Ratgeber Wissen (Archivversion)

Motorrad mit Musik

Ist es eigentlich erlaubt, auf dem Motorrad während der Fahrt Musik über einen i-Pod zu hören?

Das Musikhören im Straßenverkehr über einen i-Pod ist grundsätzlich nicht verboten. Maßgeblich ist, ob die am i-Pod eingestellte Lautstärke zu einer Gehörbeeinträchtigung im Sinne von § 23 der Straßenverkehrsordnung führt. Dies ist immer dann der Fall, wenn die akustische Wahrnehmung des Verkehrsumfelds für den Verkehrsteilnehmer mehr als nur unwesentlich beeinträchtigt ist. Dies dürfte bei einem Motorradfahrer, der Musik über sogenannte Ohrstöpsel hört, regelmäßig der Fall sein, weil die beim Motorrad allgemein erhöhten Motor- und Fahrgeräusche eine höhere Lautstärkeeinstellung am Abspielgerät erfordern und die Ohrstöpsel – im Gegensatz zu Helmlautsprechern – die Wahrnehmung zusätzlich erschweren. Wer sich also als Motorradfahrer im Straßenverkehr sicher bewegen will, verwendet beim Musikhören keine Ohrstöpsel! Neben einem Bußgeld stellt sich insbesondere im Falle eines Verkehrsunfalls stets die Mithaftungsfrage, auch wenn die Hauptunfallursache beim anderen Verkehrsteilnehmer liegt.
Anzeige

Fünf Fakten zum Thema Reifenluft (Archivversion)

Wer seine Reifen kennt, merkt bereits mittels eines kräftigen Daumendrucks, ob ein Luftverlust vorliegt. Tipp: Vor jeder Fahrt besser einfach als gar nicht kontrollieren.
Der korrekte Luftdruck kann nur bei kaltem Reifen exakt eingestellt werden.
Zu hoher Luftdruck macht das Motorrad unkomfortabel und nervös.
Zu niedriger Luftdruck macht das Fahrwerk schwammig und unexakt. Reifen können überhitzen und auf Dauer zerstört werden.
Grundlage sind die Angaben der Motorrad- und Reifenhersteller. Leichte Fahrer können den Druck absenken, schwere Fahrer erhöhen. Spielraum: maximal 0,5 bar.

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote