Superbike-WM in Assen/NL (Archivversion)

Wechselspiel

Superbike-WM
1. Lauf: 1. James Toseland (GB/Ducati 999) 16 Runden (96,432 km) in 33.30,741 min (=172,650 km/h), 2. Pierfrancesco Chili (I/Ducati 998), 2,138 s zurück, 3. Régis Laconi (F/Ducati 999), 2,450 s zurück, 4. Noriyuki Haga (J/Ducati 999), 5. Chris Vermeulen (AUS/Honda), 6. Leon Haslam (GB/Ducati 999), 7. Steve Martin (AUS/Ducati 999), 8. Garry McCoy (AUS/Ducati 999), 9. Marco Borciani (I/Ducati), 10. Troy Corser (AUS/Foggy), 11. Gianluca Nannelli (I/Ducati 998), 12. Chris Walker (GB/Foggy), 13. Piergiorgio Bontempi (I/Suzuki), 14. Warwick Nowland (AUS/
Suzuki), 15. Sergio Fuertes (E/Suzuki);
2. Lauf: 1. Vermeulen, 16 Runden (96,432 km) in 33.31,968 min (=172,545 km/h), 2. Toseland, 0,037 s zurück, 3. Haga, 0,117 s zurück, 4. Chili, 5. Laconi, 6. Haslam, 7. Corser, 8. Borciani, 9. Ivan Clementi (I/Kawasaki), 10. Walker, 11. Gianni Bussei (I/Ducati 998), 12. Bontempi, 13. Nowland, 14. Fuertes, 15. Robert Menzen (NL) Suzuki;
Schnellste Runde: Haga in 2.04,360 min (=174,471 km/h);
WM-Stand nach 18 von 22 Rennen: 1. Toseland 255 Punkte, 2. Vermeulen 252, 3. Laconi 245, 4. Haga 241, 5. Chili 213, 6. McCoy 163, 7. Martin 144, 8. Haslam 140, 9. Corser 127, 10. Borciani 114;
Supersport
1. Karl Muggeridge (AUS/Honda), 16 Runden (96,432 km) in 34.14,542 min (=168,970 km/h), 2. Sébastien Charpentier (F/Honda), 0,157 s zurück, 3. Andrew Pitt (AUS/Yamaha), 6,004 s zurück, 4. Broc Parkes (AUS/
Honda), 5. Jürgen van den Goorbergh (NL/Yamaha), 6. Jan Hanson (S/Honda), 7. Max Neukirchner (Thalheim/
Honda), 8. Arie Vos (NL/Kawasaki, 9. Christian Kellner (Waging/Yamaha), 10. Barry Veneman (NL/Suzuki);
Schnellste Runde: Pitt in 2.07,430 min (=170,268 km/h);
WM-Stand nach acht von zehn Rennen: 1. Muggeridge 157, 2. Van den Goorbergh 119, 3. Parkes 95, 4. Charpentier 88, 5. Kevin Curtain (AUS/Yamaha) 69, 6. Lorenzo Lanzi (I/Ducati) 56, 7. Stéphane Chambon (F/Suzuki) 56, 8. Fabien Foret (F/Yamaha) 55, ..., 10. Neukirchner 50, ..., 12. Kellner 26.
Anzeige

Superbike-WM in Assen/NL (Archivversion) - wechselSpiel

Das Ducati-interne Wechselspielchen an der Tabellenspitze der Superbike-WM setzte sich auch in Assen fort. Der Brite James Toseland aber erledigte die Übernahme der WM-Führungsarbeit von Régis Laconi endlich einmal halbwegs standesgemäß – als Sieger im ersten Rennen.
Superbike-Shootingstar Chris Vermeulen konnte ausgerechnet beim Heimspiel für sein niederländisches Ten-Kate-Honda-Team nicht ganz mithalten und verlor mit Rang fünf zunächst etwas an Boden in der WM-Tabelle.
Das zweite Rennen sah dagegen einen völlig anderen Vermeulen. Allein in der letzten Runde wechselte die Führung zwischen ihm und Toseland, der wild entschlossen war, sich im beginnenden WM-Endkampf etwas Luft zu verschaffen, fünfmal.
Die wildeste Aktion bot dabei Vermeulen, der, vielleicht überrascht von Toselands schnellerer Linie auf der Innenbahn einer der Assen-typischen, leicht überhöhten Kurven, reflexartig zurückschlug. In der folgenden Rechtskurve hatte Ducati-Held Toseland zwar bereits sauber die Ideal-
linie am Kurvenscheitelpunkt abgedeckt, der junge Herr Vermeulen aus Australien jedoch fuhr einfach noch weiter nach innen und passierte den verdutzten Briten – auf den Kerbs.
Selbst in der Zielschikane, dem klassischen Showdown-Treffpunkt von Assen, traute sich Toseland keinen Angriff mehr. Vermeulen blieb mit dem Heimsieg für ten Kate in der WM-Tabelle auf Schlagdistanz. Er liegt nur drei Pünktchen zurück.
Die Supersport-WM-Fahrer dagegen zeigten den Schikanen-Showdown-Klassiker. Die beiden Honda-Fahrer Karl Muggeridge und Sébastien Charpentier waren schon durch in Richtung Ziellinie, als der viertplatzierte Ex-Weltmeister Andrew Pitt, als Wild-Card-Fahrer für Yamaha-Italia unterwegs, mit einem Kamikaze-Unternehmen ausgerechnet Yamaha-Deutschland-Fahrer Kevin Curtain abräumte und dann noch Dritter wurde. Besonders pikant: Curtain und Pitt sind im Privatleben durchaus Freunde. mtr

Superbike-WM in Assen/NL (Archivversion)

Ergebnisse:

WM-Stand nach zwei von acht Veranstaltungen
(Platzierungen in den drei Rennläufen in Klammern)
S2 (450 cm3) 1. Max Verderosa (I) Honda 138 Punkte (5./7./5.), 2. Jérôme Giraudo (F) Aprilia 132 (1./2./6.), 3. Fabrice Lecoanet (F) KTM 114 (9./5./2.), 4. Davide Gozzini (I) Husqvarna 113 (3./3./3.), 5. Fabio Balducci (I) TM Racing 89 (6./6./15.) ... 24. Oliver Lembeck (Buchloe) Honda 9 (18./14./12.).
S1 (650 cm3) 1. Boris Chambon (F) KTM 145 Punkte (3./1./7.), 2. Thierry van den Bosch (F) KTM 130 (2./15./4.), 3. Ivan Lazzarini (I) KTM 120 (1./–/–), 4. Gérald Délépine (B) Husqvarna 108 (–/3./1.) 5. Bernd Hiemer (Leutkirch) Husqvarna 103 (4./2./2.) ... 15. Marc-Oliver Nemeth (Herbrechtingen) Husqvarna 36 (11./9./14.), 20. Jochen Jasinski (Hadamar) Husaberg 22 (14./17./–).

Superbike-WM in Assen/NL (Archivversion)

Ergebnisse:

WM-Endstand (Platzierungen an den beiden Veranstaltungstagen in Klammern)
1. Takahisa Fujinami (J) Honda 282 Punkte (3./2.) 2. Doug Lampkin (GB) Montesa 266 (1./1.) 3. Adam Raga (E) Gas Gas 254 (2./3.), 4. Albert Cabestany (E) Beta 195 (5./5.), 5. Marc Freixa (E) Gas Gas 174 (9./8.).

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote