Wave-Bremsscheiben (Archivversion)

Wave-Bremsscheiben
Ich würde gerne meinen Sportler auf so
genannte Wave-Bremsscheiben umrüsten.
Ist das einfach so möglich, und welche
Vorteile haben die gewellten Scheiben?
Christian Horn, Schüller Motorradteile und Zubehör in
Groß-Rohrheim, www.enuma.de:
Mittlerweile gibt es für viele aktuelle Sportmotorräder die so
genannten Wave-Bremsscheiben zum Nachrüsten als Alter-
native zu den Original-Scheiben. Eine Umrüstung ist sowohl
vorne als auch hinten möglich. Die Bremsscheiben werden
in der Regel mit einer Allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE)
angeboten, eine gesonderte Eintragung in die Fahrzeugpapiere entfällt somit. Der Außenring dieser Bremsscheiben besteht üblicherweise aus Stahl. Sintermetallbremsbeläge, auch in Rennsportmischungen, können daher problemlos verwendet werden. Die Vorteile von Wave-Scheiben machen sich hauptsächlich im Rennsport bezahlt: Pro Scheibe wiegen sie bis
zu 15 Prozent weniger als Serien-Rundscheiben – da Bremsscheiben genau wie die Räder zu den rotierenden Massen
zählen, wissen Sportfahrer selbst diese geringe Gewichts-
ersparnis zu schätzen. Außerdem besitzen gewellte Scheiben
eine bessere Wärmeableitung und überhitzen beziehungsweise verziehen sich bei extremer Belastung dementsprechend
wesentlich später. Einige Hersteller verwenden die Wave-Bremsscheiben wegen dieser Vorteile bereits heute als Erstausrüstung (zum Beispiel Kawasaki, KTM oder Yamaha). Für überwiegend im Straßenverkehr bewegte Supersportler spielen in erster
Linie optische Gründe eine Rolle, damit die Serienmaschinen schon auf den ersten Blick stärker den Werksrennern ähneln.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote