Themen & Trends (Archivversion)

Themen & Trends

Themen & Trends

Themen & Trends
Anzeige

Guzzi V11 Scura R (Archivversion) - Elfer-Rat

Noch sind die neuen Besitzer nicht im Werk
in Mandello am Comer See eingetroffen:
Roller-Hersteller Piaggio verhandelt derzeit mit den Banken über letzte Details der Übernahme von Guzzi und Aprilia, der Abschluss wird Ende November erwartet. Derweil bauen die Guzzi-Entwickler die V11-Reihe aus: Ab November gibt es das Naked Bike mit der kleinen Scheinwerferverkleidung auch in der Version V11 Scura R. Die Eckdaten: Gabel, Federbein und Lenkungsdämpfer von Öhlins, vorderer Kotflügel und Seitendeckel aus Karbon, geregelter Kat. Wie alle V11-Modelle hat die Neue den Vau-Zwei mit 91 PS. Preis: voraussichtlich 13280 Euro.

(Archivversion)

Wie Kai aus der Kiste taucht die Kawasaki Z 750 in den
Top Ten auf Platz sieben auf. Bislang blieb die 750er in den Untiefen der Statistik verschwunden, weil die Codierung für
das Kraftfahrt-Bundesamt mit einem anderen Kawa-Modell, der
ZR-7, übereinstimmte. Nach wie vor das meistverkaufte Bike ist die Honda CBF 600. Marktführer bleibt Honda mit 18,7 Prozent Marktanteil, gefolgt von BMW (17,7 Prozent), Suzuki (16,4)
und Yamaha (14,9). Von Januar bis August 2004 sind 112966 Motorräder über 125 cm3 in Deutschland neu zugelassen worden – ein Minus von 8,6 Prozent.

(Archivversion) - Italien ist Marktführer

Bis September wurden in Italien 134210 Motorräder neu zugelassen, das ist ein Zuwachs von mehr als 15 Prozent. Damit hat Italien Deutschland als führenden Motorradmarkt in Europa abgelöst. Lieblingsbike der Italiener bleibt
die Honda Hornet
600 (9083 Stück).
Dahinter: Yamaha FZ6, Kawasaki Z 750.

Scorpa 4Tricks-Prototyp (Archivversion) - Spaßfaktor

Der französische Hersteller Scorpa hat den Prototyp der 4Tricks
vorgestellt. Ein luftgekühlter 70-cm3-Motor treibt das Gerät an,
das trocken 37 Kilogramm wiegt. Der Federweg der Magura-Gabel lässt sich zwischen 125 und 90 Millimetern verändern. Federbasis, Zug- und Druckstufendämpfung sind verstellbar. Details: hydraulisch gedämpftes Luftfederbein, Bodenfreiheit 265 Millimeter, Sitzhöhe zwischen 650 und 750 Millimeter. Internet: www.scorpa.fr.

Honda-Kommunikationssystem (Archivversion) - Warnung vor dem Crash

Honda entwickelt im Rahmen des »Advanced Safety Vehicle«-Forschungsprojekts ein Kommunikationssystem von Fahrzeug zu Fahrzeug. Das System unterstützt die gegenseitige Wahrnehmung von Motorrad- und Autofahrern. Infos über das eigene Fahrzeug, wie die Position, Blinker- und Bremsen-Status sowie Geschwindigkeit, werden gesendet. Wenn sich Fahrzeuge einander nähern, tauschen sie Daten aus. Die Möglichkeit einer Kollision und die voraussichtliche Zeit bis zur Begegnung wird berechnet. Wichtige Infos erhält der Motorradfahrer über einen im Helm integrierten Lautsprecher. Bis zur Serienreife dauert es wohl noch Jahre.

Studie über Jugendliche (Archivversion) - Zwei Räder fürs Herz, vier für den Verstand

Jugendliche in Deutschland sind von den Reizen des Motorradfahrens fasziniert. Das ergab eine Studie des Instituts für Zweiradsicherheit (IfZ). Vor allem das Gruppenerlebnis und die Fahrdynamik bewerteten die 162 befragten Jugendlichen zwischen 13 und 21 Jahren positiv. Trotzdem entscheiden sich die meisten zunächst für einen Pkw-Führerschein, auch weil dessen Erwerb Eltern und Verwandte subventionieren. Diese Entscheidung bewertet das Ifz als rational und pragmatisch. Die emotionale Bindung an das motorisierte Zweirad ist am stärksten, wenn der Kontakt über Freunde und nicht die Eltern erfolgt. Die Freizeit verbringen die Jugendlichen am liebsten mit Freunden, Musik hören oder vor dem Computer.

BASt-Untersuchung (Archivversion) - Wie belastbar Biker sind

Wie sehr beanspruchen Navigationsaufgaben beim Fahren den Motorradpiloten? Das untersuchen derzeit
Ingenieure der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt): »Selbst erfahrene Motorradfahrer sind oft damit überfordert, in schwierigen Verkehrssituationen die richtige Orientierung zu finden, ohne dabei anzuhalten.« Wie gross die Belastung ist, sollen Versuche zeigen, bei denen im peripheren Sichtfeld des Fahrers alle paar Sekunden eine Leuchtdiode angeht. Der Pilot, dessen Puls, Reaktionszeit, Kopf- und Blickbewegungen erfasst werden, bestätigt das Aufleuchten durch Knopfdruck. Ergebnis: noch offen.

Schlösser-Rückruf (Archivversion) - Einfach zu knacken

Eine neue Knackmethode per Kugelschreiber macht’s nötig. Die amerikanische Firma Kryptonite tauscht ihre Rundschlüssel-Schlösser (siehe Bild) aus oder verändert
den Schließmechanismus so, dass die neue Aufbruchmethode nicht mehr funktioniert,
über die seit einiger Zeit ein Video im Internet zu sehen ist. Schlösser von Kryptonite mit anderen Schlüsseln sind nicht betroffen. Infos von Importeur und Hersteller über den
Rückruf im Internet: www.grofa.com und www.kryptonitelock.com.

Triumph Daytona 650 (Archivversion) - Der Preis ist 9990 Euro

Wenn zwei das Gleiche sagen, können sie dennoch etwas Unterschiedliches meinen. So geschehen beim Fahrbericht der Triumph Daytona 650 (MOTORRAD 22/2004): Stolz sagten die Werksvertreter, die neue 650er werde zum Preis der 600er angeboten. Die kam 2003 für 9990 Euro inklusive Nebenkosten auf den Markt, kostet derzeit aber nur 8990 Euro. Logisch, dass MOTORRAD den aktuellen Preis
zum Maßstab nahm. Gemeint war aber deren ursprünglicher Preis: Die Daytona 650 kostet 9990 Euro.
 

(Archivversion)

l VTR wird billiger
Ab Frühjahr 2005 steht die Honda VTR
1000 F Fire Storm für 8990 Euro ohne Nebenkosten bei den Händlern. Bislang
kostete das Zweizylinder-Bike 9790 Euro.
Einzige Änderung: Die Abdeckung für den Soziussitz fehlt bei der Neuen.
l Helfer gesucht
Am 5. September wurde eine Motorrad-
fahrerin bei einem Unfall auf der Landstraße Naunheim-Münstermainfeld schwer
verletzt. Bis zum Eintreffen des Notarztes kümmerte sich ein Motorradfahrer um die Verletzte, den die Familie jetzt sucht, um
sich zu bedanken. Telefon 06786/951541.
l MOTORRAD CLASSIC
Die 100. Ausgabe von MOTORRAD CLASSIC, die für 5,50 Euro am Kiosk liegt, beschäftigt
sich mit 100 Jahren
Vierzylinder von der
FN (1904) bis zur aktuellen BMW K 1200 S. Außerdem: 250er-Zweitakter von Kawasaki, Suzuki und Yamaha, Schottenring Classic Grand Prix.
l Rücktritt
Andreas Schwill, Vorstand und Geschäftsführer des Vereins »Mehr Sicherheit für Biker«, hat am 9. Oktober angekündigt, dass er auf einer Mitgliederversammlung, deren Termin und Ort noch nicht bekannt sind, zurücktreten will. Internet: www.mehrsi.de.

BMW R 1200 C Montauk (Archivversion)

Auf der Münchner Intermot zeigte BMW ein Sondermodell des Cruisers R 1200 C Montauk, das in Deutschland auf rund 200 Einheiten limitiert ist. Die Ausstattung: Chromteile wie Gabelbrücke, Handhebel und Kühlergitter sowie weiße Blinker und Nebelscheinwerfer. In Deutschland zudem noch ABS, Heizgriffe und Beifahrersitzbank. Mit Ausnahme des klappbaren Soziussitzes und der Lederausstattung können alle weiteren
Sonderausstattungen der Montauk geordert werden. Ab 4. Dezember steht das Sondermodell, das 15810 Euro ohne Nebenkosten kostet, bei den Händlern. Alle Cruiser der
R 1200 C-Reihe, die CL, Classic, Montauk und
Independent, bietet BMW nur noch 2005 an.

Kiwi Indian (Archivversion) - Der Replikator

Der Neuseeländer Mike Tomas, der sich in Kalifornien niederließ, gründete Kiwi Indian. Die Firma hat sich darauf spezialisiert, neue Teile für alte Indian, aber auch Replika zu bauen. Für knapp 20000 US-Dollar liefert Kiwi Indian das Fahrwerk. Das Motorgehäuse des eigens entwickelten V-Triebwerks mit knapp 1400 cm3 ähnelt Indian, die zwischen 1948 und 1953 vom Band liefen. Samt Getriebe und Kupplung kostet der Zweizylinder rund 14000 US-Dollar, die Chief-Replika (Foto) 45000 Dollar. Internet:
kiwiindian.com.

Zubehör für Kawasaki Z 1000 im Test (Archivversion) - Lange Leitung

Im Rahmen des Langstreckentests der Kawasaki Z 1000 probierte MOTORRAD in Heft 18/2004 Stahlflex-Bremsleitungen der Firma Hänsle-Motorradsport (Telefon 07822/444580) aus. Die waren laut Test im Verband mit einer Lenkererhöhung zu kurz bemessen, so dass die Leitungen am Kotflügel scheuerten. MOTORRAD hatte einen
Hinweis von Hänsle übersehen, dass längere Leitungen im Angebot sind, die zusammen mit der Lenkererhöhung problemlos eingebaut werden können. Das schlechte Testergebnis ist also hinfällig.

Gründer kauft Firma zurück (Archivversion) - CCM is back

Nachdem der britische Motorradhersteller CCM im Juli 2004
Insolvenz anmeldete und alle Mitarbeiter entließ (MOTORRAD 17/2004), hat jetzt Alan Clews die Firma zurückgekauft. Der Namensgeber der Clews Competition Machines hatte CCM 1972 gegründet, war aber zwischenzeitlich ausgestiegen. Alan Clews will ab 2005 wieder Einzylinder anbieten und damit bei Motocross- und Supermoto-Rennen mitmischen.

CCM zurückgekauft (Archivversion) - CCM zurückgekauft

Nachdem der britische Motorradhersteller CCM im Juli 2004
Insolvenz anmeldete und alle Mitarbeiter entließ (MOTORRAD 17/2004), hat jetzt Alan Clews die Firma zurückgekauft. Der Namensgeber der Clews Competition Machines hatte CCM 1972 gegründet, war aber zwischenzeitlich ausgestiegen. Alan Clews will ab 2005 wieder Einzylinder anbieten und damit bei Motocross- und Supermoto-Rennen mitmischen.

Bücher für Biker (Archivversion) - Druck-Kunst

Als erlebnisreichen Spaziergang durch die weißblaue Geschichte haben Hans-Lothar Steg-
mann und Johann Kleine-Vennekate ihr ebenso reich wie liebevoll bebildertes Buch »BMW-Motorräder 1923–1969« angelegt. Sehr kenntnisreich, sehr anregend, sehr tief-
schürfend. Johann Kleine Vennekate Verlag, Lemgo 2004, ISBN 3-935517-16-5, Preis 36 Euro
plus sechs Euro Versandkosten, Bestelltelefon 05222/92750.

(Archivversion)

Einen Überblick über »Yamaha-Motorräder
seit 1955« bietet der Band von Joachim Kuch und Jürgen Gaßebner. Motorbuch Verlag, 264 Seiten, 353 Abbildungen, ISBN 3-613-02280-X, Preis 29,90 Euro. Zu bestellen im Internet: www.motorradonline.de. Mehr in die Tiefe dringt das Buch »Yamaha. Alle Modelle 1955 bis heute« von Axel Königsbeck, Hans J. Schneider und Peter Abelmann, in dem auf 432 Seiten mit 1240 Fotos auch Prototypen, Grand-Prix-Racer und Motocross-Motorräder detailliert und technisch anspruchsvoll behandelt werden. Als Nachschlagewerk empfehlenswert. ISBN 3-7688-5704-2, Preis 34 Euro, Internet: www.schneider-text.com.

(Archivversion)

Alan Seeley, ehemaliger Redakteur der
englischen »Classic Bike«, hat für Neu- oder Wiedereinsteiger »Das große Buch vom
Motorroller« verfasst, das die Aspekte Typen,
Bekleidung, Bauteile, Wartung und Pflege enthält, nicht aber das Thema Tuning. Glossar und Abhandlung zur Fehlersuche sind trotz etwas holpriger Übersetzungen (»Periodische Kontrollen«) informativ. Motorbuch Verlag,
160 Seiten, ISBN 3-613-02454-3, Preis 24,90 Euro. Internet: www.motorradonline.de.

(Archivversion)

Der ehemalige Motorrad-Grand-Prix-Fahrer Wolfgang Müller hat die Vorlage für den Kunstdruck »Sachsenring 1967« gemalt, der auf 500 Stück limitiert ist. Das Bild zeigt Giacomo Agostini und Mike Hailwood vor der Kulisse der Naturrennstrecke während des Rennens der 500-cm3-Klasse. Agostini siegte unangefochten, weil Hailwood wegen
defekten Getriebes seine Honda abstellen musste. Der Kunstdruck ist
nummeriert und signiert,
70x50 cm groß und kos-
tet 65 Euro plus sechs Euro Versandkosten.
Telefon 0711/681254, Internet: www.mueller-
illustrationen.de.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote