Straßen-IDM Oschersleben (Archivversion) ohne Freude

Am späten Samstagabend war Honda-Superbike-Star Michael Schulten bereits zu vorzeitigen Meisterehren gekommen. Stunden nach dem Ende des ersten der beiden Superbike-Rennen am 11./12. September wurde einem Protest des österreichischen Yamaha-Piloten Günther Knobloch stattgegeben, der seinen türkischen Markengefährten Kenan Sofuoglu wegen Überholens unter gelber Flagge vom dritten auf den achten Rang und damit hinter den zunächst fünftplatzierten Schulten transferierte. Knobloch rutschte auf den dritten Podestplatz vor, Schulten reichten die Punkte von Rang vier, um in der Tabelle
uneinholbar in Führung zu gehen.
Doch in Champagnerlaune war der Honda-Pilot deshalb nicht. Denn er hatte den Titel nur sicher, weil sein Alpha-Technik-Teamkollege Jürgen Oelschläger, der Einzige, der im Meisterschaftskampf noch Chancen gegen ihn hatte, in der zweiten Runde des Rennens gestürzt war und mit schweren Verletzungen des Brustkorbs und der Lunge zunächst in ein künstliches Koma versetzt werden musste. Für das Saisonfinale am 26. September in Hockenheim fällt Jürgen Oelschläger aus.
Einen Wermutstropfen ideeller Art musste Joshua Sommer schlucken, der trotz seines sturzbedingten Ausfalls ein Rennen vor dem Saisonende den Gesamtsieg des Honda-Red-Bull-Rookies-Cup feiern durfte – seine Herausforderer Steven Michels (Sturz) und Stefano Sciré (Platz vier) patzten ebenfalls. »Jetzt weiß ich, wie sich ein Rennfahrer fühlen muss, der einen Titel ohne Sieg gewinnt«, meldete der Youngster. Doch der neue Champion kann sich trösten: Zuvor hatte er bereits vier Saisonsiege errungen.
Bei den Supersportlern werden Werner Daemen, Herbert Kaufmann und Kai-Børre Andersen den Titel in Hockenheim untereinander ausmachen müssen. Als Spitzentrio führten Honda-Pilot Daemen, Yamaha-Altmeister Kaufmann und Kawasaki-Star Andersen ein äußerst unterhaltsames Rennen auf, das umso spannender wurde,
als gegen Ende noch Arne Tode nach
einer Reihe schneller Runden aufschließen konnte. Weil Andersen, vor Oschersleben Meisterschafts-Spitzenreiter, in der letzten Runde einen Ausflug in die Botanik unternahm, sind die Karten nach Daemens Sieg vor Tode und Kaufmann wieder völlig neu gemischt.
Im zweiten Superbike-Lauf am Sonntag demonstrierten die aus der Supersport-Weltmeisterschaft stammenden Piloten Kevin Curtain und Jörg Teuchert ein weiteres Mal, dass sie dem restlichen IDM-
Feld doch einiges voraus haben. Curtain, für Arbeitgeber Yamaha Deutschland als Gaststarter am Werk, und MV-Agusta-Pilot Teuchert jagten wie bereits am Samstag deutlich vor dem Feld her. War Curtain in der letzten Runde des ersten Rennens mit aufgelöstem Vorderreifen gestürzt, holte er am Sonntag nach erneuter Start-Ziel-Führung Platz eins. Teuchert nahm’s gelassen, da ihm als Sieger beziehungsweise Zweitplatzierten beide Male die volle Punktzahl gutgeschrieben wurde. Michael Schulten untermauerte den Titelgewinn am Sonntag mit Rang drei – ein fast perfektes Wochenende für die Alpha-Technik-Truppe. Doch Sepp Meier, einer der beiden Teamchefs, wollte auf dem Teppich bleiben – wie wohl auch die übrige Mannschaft: »Wir haben alles im Griff – nur Jürgens Probleme noch nicht.« abs

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote