werden. Poltik kann erreichen, dass das für Motorradfahrer so gefährliche Verfahren, bei dem eine Bitumenschicht lediglich abgesplittet wird, in Zunkunft keine Anwendung mehr findet. 3,5 Millionen Motorradfahrer sind keine vernachlässigbare Minderheit.Die Aktion beginnt auf der Intermot am 16. September 2002, sie endet bei den Berliner Motorrad Tagen am xx. Januar 2003, wo die Unterschriften dem Bundesverkehrsminister übergeben werden. Unterschriftenlisten gibt’s ab der Intermot unter www.motorradonline.de. Die ausgefüllten Listen schicken Sie bitte an MOTORRAD, Leuschnerstraße 1, 70174 Stuttgart, oder faxen Sie an 0711/182-1781.

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote