Stuttgarter Unfallstudie (Archivversion) Gefährliche Nähe

Im letzten Jahr sank bundesweit die Zahl
der getöteten Motorrad- und Rollerfahrer um 9,3 Prozent. Allerdings nicht in Baden-Württemberg. Dort starben im vergangenen Jahr 145 Biker, 20 mehr als
2003. Deshalb untersuchte das Stuttgarter Innenministerium die Fälle genauer. Am häufigsten geschahen die Unfälle außerhalb geschlossener Ortschaften und vor allem in direkter oder unmittelbarer Wohnortnähe. Für nachlassende Konzentration der Fahrer spricht auch
die Häufung der Crashs zwischen 16 und 19 Uhr. Am gefährdetsten
sind Neueinsteiger zwischen 15 und 24 Jahren sowie 30- bis 39-jährige Piloten und Fahrer von Maschinen zwischen 900 und 999 cm3.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel