Straßen-DM Zweibrücken (Archivversion)

Erste Veranstaltung nach dem Wintertheater um Vermarktung und Organisation der Superbike-DM, erstes Motorradrennen auf dem Flugplatz in Zweibrücken - mehr als genug Gesprächstoff hinter den Kulissen. Kritiker des Motorradsport-Dachverbands OMK sehen natürlich auch in der neuen Organisationsstruktur ohne den Industriepool Pro Superbike Gründe für den Teilnehmer-Rückgang, vor allem in der Superbike-Klasse. »Da es die Pro Superbike-Pool-Kasse nicht mehr gibt, müssen Privatfahrer zum Beispiel ihre Reifen wieder voll selbst bezahlen«, erklärt etwa Suzuki-Vertriebschef Bert Poensgen, »da überlegst du es dir schon sehr genau, ob du noch weitermachen kannst.«Bei der OMK selbst sieht man das Ganze weniger bedrohlich. OMK-Geschäftsführer Werner Haupt meint: »Die Lage ist, da die erste Veranstaltung läuft, wesentlich entspannter als noch im Winter. Die Vereinbarung mit Moto Motion funktioniert, ebenso das Ticketsystem. Jetzt muß die Sache anlaufen, aber es sieht ganz gut aus.«Völlig anderer Meinung ist zum Beispiel Kawasaki-Rennleiter Manfred John. »Die Situation ist alarmierend - und das nicht nur in der Superbike-Klasse. Es müssen dringend die Kosten reduziert, das heißt, das Reglement verschärft werden. Selbst große Teams wie wir werden zur Saisonmitte sehr kritisch darüber nachdenken müssen, ob und in welcher Form wir 1998 weitermachen können.«Die Vertreter von Moto Motion dagegen, dem bisherigen Promoter der Superbike-DM, jetzt nur noch für die TV-Produktion zuständig, halten sich fast schon demonstrativ zurück. »Wir wollen die Situation derzeit nicht kommentieren, einige Dinge sprechen für sich selbst«, hielt sich Moto Motion-Chef Franz Rau raus. Mehr mit der neuen Strecke als mit der gesamten Veranstaltung ging der Titelverteidiger ins Gericht. »Eine Runde in Zweibrücken ist keine Runde, sondern vier Dragster-Rennen«, äzte Christer Lindholm. »Dazu ist die Strecke sehr dreckig, ich hatte im Training einen Motorschaden durch Steinschlag. Außerdem stellen die an Stellen Strohballen auf, die dadurch nur noch gefährlicher werden. Wir haben viel über die alte Strecke in Speyer geschimpft. Aber Speyer ist noch viel besser als Zweibrücken.“

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote