Rückruf Aprilia RSV 1000 R (Archivversion) Bruch-Rechnung

Wenn tragende Chassis-Komponenten im normalen Betrieb reißen oder gar brechen, ist das in jedem Fall eine ziemliche unangenehme Angelegenheit, für den Kunden wie für den Hersteller. Schnelle Reaktion ist dann besonders
wichtig. Brüche gab es bei der Aprilia RSV 1000 R offensichtlich bisher nicht, wohl aber in Einzelfällen mehr oder weniger
große Risse an der Hinterradschwinge. Der Hersteller spricht
von weltweit drei bis vier Fällen. Daher ruft Aprilia sämtliche
RSV 1000 R-Modelle der Baujahre 2004 und 2005 bis zur
Fahrgestellnummer 001270 in die Werkstätten zurück, um die Schwingen gegen überarbeitete Versionen tauschen zu lassen. Die Kunden werden zurzeit angeschrieben. Wer nicht informiert wurde, sollte sich trotzdem im Zweifel an seinen Händler wenden. Die Reihenfolge des Austausches wird nach Alter
und Kilometerstand festgelegt, zuerst sind alte Maschinen mit
hoher Laufleistung dran. Die Risse sind Folge einer fehlerhaften Produktion und zeigen sich immer in der Nähe der Achsaufnahme auf der durch den Antrieb höher belasteten
linken Seite. Bis dato ist allerdings kein Fall bekannt, in dem
es zum kompletten Bruch und gar zu einem Unfall gekommen ist. Aprilia tauscht trotzdem vorsorglich alle Schwingen, und zwar unabhängig von Garantie- oder Gewährleistungsfristen. Die Tuono ist von diesem Rückruf nicht betroffen, da sie bis Ende 2005 die Schwinge der früheren Mille hatte. Das neue
Tuono-Modell besitzt wie die neue RSV 1000 R des Jahrgangs 2006 bereits verstärkte Bauteile. gt

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel