Sachs Fahrzeug- und Motorentechnik (Archivversion) Auf und Ab

Volker Böhm, Fachanwalt für Insolvenzrecht, zur Zukunft
der Nürnberger Firma Sachs.

Wie sieht die Management-buy-out-Lösung aus?
Die bisherige Geschäftsleitung wird Sachs über ein so genanntes Insolvenzplanverfahren übernehmen, unterstützt durch einen Kooperationspartner. Ein solches Planverfahren hat den Vorteil, dass das Unternehmen in der bisherigen Form weitergeführt werden kann. Zunächst erfolgt daher die weitere Umstrukturierung durch den Insolvenzverwalter und die Erarbeitung eines Insolvenzplans. Vorgesehen ist, die Gläubiger Ende Dezember über den Insolvenzplan abstimmen zu lassen. Die Aufhebung des Insolvenzverfahrens könnte dann Ende des Jahres erfolgen. 33 Mitarbeiter werden in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen. Darüber hinaus ist die Beschäftigung von freien Mitarbeitern vorgesehen.
Welchen Plan zur Restrukturierung von Sachs hat die neue und alte Geschäftsleitung?
Bereits im Frühjahr dieses Jahres wurde eine Verschlankung des Unternehmens eingeleitet, um die Fixkosten niedrig zu halten. Durch die nunmehr erfolgte Entschuldung wurde vor allem die Zahllast
für die Pensionslasten – die in der Vergangenheit viele Investoren abgeschreckt hatte – fast vollständig abgebaut. Die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Lieferanten soll ausgebaut werden.
Welche Produkte will Sachs künftig produzieren und vertreiben?
Sachs wird sich neben den motorunterstützten Fahrrädern zunächst auf den Ausbau der Scooter- und Motorradpalette mit 50 und 125 cm3 konzentrieren. In der Entwicklungsphase sind jedoch auch ATVs mit 650 und Scooter mit bis zu 400 cm3. Daneben wird es eventuell schon 2007 Motorräder mit mehr als 125 cm3 geben. 
Wird Sachs weiterhin in China produzieren?
Neben der Produktion in Nürnberg wird auch in China produziert werden. Sachs war hier in der Vergangenheit sicherlich Vorreiter in der Branche und hat mittlerweile
viel Erfahrung gesammelt. Dieses Know-how soll weiterhin genutzt werden, um den Vertriebspartnern Produkte mit einem opti-
malen Preis-Leistungs-Verhältnis bieten zu können. 
Was geschieht nun mit den Zahlungsverpflichtungen gegenüber Betriebsrentnern?
Für die Betriebsrenten existiert eine Art Versicherung, in die Sachs in den letzten Jahrzehnten einbezahlt hat, die Rentner erleiden also keinerlei Nachteile.  

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote