Regenrenn- gegen Straßenreifen (Archivversion)

Nass-<br /><br /> Kleber

Anlässlich des Sportreifentests (MOTORRAD 9/2005) stülpte die Test-Crew zur Kür des Tages beim Nasstest einen Satz reinrassiger Michelin-Regenrennreifen (vorn P 18435, hinten P 12325), wie ihn auch Rossi und Konsorten fahren, über die Felgen der Kawasaki ZX-10R. Die extrem weiche Mischung mit noch höherem Silika-Anteil als beim Pilot Power
garantiert maximalen Grip bei Nässe im Bereich von 50 Grad Gummitemperatur. Trocknet die Strecke ab, zerreibt es den auf einer sehr flexiblen Radialkarkasse aufgebrachten Gummi jedoch ab 85 Grad innerhalb weniger Kilometer bis zur Unfahrbarkeit.
Die pfeilparabolische Profilierung am Hinterrad (siehe unten) schneidet den Wasserfilm besser als das Blockprofil am Vorderrad und stabilisiert zudem die länglichen Gummiblöcke gegen eine Verformung durch die auftretenden Seiten- und Umfangkräfte. Das erlaubt hinten die Verwendung einer noch weicheren Gummimischung, ohne dass der Reifen in Kurven und auf der Bremse instabil oder schwammig wird.
Auf die eigentliche Verdrängung des Wassers, die so genannte Drainage, hat das Profilbild geringeren
Einfluss, als man denkt. Der stehende Wasserfilm kann in alle Richtungen, also auch quer oder gegen die Drehrichtung des Reifens weggedrückt werden. Entscheidend dabei ist das Volumen der Profilrille,
weniger deren Verlauf. wk
Anzeige

Reifen-Nasshaftung: Vergleich Regenrennreifen gegen Straßenreifen (Archivversion) - Vergleich Nasshaftung

Verzahnung heißt das Zauberwort, mit deren Hilfe sich der Renn-Gummi
in den klatschnassen Asphalt beißt und beim Beschleunigen aus Schräglage das Vorderrad vom Boden reißt, was sich an den Beschleunigungswerten (4) ablesen lässt. Mit einer Rundenzeit von 1.09,3 zu 1.16, 1 Minuten im Ver-
gleich zum schnellsten Straßensportreifen (Pilot Power) macht der Regen-Pneu deutlich, was möglich ist. In den Kurven saust er bis zu sieben km/h schneller ums Eck als der Straßenreifen, lässt sich dabei exzellent kontrollieren und beim Beschleunigen mit leichtem Drift anstellen. Ein echter Spaß, den die Tester im Eifer des Gefechts gerne auf die Spitze getrieben hätten. Doch bevor die Rennreifen-Kür mit zersemmelter Kawasaki endete, wedelte die schwarzweiße Flagge im Wind – zum Glück.

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote