Portrait Martin Grein (Archivversion)

...nur für den Kick für den Augenblick

Das Siegen überläßt er anderen. Martin Grein, der neue MOTO aktiv-Geschäftsführer, will bei der TT auf der Isle of Man vor allem eins: seinen Spaß. Und möglichst viel und schnell Motorradfahrer – ohne Gegenverkehr.

Norbert, wo ist mein Motorrad?« Martin Grein stakst plötzlich hektisch durch das Vorstartgetümmel des Leightweight TT-Rennens 1997. Noch knapp zehn Minuten bis zum Start, und er kann seine 250er nicht finden. Die meisten der Fahrerkollegen warten hochkonzentriert auf das Rennen, nur Martin quatscht sich mal wieder fest. Verrät dem griesgrämigen Joey Dunlop noch kurz ein Erfolgsrezept: »Smile Joey, you ought to smile.« Was der beherzigt – und das Rennen gewinnt.Meet friends at the Isle of Man, das gehört nicht nur für Martin Grein zur TT. Nur leider hat der Deutsche vergessen, sich bei seinem Chefmechaniker Norbert den genauen Standort des Zweitakters mitteilen zu lassen. Diesen hat sich der 36jährige bei DM-Fahrer und Kumpel Adrian Schmidt ausgeliehen. Eine betagte V2-Yamaha, mit der man in der DM wahrscheinlich keinen Blumentopf mehr gewinnen könnte. Doch das ist Grein reichlich egal ist: Funktionieren muß das Moped – und durchhalten, denn der Mountain Circuit auf der Insel in der Irischen See hat es in sich. Rund 240 beinharte Rennkilometer liegen vor Martin und seinem Leihmotorrad, das er – Norbert sei Dank – dann doch noch findet.Für rennverrückte Amateure, und zu denen zählt sich Grein, gerät so ein TT-Start zur harten Geduldsprobe. Während die Asse Dunlop & Co. schon lange auf der Jagd nach der Bestzeit sind, warten die langsameren Fahrer darauf, daß der Starter sie endlich einzeln und im Zehn-Sekunden-Takt ins Rennen schickt. Zeit, die der diplomierte Soziologe und ausgebildete Journalist sinnvoll nützt – zu einem Plausch mit einem alten Bekannten natürlich.1985 kam der Hobby-Rennfahrer das erste Mal auf die Isle of Man, »nicht als Tourist«, wie er stolz betont, sondern gleich, um mit einer Yamaha RD 350 am Production- und am Formula 2-Rennen teilzunehmen. Seine beste Plazierung fuhr er 1990 heraus: Ein achtbarer 19. Platz in der Senior TT. Inzwischen verfügt er über mehr als 300 sturzfreie Renn- und Trainingsrunden. »Als Deutscher darfst du hier ruhig auf den hinteren Rängen landen, als Engländer nicht«, erklärt Grein, »um hier vorn mitzufahren, mußt du dich immer am Limit bewegen.« Nicht sein Ding. Zu gefährlich. Trotzdem, blamieren will er sich nicht. Der 250er Yamaha-Fahrer landet auf Platz 46. Was die TT für ihn ausmacht? »Du fährst gegen die Uhr und deinen inneren Schweinehund auf einer der schönsten Landstraßen der Welt – nur ohne gefährlichen Gegenverkehr.«Begonnen hat Grein seine Rennkarriere im Maico-Cup, danach probierte er es bei so ziemlich allen nationalen und internationalen Motorradrennen Superbike-Ex-Weltmeister Carl Fogarty und TT-Legende Dunlop kennt er aus gemeinsamen Rennen bei der TT Formula 1-WM. Legendbildend soll sein Auftritt beim Langstreckenklassiker von Spa anno 1993 gewesen sein. In allerletzter Minute erreichte Martin die Rennstrecke, um dem verdatterten Teampartner Gerhard Lindner – heute Testchef von MOTORRAD – eine noch nicht renntaugliche Suzuki GSX-R 750 W zu präsentieren. Mitgefahren ist das »Team Human Endurance« schließlich doch noch.Auch im Fernen Osten hat Grein die Rennstrecken unsicher gemacht. Und blieb Ende 1994 dann in Malaysien hängen, Grein eröffnete dort ein Restaurant. War es nun »das unschlagbare Angebot«, das ihm ein Österreicher für sein Geschäft machte, oder doch Heimweh? 1996 jedenfalls verkaufte Grein und kehrte nach Deutschland zurück, um einen Job als Händlerbetreuer beim sächsischem Motorradhersteller MuZ anzutreten. Und um sich schnellstens für die TT einzuschreiben. Das mußte sein. Schon allein wegen seines Hauptsponsors Darren, der in Douglas ein indisches Restaurant betreibt. Vor vielen Jahren mäkelte Martin am vermeintlich schärfsten Curry-Gericht des Inders herum. Der in seiner Ehre getroffene Koch würzte eilig nach. Wenn Grein diese extrascharfe Portion bis aufs letzte Reiskorn aufäße, würde er ihn bei jedem Isle of Man-Besuch umsonst bewirten, versprach der Wirt. Das läßt sich einer wie Grein sich nicht zweimal sagen: Er löffelte das Curry in sich hinein – und fand einen neuen Freund und Sponsor.Den möchte er natürlich auch in diesem Jahr wieder besuchen – sofern es sein neuer Job zuläßt. Seit kurzem arbeitet Grein nämlich als neuer Geschäftsführer von MOTO aktiv. Ob das seinem alten Chef, MuZ-Mann Petr-Karel Korous, geschmeckt hat, steht zu bezweifeln. Vor allem, weil Grein ihm gleich noch die Chefsekretärin weggeheiratet hat.
Anzeige

Grein, Martin: Porträt (Archivversion)

Auch 1998 hält der Ansturm auf die Isle of Man an. Wohl auch, weil Honda das fünfzigste Firmenjubiläum während der zweiwöchigen TT feiert. Nur wer zeitig genug die Fähren und Unterkunft bucht, kann Joey Dunlop, Martin Grein und Co. bei den Rennen auf der einzigartigen Naturrennstrecke bewundern.

Grein, Martin: Porträt (Archivversion)

Im letzten Jahr feierte die TT ihr neuzigstes Jubiläum – und das ACTION TEAM mit einer geführten Tour die Premiere auf der Isle of Man: Die Mischung aus »Rennsport schauen« und »Insel erfahren« scheint den Geschmack der Teilnehmer getroffen zu haben – für 1998 liegen bereits Anfragen vor. Grund genug, wieder eine Tour zur TT anzubieten.Das Tour-Profil: Zwölftägige Reise mit elf Übernachtungen (inklusive Full English Breakfast) im Doppelzimmer, Fähre: Doppelkabine. Rennbesuche, geführte Touren auf der Insel, Rahmenprogramm. Preis: 3490 Mark für den Fahrer, 2775 Mark für den Beifahrer. Termin: 2. bis 13. Juni 1998. Weitere Infos gibt’s beim MOTORRAD ACTION TEAM, Leuschnerstraße 1, 70174 Stuttgart, Telefon 0711/182-1977, Telefax 0711/182-2017

Grein, Martin: Porträt (Archivversion)

TT 1998 vom 31. Mai bis zum 12. Juni31. Mai bis 2. Juni: Classic Races auf dem Billown CircuitTrainingswoche vom 1. bis zum 5. JuniRennwocheSamstag, 6.Juni: TT Formula One (sechs Runden) Seitenwagen Rennen A (drei Runden)Sonntag, 7. Juni: MAD SUNDAYMontag, 8.Juni: Lightweight (vier Runden) Seitenwagen Rennen B (drei Runden) »Lap of Honour« der VeteranenMittwoch, 10.Juni: Ultra-Lightweight/SoS (vier Runden) Junior (600er Supersport) (vier Runden) Ungezeitetes TrainingFreitag, 12. Juni: Production (drei Runden) Senior (sechs Runden)Samstag, 13. Juni: Isle of Man Steam Packet-Races auf dem Billown CircuitWichtige AdressenAuskunft/ZimmervermittungFremdenverkehrsamt DouglasI.O.M Department of Tourism, Leisure and Transport, Tourist Information Centre,Harris Promenade, Douglas, Isle of Man00 44/16 24/68 67 66 oder 68 68 68, Fax 00 44/16 24/62 74 43KrankenhäuserNobles Hospital, Douglas, Telefon 0044/ 16 24/66 33 22Ramsey Cottage Hospital, Ramsey, Telefon 00 44/16 24/81 32 54Polizei DouglasTelefon 00 44/16 24/63 12 12SeeverkehrIsle of Man Steam Packet CompanyPO Box 5, Imperial Buildings, Douglas, Isle of Man, IM99 1AFTelefon 00 44/16 24/66 16 61 (Buchung für Deutsche auch über Isle of Man-Travel, Adresse siehe unten)Buchung der Fähre von Zeebrügge/Rotterdam/Hamburg/Amsterdam nach England über diverse Reisebüros in DeutschlandLuftverkehrFlughafen Castletown, Telefon 00 44/16 24/82 33 11Manx Airlines, Ronaldsway, Castletown, Isle of ManTelefon 00 44/16 24/82 43 13 oder 82 41 11TT Supporters Club (TTSC)Jahresbeitrag:16 MarkFährbuchungen nur für Mitglieder des TTSC Hendrik Ose,Lehmbacher Weg 3 a, 51503 RösrathTelefon 0 22 05/40 69 (ab 18.00 Uhr), Fax 0 22 05/91 10 75ReiseveranstalterEdelweiss Bike Travel, RBM Schmalz KG, Postfach 1429, 57604 AltenkirchenTelefon 0 26 81/59 04, Fax 0 26 81/59 06Anbieter von Pauschalreisen (vom Bungalow bis hin zum Vier-Sterne-Hotel)Isle of Man TravelTim BennettAlter Weg 62, 32760 DetmoldTelefon 0 52 31/5 70 07 6, Fax 0 52 31/5 70 07 9, Internet: http: //www.iom-travel.comVermittelung von Fähren und UnterkünftenRadio TTInfos zum Training, den Rennen und Veranstaltungen auf Mittelwelle 1368 KHz mit englischem und deutschem Kommentar. Deutsche Sendung mit Peter Fordemann während der TT abends von 17.00 bis 17.30 UhrInternetErgebnisse, TT-Rätsel, Race-Guide mit Steve Hislop unter http://www.isle-of-man.com/sport/tt, 1000 Web-Seiten mit Buchungsservice, virtuellen Touren, großem Bildarchiv unter http://www.isle-of-man.comPreise (ohne Gewähr, Stand Dezember 1997)North See FerriesVon Rotterdam oder Zeebrügge nach Hull/GB (inklusiv Abendessen und Frühstück), Abfahrt täglich 18.30 bzw. 18.15 Uhr. Alle Preise pro Person/Hin-und Rückfahrt: 261 Mark (Economy-Doppelkabine), 276 Mark (Innenkabine mit Du/WC), 292 Mark (Außenkabine mit Du/WC), Motorrad 88 MarkScandinavian SeawaysVon Hamburg nach Newcastle,Abfahrt 16.30 Uhr, Ankunft am nächsten Tag um 15.30 Uhrab 286 Mark (Liegesessel), 306 Mark (3/4er-Liegeabteil), 366 Mark (Doppelkabine), 416 Mark (3/4er Innenkabine mit Du/WC), 466 Mark (3/4er Außenkabine mit Du/WC), Motorrad 118 Mark, Pkw und Motorräder mit Seitenwagen 196 Mark Von Amsterdam nach Newcastle, Abfahrt 18.00, Ankunkft 9.00 Uhr am folgenden Tag:ab 186 Mark (Liegesessel), 226 Mark (3/4er Liegeabteil), 286 Mark (2er Liegeabteil), (Doppelkabine), 336 Mark (3/4er Innenkabine mit Du/WC), 386 Mark (3/4er Außenkabine mit Du/WC), Motorrad 118 MarkP & O European FerriesVon Calais nach Dover, ab 175 Mark für zwei Personen mit einem MotorradSteam Packet CompanyVon Liverpool oder Heysham nach Douglas, Isle of Man, und zurück:ab 370 Mark pro Person und MotorradPrivatunterkünfteAb zirka 52 Mark /Tag/Übernachtung mit Frühstück (ÜF) in DouglasHotelsAb zirka 68 Mark (ÜF) in Douglas für ein Ein-Stern-Hotel bis 290 Mark/Tag im Vier-Sterne-HotelLast, but not least:Personalausweis, Führerschein, Fahrzeugpapiere, Grüne Versicherungskarte, Auslandskrankenschein nicht vergessen

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote