Superbike-WM Eurospeedway Lausitz/D (Archivversion)

MOTORRADonline-GewinnerTop-Service50 Pakete mit jeweils zwei Top-Karten für das Superbike-WM-Rennen in der Lausitz gab es auf der Web-Site von MOTORRAD (www.motorradonline.de) zu gewinnen. Und die Preise kamen offensichtlich in die richtigen Hände. »Plätze vom Allerfeinsten« etwa erfreuten Frank Ahlmann aus Nottuln, »schön nah an der Anbremszone.« Meinold Droste aus Hemer begeisterte, »wie die Jungs selbst bei feuchter Strecke ums Eck fegen. Man hat ja zu einem Superbike doch eine andere Beziehung als zur MotoGP-Honda.« Und Horst Hendler aus Maintal fand gar ein ganz neues Idol: »Der beste Fahrer war, sorry Troy, Stuntman Christian Pfeiffer. Was der mit seiner 900er Ducati Monster treibt, schafft kaum einer mit dem BMX-Rad.«Gespann-WMSteinhausen nützt ChaosAm führenden LCR-Suzuki-Gespann der Ex-Weltmeister Webster/Woodhead kündigte sich ein Motorschaden mit erheblichem Wasseraustritt an, leider genau vor das Vorderrad von Titelverteidiger Klaus Klaffenböck. Beim folgenden filmreifen Abflug verlor der Österreicher seinen Partner Christian Parzer und wollte ihn eine Runde später wieder aufnehmen. Vorher aber wurde er, illegal ohne Passagier unterwegs, von der schwarzen Flagge gestoppt. Danach fuhr der britische Routinier Steve Abbott einem sicheren Sieg vor dem deutsch-britischen Duo Steinhausen/Hopkinson entgegen, als ihm in der letzten Runde der Sprit ausging. Jörg Steinhausen erbte den Sieg vom völlig entkräftet noch als Elfter ins Ziel schiebenden Abbott und führt nun die WM mit 18 Punkten Vorsprung auf den britischen Außenseiter Hanks an. Die Top-Favoriten Klaffenböck und Webster liegen noch hinter Abbott auf den Rängen vier und fünf, 39 und gar 50 Punkte hinter dem Deutschen.Foggy-Petronas-RacingUups – There it isAm Tag nach den Rennen auf dem Eurospeedway Lausitz stellte das Foggy-Petronas-Racing-Team um Superheld Carl Fogarty in einem Londoner Restaurant das erste Exemplar des neuen FP1-Superbikes vor. Der 900-cm3-Dreizylinder soll nach offiziellen Angaben 185 PS bei 13500/min leisten. Auch bei Angaben über die Verdichtung (14) und das maximale Drehmoment (105 Nm bei 11000/min) zeigte sich das neue Team recht offenherzig. Die beiden Fahrer Troy Corser und James Haydon sollen mehr oder weniger sofort mit den Testfahrten beginnen, um tatsächlich wie geplant am 12. bis 14. Juli beim WM-Lauf im kalifornischen Laguna Seca zu debütieren.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote