Werkstatt-Test: Kawasaki (Archivversion)

Grün ist die Hoffnung

Müssen Kawasaki-Fahrer rot sehen, wenn das Bike von der Inspektion kommt, oder heißt es: freie Fahrt?

Nach dem Werkstatt-Test vor einem Jahr war Optimismus durchaus angebracht. Kawasaki erreichte ein »Befriedigend«, nach BMW das zweitbeste Ergebnis. Doch heute drängt sich die Frage auf, ob sich die Händlerschaft auf diesen Lorbeeren ausgeruht hat, anstatt sich weiter anspornen zu lassen. Zwar erreichten zwei der diesmal getesteten Werkstätten ein gutes Ergebnis, weitere zweimal gab`s kaum Grund zur Freude: Auch wenn im wesentlichen die schwer sicherheitsrelevanten Mängel an der Test-GPZ 1000 RX beseitigt wurden, schluderten die Mechaniker ansonsten ziemlich. Jeweils ein laues »Ausreichend« war hier das Ergebnis. Bei WIKO in Dortmund wurden den MOTORRAD-Mitarbeiter zudem Ersatzteile in Rechnung gestellt, die gar nicht montiert worden waren. Völlig schwarz sahen die Tester in Dessau bei Halle. Das CW Motorradhaus rasselte mit Pauken und Trompeten ins »Ungenügend«.
Anzeige

Werkstatt-Test: Kawasaki (Archivversion)

Mit diesen Mängeln war die Kawasaki präpariert:Alle Kawasaki-Händler hatten die gleiche Vorgabe: Es sollte die 40 000-Kilometer-Inspektion durchgeführt werden. Zudem galt es, die Blendschutzabdeckung der Kennzeichenbeleuchtung zu ersetzen, um die Ersatzteilversorgung zu prüfen. Wurde der vorgeschriebene Wartungsplan der Reihe nach abgearbeitet, war es kein Problem, ein «sehr gutes” Testurteil zu erreichen. Die Preiswürdigkeit wurde wegen deutlicher regionaler Unterschiede in den Stundenlöhnen nicht bewertet. Zur Kontrolle der Kundendienstarbeiten ließ MOTORRAD die Testmaschine durch einen Ingenieur der DEKRA präparieren. In diesem Falle handelte es sich um einer Kawasaki GPZ 1000 RX, Baujahr 1985, Kilometerstand knapp über 40 000, der folgende Fehler eingebaut wurden: Bremsflüssigkeit: Der Flüssigkeitsstand im vorderen Hydraulikbehälter wurde bis unter die Minimum-Marke abgesenkt. Der Boden des Bremsflüssigkeitsbehälters war nur noch wenige Millimeter hoch bedeckt. Ein gefährliches Bremsversagen kann die Folge sein.Bremslicht: Die Feder am Bremslichtschalter des Fußbremspedals wurde durchtrennt. Wenn das Bremslicht nicht richtig funktioniert, steigt die Gefahr eines Auffahrunfalls erheblich.Reifenluftdruck: Der Luftdruck in den Pneus wurde auf Werte weit unter der Toleranzgrenze abgesenkt. Dadurch verschlechtert sich die Fahrstabilität der Maschine dramatisch. Auch Laufflächenablösungen können die Folge sein.Lenkkopflager: Die Einstellmutter des Lenkkopflagers wurde so stark angezogen, daß das Lager zu stark vorgespannt war. Dadurch kann es zu Fahrwerksunruhen und problematischem Kurvenverhalten kommen. Das Lager wird außerdem sehr hoch belastet.Hinterachssicherung: Beide Sicherungssplinte an der Hinterachse wurden entfernt. Dieser Mangel sollte spätestens bei der Kontrolle der sicherheitsrelevanten Schraubverbindungen auffallen.Scheinwerfereinstellung: Der Scheinwerfer wurde total verstellt, er blendete den Gegenverkehr. Ein Mangel, der bereits beim ersten Gang um das Motorrad unbedingt auffallen müßte.Vergasersynchronisation: Zwei der vier Zylinder der Kawasaki wurden stark verstellt. Eine schlechte Vergasersynchronisation führt zu unsauberem Motorlauf, höherem Benzinverbrauch und erschwertem Anspringen.Ventileinstellung: Bei den Einlaßventilen des linken Zylinders wurde das Ventilspiel auf nahezu null Millimeter reduziert. Zu enges Ventilspiel kann zu einem kapitalen Motorschaden führen.Ölverlust Telegabel: Die Standrohre wurden an den Dichtringen mit Öl und Schmutz versetzt. Ölverlust an der Telegabel beeinträchtigt deren Funktion, das Fahrverhalten der Maschine verschlechtert sich. Ein gewissenhafter Mechaniker müßte zumindest auf die Notwendigkeit einer Reparatur hinweisen. Krümmerschrauben: Vier Krümmerschrauben an den Zylindern wurden gelöst. Bei sorgfältiger Arbeit müßte dieser Mangel entdeckt werden, bei einer ausreichenden Probefahrt ist er sogar hörbar.Hupe: Beide Hupen der GPZ 1000 RX wurden außer Funktion gesetzt. Ein Fehler, der beim Check der elektrischen Anlage sofort auffallen müßte.Batteriesäure: Der Säurestand in der Batterie wurde in einer Zelle bis unter die Minimum-Marke abgesenkt. Normalerweise sollte der Flüssigkeitsstand jeden Monat, im Rahmen einer Inspektion aber auf jeden Fall kontrolliert werden. Ein zu geringer Säurepegel schwächt den Akku, seine Lebenserwartung sinkt.Zündkerzen: Der Elektrodenabstand wurde auf nahezu die Hälfte reduziert. Das führt zu einem unsauberen Motorlauf und zu schlechtem Startverhalten.Motoröl/Ölfilter: Die Tester füllten Altöl in den Motor ein, der Ölstand wurde aus dem Toleranzbereich gebracht. Die Tester kontrollierten, ob die Werkstatt das Öl gewechselt hatte und ob die korrekte Menge eingefüllt war. Auch der vorschriftsmäßige Wechsel des (gekennzeichneten) Ölfilters wurde überprüft.

Werkstatt-Test: Kawasaki (Archivversion)

So wurden die Werkstätten bewertetMOTORRAD baute in die Test-Kawasaki 14 Fehler ein, die im Rahmen eines nach Herstellervorschrift durchgeführten Kundendiensts hätten behoben werden müssen. Bei der 40 000-Kilometer-Inspektion waren laut Wartungsplan zwar noch weitere Arbeiten und Kontrollen zu erledigen, diese wurden aber nicht bewertet. Eine Vergleichbarkeit mit den Arbeiten der Werkstätten anderer Marken wäre sonst nicht gegeben. Ferner achteten die Tester darauf, ob auch eine Probefahrt durchgeführt wurde - viele Mängel lassen sich schließlich erst während einer ausreichend langen Probefahrt entdecken. Ab einer Fahrstrecke von vier Kilometern gab es die maximale Punktzahl. Um die Ersatzteilversorgung zu prüfen, wurde telefonisch jeweils vier Tage vor dem Kundendiensttermin die Blendschutzabdeckung für die Kennzeichenbeleuchtung bestellt. Auch die Termintreue bewertete MOTORRAD. Wer zum vereinbarten Zeitpunkt nicht fertig war, bekam Punktabzüge.Die eingebauten Mängel unterteilen sich in schwer, leicht und weniger sicherheitrelevante - entsprechend staffeln sich, wie nachfolgend aufgelistet, die vergebenen Punkte. Schwer sicherheitsrelevante MängelBremsflüssigkeit 20 PunkteBremslichtschalter hinten 20 PunkteReifenluftdruck 20 PunkteLenkkopflager 20 PunkteHinterachssicherung 20 PunkteLeicht sicherheitsrelevante MängelScheinwerfereinstellung 10 PunkteVergasersynchronisation1 10 PunkteVentileinstellung 10 PunkteWeniger sicherheitsrelevante Mängel Ölverlust Telegabel 5 PunkteKrümmerschrauben 5 PunkteHupe 5 PunkteBatteriesäure 5 Punkte Zündkerzen 5 PunkteMotorölwechsel 5 PunkteÖlfilterwechsel 5 PunkteWeitere BewertungskriterienProbefahrt 20 PunkteTermingerechtigkeit 10 PunkteErsatzteilversorgung Kennzeichenlichtabdeckung 5 PunkteMaximale Gesamtpunktzahl 200 PunkteEine Werkstatt, die einen schwer sicherheitsrelevanten Mangel nicht behebt, kann maximal 180 Punkte und damit kein »sehr gut« mehr erreichen. Andererseits sollte eine Werkstatt als »ungenügend« bewertet werden, wenn die Mechaniker zwar alle schwer sicherheitsrelevanten Mängel entdeckten, die leicht oder weniger gefährlichen jedoch allesamt übersahen, keine Probefahrt machten und zudem die abgesprochenen Termine nicht einhielten. So ergibt sich folgendes Benotungsschema:bis 100 Punkte ungenügend101 bis 120 Punkte mangelhaft121 bis 140 Punkte ausreichend141 bis 160 Punkte befriedigend161 bis 180 Punkte gut181 bis 200 Punkte sehr gutWie repräsentativ ist der Werkstatt-Test?Das Bewertungsschema ist von der Redaktion festgelegt. Eine generelle Aussage, ob der Händler bei anderen Kundendienstaufträgen dasselbe Ergebnis erzielen würde, läßt der Test nicht zu. Ebensowenig kann von den Leistungen einzelner Werkstätten auf die Qualität des gesamten Servicenetzes geschlossen werden. Dennoch: Bei nicht behobenen sicherheitsrelevanten Mängeln gibt es keine Entschuldigung. Der Kunde muß sich darauf verlassen können, daß sein Motorrad die Werkstatt ordnungsgemäß gewartet und verkehrssicher verläßt, dafür bezahlt er schließlich.

CW Motorradhaus, 06844 Dessau (Archivversion) - Eiskalt erwischt

Bremsflüssigkeit 20 Punkte
Bremslichtschalter hinten 0 Punkte
Reifenluftdruck 0 Punkte
Lenkkopflager 0 Punkte
Hinterachssicherung 0 Punkte
Scheinwerfereinstellung 0 Punkte
Vergasersynchronisation 10 Punkte
Ventileinstellung 0 Punkte
Ölverlust Telegabel 0 Punkte
Krümmerschrauben 0 Punkte
Hupe 0 Punkte
Batteriesäure 0 Punkte
Zündkerzen 5 Punkte
Motorölwechsel 5 Punkte
Ölfilterwechsel 5 Punkte
Probefahrt 20 Punkte
Termingerechtigkeit 10 Punkte
Kennzeichenlichtabdeckung 5 Punkte

Gesamturteil: 80 Punkte
ungenügend
Kalt und nieselig war es, auf den Straßen und im Hof der Werkstatt von Christel Wiese lagen noch Reste von Schnee - keine einladende Witterung zum Motorradfahren. Um so mehr erfreutete es, daß sich der Mechaniker zu einer Probefahrt von immerhin rund neun Kilometern aufraffen konnte. Vielleicht ist er aber auch einfach nur Milch oder Brötchen holen gefahren. Das zu stramme Lenkkopflager und der immer noch viel zu niedrige Reifenluftdruck hätten ihm normalerweise bereits auf den ersten Metern auffallen müssen. Zeit zu einem gemütlichen Imbiß hatten die Dessauer bestimmt. Denn über Standardarbeiten hinaus - Vergaser synchronisieren, Motoröl und Zündkerzen wechseln - wurde lediglich die Bremsflüssigkeit aufgefüllt. Für eine derart schwache Leistung sind über 440 Mark ein stolzer Preis.

Wiko, 44147 Dortmund (Archivversion) - Gut abgezockt

Bremsflüssigkeit 20 Punkte
Bremslichtschalter hinten 20 Punkte
Reifenluftdruck 10 Punkte
Lenkkopflager 20 Punkte
Hinterachssicherung 0 Punkte
Scheinwerfereinstellung 0 Punkte
Vergasersynchronisation 10 Punkte
Ventileinstellung 0 Punkte
Ölverlust Telegabel 5 Punkte
Krümmerschrauben 0 Punkte
Hupe 5 Punkte
Batteriesäure 5 Punkte
Zündkerzen 5 Punkte
Motorölwechsel 5 Punkte
Ölfilterwechsel 5 Punkte
Probefahrt 5 Punkte
Termingerechtigkeit 10 Punkte
Kennzeichenlichtabdeckung 5 Punkte

Gesamturteil: 130 Punkte
ausreichend
In der Rechnung taucht eine »Cover, Clutch Release« auf, Preis: 75,61 Mark. Kundendienstmann Michael Poll sinnierte: »Release ist Deckel, Clutch, hmmm - Deckel von Kupplungsdingsda.« Ein Blick in die Ersatzteilliste: »Nee, das ist von einer 250er Geländemaschine, das muß ein Irrtum sein.« Das zuviel gezahlte Geld wird später erstattet. Eine weitere Überraschung auf der Rechnung: rund 182 Mark für einen Gasschieber. »Ja, meist ist es die Membran, die kaputtgeht. Das muß man dann eh machen«, so die Erklärung dafür, daß der Kunde vorher nicht gefragt wurde. Doch beim späteren Check durch die DEKRA ist an den Laufspuren ersichtlich, daß keiner der Gasschieber erneuert wurde. Da wir keinen Vorsatz unterstellen möchten - dann wäre es Betrug -, nennen wir es Schlamperei auf Kosten des Kunden.

Motorradladen Kiel, 24113 Kiel (Archivversion) - Viel Zeit um nichts

Bremsflüssigkeit 20 Punkte
Bremslichtschalter hinten 20 Punkte
Reifenluftdruck 20 Punkte
Lenkkopflager 20 Punkte
Hinterachssicherung 0 Punkte
Scheinwerfereinstellung 0 Punkte
Vergasersynchronisation 10 Punkte
Ventileinstellung 0 Punkte
Ölverlust Telegabel 0 Punkte
Krümmerschrauben 0 Punkte
Hupe 5 Punkte
Batteriesäure 5 Punkte
Zündkerzen 5 Punkte
Motorölwechsel 5 Punkte
Ölfilterwechsel 5 Punkte
Probefahrt 0 Punkte
Termingerechtigkeit 10 Punkte
Kennzeichenlichtabdeckung 5 Punkte

Gesamturteil: 130 Punkte
ausreichend
Um neun Uhr Termin beim Kieler Kawasaki-Händler Andreas Klaus. Eine halbe Stunde später öffnet sich das Tor endlich für die Kawa. Obwohl für die Abholung 17 Uhr ausgemacht war, beschert Klaus der Test-Crew eine weitere halbe Stunde Muße. Nur unwillig läßt sich der Inhaber einige Sätze zu den Arbeiten und dem Zustand der Kawasaki entlocken. Wenigstens wird auf der Rechnung über 571 Mark auf den korrigierten Reifenluftdruck hingewiesen.

Aehlig, 01445 Radebeul (Archivversion) - Guter Service

Bremsflüssigkeit 20 Punkte
Bremslichtschalter hinten 20 Punkte
Reifenluftdruck 20 Punkte
Lenkkopflager 20 Punkte
Hinterachssicherung 0 Punkte
Scheinwerfereinstellung 10 Punkte
Vergasersynchronisation 10 Punkte
Ventileinstellung 0 Punkte
Ölverlust Telegabel 5 Punkte
Krümmerschrauben 2 Punkte
Hupe 2 Punkte
Batteriesäure 5 Punkte
Zündkerzen 5 Punkte
Motorölwechsel 5 Punkte
Ölfilterwechsel 5 Punkte
Probefahrt 20 Punkte
Termingerechtigkeit 10 Punkte
Kennzeichenlichtabdeckung 5 Punkte

Gesamturteil: 164 Punkte
gut
Gottfried Aehlig nimmt sich ausgiebig Zeit, das Motorrad zusammen mit den Testern in Augenschein zu nehmen. Auch bei der Abholung der Kawasaki fühlen sich die Kunden gut aufgehoben. Gottfried Aehlig hat die alten Zündkerzen unter die Sitzbank gelegt, »die waren ja noch relativ gut«, und erzählt den Testern ausführlich, welchen Eindruck er nach seiner gründlichen Probefahrt gewonnen hat. Der Preis von 400 Mark ist moderat.

Ruoff, 72766 Reutlingen (Archivversion) - Verflixte Schrauben

Bremsflüssigkeit 20 Punkte
Bremslichtschalter hinten 20 Punkte
Reifenluftdruck 10 Punkte
Lenkkopflager 20 Punkte
Hinterachssicherung 20 Punkte
Scheinwerfereinstellung 10 Punkte
Vergasersynchronisation 10 Punkte
Ventileinstellung 10 Punkte
Ölverlust Telegabel 5 Punkte
Krümmerschrauben 1 Punkte
Hupe 5 Punkte
Batteriesäure 5 Punkte
Zündkerzen 5 Punkte
Motorölwechsel 5 Punkte
Ölfilterwechsel 5 Punkte
Probefahrt 10 Punkte
Termingerechtigkeit 10 Punkte
Kennzeichenlichtabdeckung 5 Punkte

Gesamturteil: 176 Punkte
gut
Der Reifenluftdruck ist zu niedrig, die Probefahrt fiel kurz aus. Viel mehr muß sich die Firma Ruoff nach der knapp 755 Mark teuren Inspektion nicht ankreiden lassen. Zwar wies Chef Roland Sautter den Kawasaki-Fahrer auf Undichtigkeiten am den Auspuffkrümmern hin, die Ursache blieb jedoch offen. Der Fehler wäre behoben gewesen, wenn der Mechaniker alle Krümmerschrauben angezogen hätte. Trotzdem: bestes Ergebnis beim Kawasaki-Test 1996.

Werkstatt-Test: Kawasaki (Archivversion) - Leseraufruf

Was die MOTORRAD-Testmannschaft beim Test von Vertragswerkstätten bisweilen erlebte, ist haarsträubend (siehe Seite xx). Anlaß für MOTORRAD für eine große Leserumfrage: Worüber haben Sie sich nach Werkstattbesuchen schon geärgert? Teile bezahlt, die nicht montiert wurden, Leistungen, die nicht erbracht wurden, schlechte Beratung, überhöhte Rechnungen? Die interessantesten Zuschriften werden im Rahmen eines Beitrags veröffentlicht, der Tips dazu gibt, wie man richtig reklamiert. Zuschriften bitte an:Motor Presse StuttgartRedaktion MOTORRADRessort MagazinStichwort »Werkstattprobleme«Leuschnerstarße 170174 Stuttgart

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote