Siegfried Rauch 90 Jahre alt (Archivversion) «Eine Frage des Takts“

Zum Feiern seines 90. Geburtstags blieb dem ehemaligen Chefredakteur von MOTORRAD kaum Zeit. Er schreibt gerade am letzten Kapitel über die Entwicklung des Zweitaktmotors.

Wer die letzten drei Jahre unter der Ägide von Chefredakteur Siegfried Rauch Mitte der 70er in der MOTORRAD-Redaktion noch miterlebt hat, kann sich glücklich schätzen. Traf er doch bei dem schon damals hoch in den 60er stehenden Chemnitzer auf einen Charakter, der aus der Erfahrung mit zwei Diktaturen, der faschistischen und stalinistischen, sein Credo ableitete: leben und leben lassen.Im redaktionellen Bereich äußerte sich das unauffällig, residierte er in seinem Büro hinter riesigen Grünpflanzen eher versteckt effektiv. Wenn es aber darauf ankam, die Redaktion gegen die nicht gerade zimperlichen Anfeindungen der motorradfeindlichen Außenwelt zu verteidigen, dann war der Rauch unglaublich präsent. Ebenso, wenn es darum ging, einen von Liebeshändeln arg ramponierten Redakteur wieder aufzumuntern. Da tauchte er überraschend in dessen Wohnung mit dem väterlichen Rat auf: »Wegen einer unglücklichen Affäre hängt man doch seinen Beruf nicht an den Nagel. Schlaf dich aus und komm’ morgen wieder, du wirst noch gebraucht.« MOTORRAD, damals noch mit dem bestimmten Artikel vorneweg, hat in den 17 Jahren seiner Tätigkeit von 1959 bis 1976 innerhalb des Verlags, aber noch viel stärker nach außen an Reputation gewonnen. Lagen anfangs mit dem Zusammenbruch der deutschen Motorradindustrie die Verkaufszahlen des Blatts bei 30 000, begannen sie parallel zum von den japanischen Herstellern initiierten anhebenden Motorradboom kontinuierlich zu steigen. Siegfried Rauch hat es mit seiner Mannschaft verstanden, die Jugend und Junggebliebenen wieder für das Motorrad zu begeistern. Ende 1976 war die Auflage auf 225 000 Stück pro Ausgabe gestiegen. Als Fachbuch-Autor liegt dem ehemaligen Kundendienstleiter von DKW, der vor dem Krieg größten Motorradfabrik der Welt, verständlicherweise das Prinzip der zwei Takte als Antrieb für Motorräder besonders am Herzen. Neben seiner Tätigkeit als freier Fachjournalist und beratender Ingenieur veröffentlichte er u.a. folgende Publikationen: Berühmte Rennmotorräder; Motorisiert auf zwei Rädern (das jetzt gerade eine Neuauflage erfährt); DKW - Geschichte einer Weltmarke; 60 Jahre Zündapp-Technik. 1992 veröffentlichte er zusammen Frieder Bach und Woldemar Lange DKW MZ - Zwei Marken - eine Geschichte. Nach dem Motto: Wer rastet, der rostet, hat sich der Siegfried Rauch noch einmal der Kärrnerarbeit unterzogen, einen historischen Abriß sowie eine aktuelle Darstellung des Zweitakters zu geben. Als geborener Optimist ist der 90jährige nämlich felsenfest überzeugt, daß sich dieses Konstruktionsprinzip auch bei der Automobil-Industrie weltweit wieder durchsetzen wird. »Das Buch ist praktisch fertig, jetzt ist die Industrie am Zug.“

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote