Sportler (Archivversion)

Test-Ressortleiter Gerhard Lindner, 33, 1,90 Meter

Leicht sollen Sportmotorräder sein, handlich und klein, denn weniger Gewicht bedeutet bessere Beschleunigung, kleinere Ausmaße weniger Luftwiderstand - und alles zusammen bedeutet wenig Platz für große Fahrer mit langen Beinen. Also doch lieber Basketball oder Volleyball spielen? Nur keine Panik, denn glücklicherweise gehen die endgültigen Produkte mit den Vorgaben nicht immer ganz konform. So ist als jüngstes Beispiel der Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit die Suzuki TL 1000 S zu erwähnen. Ein Sportler, der nicht nur genügend Platz bietet, sondern förmlich einen großgewachsenen Besitzer durch seine mächtigen Ausmaße bevorzugt. Auch eine 600er muß nicht gleich vom Wunschzettel verschwinden, bieten doch die beliebten Supersportler von Honda, Kawasaki und Yamaha heutzutage neben Leistung im Überfluß auch ausreichend Platz und zudem eine selbst auf Dauer menschenwürdige, entspannte Sitzposition. Wenn ich da an die Sportler früherer Tage wie die ersten GSX-R-Modelle mit ihren extrem hoch montierten Fußrasten denke, schmerzen mir noch im nachhinein die Knie. So zusammenfalten muß ich meine 190 Zentimeter heute nur noch auf den kleinen 125ern und 250ern. Aber im Sport ist es halt ein bißchen so wie mit der Schönheit: Wer schnell sein will, muß leiden.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote