Speedway-Grand-Prix in Manilla/S (Archivversion) Die Spannung bleibt

Fünf überzeugende Siege in den Qualifikationsläufen – WM-Tabellenführer Nicki Pedersen schien auch beim Speedway-Grand-Prix in Manilla/Schweden unantastbar. Doch im ersten Halbfinale wurde der Däne von seinem Landsmann Hans Andersen an die Absperrung gedrückt und bekam dabei schmerzhafte Schläge auf die Finger. »Das war keine saubere Aktion«, beschwerte sich Pedersen. Die Kampfrichter wollten dagegen keine unfaire Attacke gesehen haben. Im zweiten Semifinale schlug dann die Stunde des Australiers Leigh Adams. Der Tabellenzweite gewann das Rennen, holte sich auch den Tagessieg und machte damit drei WM-Punkte auf Pedersen gut.
Die Weltmeisterschaft bleibt folglich spannend. Gut für die deutschen Bahnsport-Fans: Das große Speedway-Grand-Prix-Finale findet am 13. Oktober in der Arena auf Schalke in Gelsenkirchen statt. abs
www.speedwayworld.tv; www.veltins-arena.de


WM-Stand nach sieben von elf Läufen: 1. Nicki Pedersen (DK) 126 Punkte; 2. Leigh Adams (AUS) 102; 3. Hans Andersen (DK) 87; 4. Jason Crump (AUS) 79; 5. Greg Hancock (USA) 78.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel