Erzbergrodeo XVII (mit Video) Taddy Blazusiak gewinnt das Red Bull Hare Scramble 2011

Der KTM-Werksfahrer Taddy Blazusiak aus Polen gewinnt das Red Bull Hare Scramble zum fünften Mal in Folge!

Foto: Erzbergrodeo Press/Media Service

Es war eines der spannendsten und definitiv das härteste Red Bull Hare Scramble aller Zeiten, das tausende Zuseher am Steirischen Erzberg begeisterte. 500 Fahrer nahmen punkt 12:00 Uhr mittags den Kampf mit der 35 Kilometer langen und extrem selektiven Strecke auf sich. Regenfälle und die tiefen Temperaturen der letzten Tage verschärften die ohnehin schon unmenschlich harte Streckenführung noch zusätzlich und so präsentierte sich dem internationalen Starterfeld - alleine aus der ersten von 10 Startreihen gingen Fahrer aus 14 Nationen und 5 Kontinenten ins Rennen - eine Herausforderung, die die Spreu vom Weizen trennen sollte und selbst für absolute Spitzenfahrer unüberwindlich war. Schlussendlich erreichten gerade einmal 9 Teilnehmer das Ziel in der Erzbergrodeo-Arena.


Anzeige

Allen voran der scheinbar unbezwingbare polnische KTM Factory Racing Superstar Taddy Blazusiak, der mit einer Gesamtzeit von 2:12:03 Stunden seinen bereits fünften Felspokal in Folge von Erzbergodeo-Mastermind Karl Katoch überreicht bekam. Kein anderer Athlet hat in der 17-jährigen Geschichte des weltweit größten Xtreme-Enduro-Events fünf Siege auf sein Konto gut geschrieben geschweige denn in Folge!

Anzeige
Foto: Erzbergrodeo Press/Media Service

Blazusiak’s heutiger Triumph war allerdings vorerst unklar – denn es war zunächst der britische Topfavorit Graham Jarvis, der auf seiner Zweitakt-Husaberg als erster im Ziel eintraf. Die beiden klaren Favoriten auf den heutigen Sieg matchten sich über die gesamte Renndistanz und fuhren den Großteil des Rennens mit weniger als zwei Minuten Abstand in einer eigenen Liga. Schlussendlich entschied sich das Kopf-an-Kopf Rennen am Checkpoint 15 als Graham Jarvis am Kontrollposten vorbeifuhr und somit den entscheidenden Kontroll-Scan im Ziel nicht vorweisen konnte. Jarvis wurde daher von der Rennleitung nach eingehender Kontrolle regelkonform auf Platz 20 zurückgereiht.

Auf Platz 2 erreichte der 18-fache britische Trial-Weltmeister Dougie Lampkin auf GasGas zum zweiten Mal in Folge das Podium, gefolgt von einem weiteren Briten: der erst 20-jährige Jonny Walker fuhr bei seinem ersten Antritt am Erzberg ein gewaltiges Rennen und darf sich in den erlesenen Kreis der Pokalgewinner eintragen. Bester Österreicher wurde Lars Enöckl (KTM) auf Platz 11, der sich mit dieser hervorragenden Leistung endgültig in der Enduro-Oberliga etabliert hat. Insgesamt stammen die 9 Zielfahrer 2011 aus 6 Nationen und 3 Kontinenten – ein klares Zeugnis für die enorme Internationalität des weltweit einzigartigen Motorsportevents.

Ein ähnliches Schicksal wie Graham Jarvis teilen sich auch KTM-Werksfahrer und Rallye-Crack Cyril Despres (AND) und Pietro Sembenini (ITA), die beide das Ziel ohne die komplette Zahl an erreichten Checkpoints erreichten. Andere Topfahrer wie Andreas Lettenbichler (GER, Husqvarna) und Paul Bolton (UK, KTM) mußten das Rennen vorzeitig wegen technischem Defekt beenden bzw. mussten sich wie Darryl Curtis (RSA, KTM), Thierry van den Bosch (AND, Aprilia) und Riaan van Niekerk (RSA, KTM) einem gnadenlosen Berg und der extrem verschärften Streckenführung von Erzbergrodeo-Mastermind Karl Katoch geschlagen geben.

Trotz feuchtkaltem Wetter kamen 35000 Zuseher an den vier Veranstaltungstagen auf den Erzberg, um den Kampf Mensch und Maschine gegen Eisernen Giganten hautnah mitzuerleben. Das schlechte Wetter verhinderte heute auch den Start der Flying Bulls, die ihre spektakuläre Flugshow als Vorgeschmack auf die Airpower11 über dem Startbereich des Red Bull Hare Scramble abhalten wollten. Immer wieder einsetzende Regenschauer und April-Temperaturen konnten die Zuseher trotzdem nicht davon abhalten, das weitläufige Erzberg-Areal zu stürmen und die Teilnehmer beinahe an jedem der 20 Checkpoints zahlreich und tatkräftig anzufeuern.

Die von der Erzbergrodeo-Organisation weiter ausgebaute Transportservice für Besucher und Pressevertreter ausgebaut und sorgte damit für einen ungebremsten Zuschauerstrom am gesamten Berg.     
Einziger Wermutstropfen: das von den Veranstaltern aufwändig installierte Zuseher-Leitsystem mit zahllosen Hinweisschildern, Orientierungsplänen und Wegweisern fiel in der Nacht zum Sonntag größtenteils Souvenierjägern zum Opfer. Offensichtlich besitzt bereits jedes Schild, das ein Erzbergrodeo-Logo trägt, absoluten Kultcharakter.

Offizielles Endergebnis Red Bull Hare Scramble 2011:

1. Taddy Blazusiak (POL, KTM 250 EXC) 2:12,03 Stunden
2. Dougie Lampkin (UK, Gas Gas EC300E) 2:18,41
3. Jonny Walker (UK, KTM 300 EXC) 2:39,27
4. Ben Hemingway (UK, KTM 300 EXC) 2:49,10
5. Xavier Galindo (ESP, Husaberg) 3:02,45
6. Dan Hemingway (UK, KTM 300 EXC) 3:03,20
7. Taichi Tanaka (JPN, KTM 300 EXC) 3:14,48
8. Chris Birch (NZL, KTM 300 EXC) 3:22,23
9. Lars Enöckl (AUT, KTM 250 EXC) 3:52,10


Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel