Steuererhöhung (Archivversion)

«In Waigels leere Kassen zahlen“

?Zum Jahresbeginn erhöhte sich die Pauschalbesteuerung für Einnahmen ausländischer Künstler von 15 auf 25 Prozent. Was bedeutet das für Sie als Initiator des Dortmunder Supercross?Unsere ausländischen Fahrer müssen rund 40 Prozent ihres Start- und Preisgeldes in Theo Waigels leere Kassen zahlen.?Der Pauschalsteuersatz beträgt doch nur 25 Prozent?Ja, aber da kommen ja noch Umsatzsteuer und Solidaritätszuschlag dazu. Nun kann man sagen, 40 Prozent Steuer gehen in Ordnung, weil zum Beispiel ein US-Topfahrer in Deutschland viel Geld verdient. Allerdings muß er diese Einnahmen dann in den Staaten noch ein zweites Mal versteuern. ? Wie haben die Fahrer darauf reagiert?Die wollen unterm Strich natürlich möglichst ihre bisherigen Prämien verdienen, sonst fahren sie eben bei einem anderen Rennen, beispielsweise in Spanien, oder in den USA.?Also muß in der Regel der Veranstalter für die Steuer aufkommen?Genau. Wir reden hier von zirka 80000 Mark zusätzlich; auch für eine wirtschaftlich gesunde Veranstaltung wie Dortmund eine enorme Belastung. ?Ist die Zukunft des Supercross in Deutschland gefährdet?Ja, zumindest was die Anzahl der Rennen anbetrifft. Letztlich wird die Geschichte wohl zu Lasten der Zuschauer gehen: Die Eintrittspreise werden steigen.
Anzeige

Supercross Hannover (Archivversion) - Kehraus

Fünf Jahre mußte Jochen Jasinski abwarten, bis er sich beim Supercross in Hannover zum zweiten Mal nach 1991 den Titel des deutschen Hallencross-Champions sichern konnte.Am dichtesten auf den Fersen in Sachen Gesamtsieg war dem langgewachsenen Hessen allerdings der Meister aus dem letzten Winter, der Amerikaner Mike Jones. Vor ausverkauftem Haus eleminierte sich der 29jährige Suzukipilot am Samstagabend jedoch selbst als er seinen Untersatz an einem Doppelsprung abendfüllend fortwarf, während Jasinski mit dem vorsichtig herausgefahrenen fünften Rang Siegesfreuden entgegenfuhr. Dennoch: Die eigentlichen Helden in Hannover waren Collin Dugmore und Doug Dubach. Der immer für eine Überraschung gute Dugmore empfahl sich nach einer bislang eher mäßigen Supercross-Saison mit einem aufsehenerregenden Sieg bei letzter Gelegenheit für weitere Indoor-Taten. Die letzte Chance nutzte der bislang ebenfalls weniger erfolgreiche Kalifornier Doug Dubach. Im Fotofinish rang der Yamaha-Pilot aus dem Red Bull-Team im Sonntagsfinale noch den führenden Bernd Eckenbach nieder.

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote