Sachs bleibt Motorradhersteller (Archivversion)

Sachs

Die Mannesmann Sachs AG gab am 15. September bekannt, daß das Tochterunternehmen Sachs Fahrzeug-und Motorentechnik GmbH, Nürnberg, an die holländische Koch Kleeberg B.V. veräußert wird. Sachs erzielte zuletzt einen Umsatz von 100 Millionen Mark mit dem Vertrieb eigener Motorräder bis 125 cm³ und mit dem Import von Malagutti-Rollern. Koch Kleeberg, seit 102 Jahren Sachs-Vertretung in den Niederlanden, will mit Sachs den Zweiradbereich weiter ausbauen.
Anzeige

Sachs hat neuen Eigentümer: Interview (Archivversion)

Adolf Schießer, Geschäftsführer der Nürnberger Sachs Fahrzeug- und Motorentechnik GmbH, und Rob van der Linden, Inhaber der holländischen Koch Kleeberg-Gruppe und neuer Eigentümer von Sachs, erklären, wie sie sich die Zukunft des Herstellers vorstellen.
Sachs ist an die Koch Kleeberg-Gruppe verkauft. Aber wer ist die Koch Kleeberg-Gruppe?Rob van der Linden: Es ist seit 1896 die Sachs-Vertretung in Holland. Ich habe sie 1982 gekauft. Heute gehören die Fahrradfabrik Union, die drittgrößte in den Niederlanden, dazu sowie ein umfangreicher Zubehörhandel mit Fahrradteilen. Der Jahresumsatz beträgt 250 Millionen Mark.Wie paßt hierzu jetzt der Nürnberger Zweiradhersteller Sachs?Rob van der Linden: Gut. Weil wir mit Sachs neben dem bisherigen Programm ein komplettes Angebot an Mobilität auf zwei Rädern haben, das jetzt auch motorisierte Zweiräder umfaßt. Außerdem bin ich privat Motorrad-Fan.Adolf Schießer: Bei Koch Kleeberg ist Sachs jetzt das Kerngeschäft. Beim bisherigen Eigentümer Mannesmann waren wir das fünfte Rad am Wagen.Wie wird es jetzt mit Sachs weitergehen?Adolf Schießer: Der Standort Nürnberg und der Name bleiben, das Management und die derzeit 128 Arbeitsplätze auch. Das war die Grundvoraussetzung für den Verkauf. Was die Arbeitsplätze angeht, wollen wir sogar noch aufstocken.Rob van der Linden: Neben dem bestehenden Programm an 125er Leichtkrafträdern soll in Nürnberg auch eine kleine, aber hochwertige Fahrradproduktion unter dem Namen Sachs entstehen.Was plant Sachs im Hinblick auf größere Motorräder?Adolf Schießer: Im Februar 2000 kommt die Sachs Bigroadster mit 800-Kubik-Motor von Suzuki und 50 PS, und 2001 werden wir das Modell Speedroadster bringen, ebenfalls mit einem V2-Motor, aber mit 130 PS.Fax-Nummer: 0911/4231392.

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote