Sommer-Saison (Archivversion)

Sommer-Saison

Halbzeit im Red-Bull-Rookies-Cup: Tabellenführer Joshua Sommer hat als einziger Fahrer zwei Siege auf dem Konto.

Der Auftritt im Rahmen des deutschen Motorrad-Grand-Prix ist für die Nachwuchs-Piloten des Red-Bull-Rookies-Cup der Saisonhöhepunkt – immerhin wohnen sie im Fahrerlager in direkter Nachbarschaft von Valentino Rossi oder Sete Gibernau und jagen ihre Honda-RS-125-Production-Racer über dieselbe Piste wie die Stars.
Am Sachsenring wurde Sieger Joshua Sommer zudem besondere Ehre zuteil, denn er durfte Pokal und Glückwünsche von Kiyoshi Kawashima entgegennehmen. Der ehemalige Honda-Präsi-
dent hatte noch zusammen mit Gründervater Soichiro Honda die Rennsportaktivitäten der Marke etabliert.
Sommer war von Startplatz eins
ins Rennen gegangen, büßte die gute Ausgansgposition durch einen Fehler ein: »Ich habe die Kupplung zu schnell rausgelassen, dann passte nichts mehr.« Der Ärger über Rang zehn in
der ersten Kurve feuerte den 15-Jährigen aber derart an, dass er schon bei der ersten Zieldurchfahrt als Vierter
notiert wurde. Ab Runde zwei führte Sommer dann bis ins Ziel, wobei er die verbissen um Platz zwei kämpfenden Steven Michels und Max Dürrenberger um 14 Sekunden distanzierte.
Anzeige

BMW-Boxer-Cup: Kurzbericht (Archivversion) - Hinterreiter vorn

Der Preis für den Sieger des BMW-Boxer-Cups, ein schicker
BMW M3, scheint Richtung Österreich abgefahren zu sein.
Ein Starterfeld gefüllt mit 32 BMW R 1100 S – die Inszenierung des bayerischen Motorradherstellers als Größe im Motorradsport entfaltete auch im Rahmenprogramm des Sachsenring-GP ihre Wirkung. Die Geräuschkulisse beim Start ist beeindruckend, das Rennen selbst war spannend:
Erst in der 20. und letzten Runde
entriss der Italiener Roberto Panichi dem Österreicher Thomas Hinterreiter die Führung. Mit Platz zwei verteidig-
te der jedoch die Führung in der Zwischenwertung und darf auf den Hauptpreis hoffen: einen BMW M3.
Wer den für Platz zwei ausgelob-
ten BMW Z4 gewinnt, ist völlig offen.
Zu den potenziellen Kandidaten zählt auch MOTORRAD-Testfahrer Markus Barth, der am Sachsenring Platz fünf belegte. Eine Woche später in England musste Barth jedoch einen herben Rückschlag hinnehmen. »Erst ist mir Sébastien Legrelle gegen meinen verletzten Finger geknallt. Dann machte mein Hinterreifen frühzeitig schlapp – am Schluss schlingerte ich auf der Leinwand ins Ziel«, erklärte er seinen neunten Platz. In der Tabelle liegt Barth jetzt mit 86 Zählern auf Rang drei.

BMW-Boxer-Cup: Kurzbericht (Archivversion)

Ein Starterfeld gefüllt mit 32 BMW R 1100 S – die Inszenierung des bayerischen Motorradherstellers als Größe im Motorradsport entfaltete auch im Rahmenprogramm des Sachsenring-GP ihre Wirkung. Die Geräuschkulisse beim Start ist beeindruckend, das Rennen selbst war spannend:
Erst in der 20. und letzten Runde
entriss der Italiener Roberto Panichi dem Österreicher Thomas Hinterreiter die Führung. Mit Platz zwei verteidig-
te der jedoch die Führung in der Zwischenwertung und darf auf den Hauptpreis hoffen: einen BMW M3.
Wer den für Platz zwei ausgelob-
ten BMW Z4 gewinnt, ist völlig offen.
Zu den potenziellen Kandidaten zählt auch MOTORRAD-Testfahrer Markus Barth, der am Sachsenring Platz fünf belegte. Eine Woche später in England musste Barth jedoch einen herben Rückschlag hinnehmen. »Erst ist mir Sébastien Legrelle gegen meinen verletzten Finger geknallt. Dann machte mein Hinterreifen frühzeitig schlapp – am Schluss schlingerte ich auf der Leinwand ins Ziel«, erklärte er seinen neunten Platz. In der Tabelle liegt Barth jetzt mit 86 Zählern auf Rang drei.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote