Schraubertipp: Gabelfedern wechseln (Archivversion)

Nun die zugänglichen Bauteile wie die – nicht bei allen Motorrädern vorhandene – Distanzhülse, die Feder sowie weitere Teile (Federteller, Scheiben) nacheinander abnehmen (5) und auf einem sauberen Tuch in der Reihenfolge des Ausbaus ablegen (6). Dann das Gabelöl in eine Auffangwanne. Dabei Tauch- und Standrohr (oder die Dämpferstange bei den Cartridgesystemen) so lange gegeneinander verschieben, bis das restliche Öl aus dem Dämpfersystem gepumpt ist. Tipp: Bei Gabeln mit einem Cartridge-Dämpfersystem erleichtert ein eng sitzender, auf das Gewinde der Dämpferstange geschraubter Gewebeschlauch die Arbeit, weil sich auf diese Weise die Dämpferstange ohne Fummelei mit dem Schlauchstück anheben lässt, was besonders bei wieder eingesetzter Feder von Vorteil ist (7). Anschließend die Gabel mit frischem Gabelöl (etwa 0,3 Liter) der vom Zubehöranbieter empfohlenen Viskosität befüllen (8) und mit Pumpbewegungen von Tauch- und Standrohr sowie der Dämpferstange (bei Kartuschendämpfern) entlüften, bis keine gurgelnden Geräusche mehr zu hören sind, die Luft also aus dem Dämpfersystem entwichen ist.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote