Superbike-WM 2008: Max Biaggi auf Ducati (Archivversion) NOTLÖsung

Rennfahrer Max Biaggi bleibt der Superbike-WM erhalten und startet in der nächsten Saison auf der nagelneuen Ducati 1098 R – allerdings nicht als Werksfahrer, sondern im Satellitenteam Sterilgarda (unten). Biaggi, in den 90er Jahren vier Mal 250er-Weltmeister, hatte sich nach nur einem Jahr vom Suzuki-Alstare-Team getrennt und war zunächst ohne Vertrag. Als sich seine mögliche Rückkehr in die MotoGP-WM abzeichnete, griffen die Flammini-Brüder als Organisatoren der Superbike-WM ein und sicherten dem Römer einen Platz bei Sterilgarda, denn der 36-Jährige gilt zwar als schwieriger Charakter, sichert der Rennserie aber zumindest in Italien eine hohe Medienpräsenz. Aus dem Ducati-Werk in Bologna verlautete, der diesjährige Dritte der Superbike-WM werde wie jeder an­dere externe Fahrer behandelt und bekomme ein Standard-Motorrad. Insider vermuten, dass Biaggi (links) den Vertrag mit Sterilgarda als Notlösung ansieht, um die Saison 2008 zu über­brücken und 2009 einen Platz in den neuen Werksteams von Aprilia, BMW oder KTM zu ergattern. ebr
www.gmbracing.com

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel