Suzuki-GSX-R-European-Cup: Finale in Magny-Cours/F (Archivversion) Taktik-Erfolg

Die Aufgabe war lösbar: Mit neun Punkten Vorsprung auf seinen gefährlichsten Verfolger Emeric Jonchière war Dominic Lammert zum Finale des GSX-R-European-Cup nach Magny-Cours gereist. Selbst bei einem Heimsieg des Franzosen hätte dem Deutschen aus Holz­wickede ein dritter Platz ganz knapp zum Titelgewinn gereicht. Tatsächlich wurde Lammert nach dem Rennen als Vierter abgewinkt. Aber weil Patric Muff und Gabor Rizmayer außer Konkurrenz gestartet waren, wurde er hinter Ismael Ortega als Cup-Zweiter gewertet – Meisterschaft im Sack.
Tatsächlich war Emeric Jonchière direkt nach dem Start des Zehn-Runden-Finales in Führung gegangen und konnte diese auch halten, während Lammert nach Runde sechs auf Position sechs notiert wurde. Doch den Italiener Simone Saltarelli hatte sich Lammert da schon zurechtgelegt, ihn verdrängte er in der letzten Runde von Rang drei der Cup-Wertung. Jonchière hätte im letzten Umlauf nicht einmal stürzen müssen, um Dominic Lammert und seine deutschen Kollegen Florian Kresse und Oliver Skach glücklich zu machen. abs
www.dominic-lammert.de


Ergebnisse
1. Patric Muff (CH)*, 10 Runden (44,410 km) in 17.47,072 min. (Schnitt 148,815 km/h); 2. Gabor Rizmayer (HUN)*, 1,878 sek. zurück; 3. Ismael Ortega (E), +2,391; 4. Dominic Lammert (D); 5. Simone Saltarelli (I); ... 8. Florian Kresse (D); 9. Oliver Skach (D).
Schnellste Runde:Muff in 1.46,043 min. (149,747 km/h).
Meisterschafts-Endstand nach sechs Rennen: 1. Lammert (103 Punkte); 2. Ortega (95); 3. Emeric Jonchière (F/74); 4. Roland Resch (A/71); 5. Saltarelli (67); ... 8. Skach (51); ... 10. Kresse (42).
*Gaststarter, ohne Punkte

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel