Sport compact (Archivversion) Superbike-WM-Tests in Phillip Island/AUS - Fehlschlag

Riesenpech für Max Neukirchner: Beim ersten offiziellen Einsatz als Suzuki-Werksfahrer konnte der Deutsche im Rahmen der dreitägigen Pirelli-Reifentests im australischen Phillip Island nur kurz ins Geschehen eingreifen. Bereits am ersten Tag plagte er sich mit Elektrikproblemen an seiner Suzuki GSX-R 1000 K8 herum, klagte über Erkältungsbeschwerden und fuhr mit 1.35,5 Minuten nur die zehntschnellste Rundenzeit der elf anwesenden Piloten. Tags darauf wurde seine Erkältung als handfeste Infektion entlarvt und mit Injektionen behandelt – an weitere Proberunden war bis zum Ende der Testsessions nicht zu denken. Nachdem er aus organisatorischen Gründen bereits bei den Versuchsfahrten Ende November in Qatar gefehlt hatte, beklagt der WM-Neunte der Saison 2007 jetzt deutlichen Trainingsrückstand gegenüber der Konkurrenz.

Die kam in Phillip Island nicht zuletzt aus dem eigenen Team. Nach drei Tagen hatte sein japanischer Kollege Yukio Kagayama mit einer Runde in 1.32,1 Minuten die Bestzeit vorgelegt, gefolgt von den Ducati-Werkspiloten Troy Bayliss (1.32,2) und Michel Fabrizio (1.32,3). Rang fünf belegte Fonsi Nieto (1.32,3), ein weiterer Neukirchner-Kamerad im Alstare-Suzuki-Team.

Schlimmer noch als Neukirchner erwischte es freilich Troy Bayliss. Der Weltmeister von 2001 und 2006 stürzte bei einem Überholversuch per Highsider und brach sich das rechte Schlüsselbein, soll jedoch bis zum Saisonstart am 23. Februar in Qatar wieder gesund sein.

Evergreen Max Biaggi machte derweil erste Zweizylinder-Gehversuche auf der für ihn neuen Ducati und erreichte mit 1.32,8 Minuten die achtbeste Rundenzeit.abs
www.max-neukirchner.de

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote