Saisonstart (Archivversion)

RAUS<br /><br /> JETZT!

Am 25. März beginnt die Sommerzeit – ein deutliches Zeichen, die Motorradsaison zu eröffnen.
MOTORRAD gibt Tipps, damit die erste Ausfahrt problemlos klappt.

Sicherlich wird sich mancher Biker
mit Saisonkennzeichen während des ungewöhnlich milden Winters geärgert
haben, dass er die trockenen, sonnigen Tage im Januar und Februar nicht spontan zum Motorradfahren nutzen konnte. Wenn es mit dem Klimawandel so weitergeht, dann herrscht in unseren Breiten bald das ganze Jahr »Motorrad-Saison«. Doch noch gibt es meist eine längere Zwangspause, und umso mehr freut man sich auf die erste Ausfahrt im Jahr. Damit der Start in die Saison nicht mit einer Enttäuschung beginnt, weil das Motorrad nicht anspringen will oder der Helm noch immer kein Ersatzvisier bekommen hat, hat MOTORRAD eine praktische Checkliste für das Motorrad und Tipps zu Fahrerausstattung und -Vorbereitung zusammengestellt.
Idealerweise gönnt man der Maschine vor dem ersten Ausritt eine Komplett-
reinigung von Hand. Bei dieser Gelegenheit kann man gleich alle kritischen Punkte kontrollieren: Ölundichtigkeiten an Motor oder Federelementen, Lackschäden, korrodierte Schweißnähte und Rahmenteile oder lockere Speichen. Außerdem empfehlenswert: die Überprüfung der Schraubverbindungen.
Abschließend noch ein Punkt, der vor lauter Vorfreude gelegentlich vergessen wird: die Anmeldung zur nächsten Haupt- und Abgasuntersuchung. Bereits ein kurzer Blick aufs Kennzeichen genügt, sich anhand der TÜV-Plakette das Datum ins Gedächtnis zu rufen.
Anzeige

Saisonstart: Tipps und Checks (Archivversion) - FITNESS-check

Nicht nur Motorrad und Ausrüstung sollten beim Saisonstart fit sein, sondern ebenso der Fahrer. Körperlich gut vorbereitet sind sicherlich all jene, die den Winter über Skifahren waren, regelmäßig aufs Mountainbike gesessen sind, Querfeldeinläufe unternommen oder mit den Inlinern
trainiert haben. Denn all diese Sportarten verbindet eines: Sie sorgen neben einer guten Kondition für ein ausgeprägtes Gleichgewichtsgefühl. Und das ist Grundvoraussetzung fürs Motorradfahren.
Doch auch körperlich topfitte Biker müssen sich
auf den ersten Ausfahrten erst wieder an die
Maschine gewöhnen. Schließlich ist Motorradfahren eine ziemlich komplexe Angelegenheit. Das
fängt bei den vielen Bedienelementen an. Blinker, Hupe, Licht, okay, alles am gewohnten Platz. Schwieriger wird’s, Kurven, Schräglage oder Bremswege nach der langen Pause richtig einzuschätzen. Runterschalten, bremsen, einlenken – all diese Vorgänge wieder richtig zu koordinieren erfordert einiges an Übung.
Darum: Im Frühjahr langsam steigern und nicht gleich mit anspruchsvollen Tagestouren loslegen. Die Protagonisten im MotoGP benötigen schließ-lich auch jede Menge Trainingswochen, bevor sie sich an den ersten Grand Prix wagen.

Saisonstart: Tipps und Checks (Archivversion) - BIKE-check

Antrieb
Kettenspannung prüfen (Durchhang laut
Handbuch einstellen)
Kette schmieren
Zustand Ritzel und Kettenrad (Haifischzähne?)
Gegebenenfalls Kardan auf Dichtigkeit prüfen
Armaturen
Hebel einstellen und schmieren
Bowdenzug der Kupplung (wenn diese
nicht hydraulisch) schmieren
Hupe und Killschalter ausprobieren
Batterie
Laden
Flüssigkeitsstand prüfen, gegebenenfalls mit destilliertem Wasser auffüllen
Kontakte reinigen und dünn fetten
Anschlüsse kontrollieren (rotes Kabel gehört an Pluspol und wird zuerst angeschlossen, dann schwarzes Kabel an Minuspol anklemmen)
Beleuchtung
Funktionieren Stand-, Abblend- und Fernlicht?
Blinkerkontrolle
Reagiert beim Betätigen von Bremshebel
und -pedal die Bremsleuchte?
Tipp: Den Beleuchtungs-Check zur Batterieschonung bei laufendem Motor durchführen
Bremsen
Bremsflüssigkeitsstand prüfen
Leitungen nach porösen Stellen/
Undichtigkeiten absuchen
Verschleißzustand Bremsscheiben:
riefig, eingelaufen, rostig?
Bremsbelagstärke kontrollieren
Leichtgängigkeit der Bremskolben testen (Bremshebel ziehen/Pedal drücken,
wieder loslassen und prüfen, ob sich das
Rad frei drehen lässt. Ist dies nicht der
Fall, sind wahrscheinlich die Bremskolben
festgebacken)
Federelemente
Gabel und Federbein(e) auf Funktion
und Undichtigkeiten überprüfen
Stimmt die Grundeinstellung
(Vorspannung, Zug-, Druckstufe)?
Kühlsystem
Flüssigkeitsstand prüfen
Kühler und Kühlleitungen nach Undichtig-
keiten (Frostschäden) absuchen
Ausreichend Frostschutz im Kühlwasser?
Auch im Frühjahr kann es nachts noch
empfindlich kalt werden
Lagerspiel
Lenkkopf-, Rad- und Schwingenlager
auf Leichtgängigkeit und übermäßiges
Spiel kontrollieren
Luftfilter
Filter reinigen oder auswechseln
und für freie Luftzufuhr sorgen
Ansaugstutzen auf poröse Stellen
und Undichtigkeiten kontrollieren
Öl
Wenn nicht bereits im Herbst geschehen,
das Motoröl und den Ölfilter wechseln
Ölstand kontrollieren
Reifen
Reifenluftdruck prüfen
Ausreichend Profiltiefe vorhanden?
Mindestens 1,6 Millimeter
Allgemeiner Reifenzustand: poröse Stellen
oder Rissbildung an den Flanken?
Kraftstoff
Benzinhahn (wenn vorhanden) auf
Leichtgängigkeit prüfen
Wenn Tank über den Winter geleert,
frisches Benzin einfüllen
Auf knickfreie Verlegung der Spritleitungen
und des Tankentlüftungsschlauchs achten
Vergaser
Schwimmerkammern über Ablassschraube
leeren, wenn nicht bereits (wie höchst
empfehlenswert) im Herbst geschehen
Startschwierigkeiten oder unrunder
Motorlauf können an verstopften
Düsen oder schlecht synchronisierten
Vergasern liegen
Zündung
Zündkerzen ausbauen, reinigen,
trocken blasen
Kontaktspray in Kerzenstecker sprühen
Killschalterstellung beachten

Saisonstart: Tipps und Checks (Archivversion) - Klamotten-check

Wo war doch gleich die Ausrüstung? Im Keller, in der Garage oder doch auf dem Dachboden? Darüber sollte man sich nicht erst
fünf Minuten vor der ersten Ausfahrt Gedanken machen. Und auch rechtzeitig kontrollieren, ob sich alles
in fahrbereitem Zustand befindet.
Optimal, wenn Helm und Kombi frisch gereinigt in die Saison starten.
Helm: Ist er schon älter als fünf Jahre, oder hat er einen Unfall hinter sich? Dann ist dringend Ersatz fällig. In allen anderen Fällen empfiehlt sich eine Komplettreinigung. Bei herausnehmbarem Innenfutter: ab damit in die Waschmaschine. Wenn nicht, gibt’s
im Fachhandel spezielle Helmpolsterreiniger, die das Innenleben säubern und desinfizieren. Bei Helmen mit Click-Schnellverschlüssen unbedingt die Kinnriemenlänge neu justieren, um festen Halt zu gewährleisten. Wichtig: der Zustand des Visiers. Matte oder zerkratzte Exemplare austauschen.
Lederkombi: Bei herausnehmbarem Innenfutter
gilt ebenfalls: auszippen und waschen. Oberflächenschmutz am besten mit Schwamm und Neutralseifenlauge oder mit im Fachhandel erhältlicher Lederseife entfernen. Behutsam an der Luft trocknen und Glattleder anschließend dünn einfetten. Velours- oder Nubukleder keinesfalls fetten, sondern stattdessen nach dem Trocknen imprägnieren. Aber vermutlich haben Sie das alles schon am Ende der vergangenen Saison erledigt, oder?
Textilanzug: Nach Entfernen der
Protektoren lassen sich die allermeisten Fahranzüge bequem in der Waschmaschine säubern. Aufschluss gibt
entweder das eingenähte Wäschezeichen oder ein Anruf beim Hersteller. Auch den Funktionsmembranen
schadet die maschinelle Reinigung nicht, solange kein Weichspüler verwendet wird. Wer den Textilanzug
nach dem Trocknen auf niedriger Stufe bügelt, erneuert die Grundimprägnierung. Gelegentliches Auffrischen des Wetterschutzes mit einem handelsüblichen Imprägnierspray empfiehlt sich trotzdem.
Stiefel: Innensohlen waschen, außen mit Bürste, Schwamm und Neutral-
seife reinigen. Nach dem Trocknen an der Luft (nicht an der Heizung, mit Fön oder in der prallen Sonne) mit Lederfett behandeln.
Handschuhe: Lederne Exemplare werden analog
zu Lederkombis gereinigt, Textilhandschuhe analog zu Textilanzügen.

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote