Worauf achten beim Motorradtransport (Archivversion) Worauf achten beim Motorradtransport

Es gibt viele Gründe, das eigene Zweirad auf einem Hänger oder in einem Transporter mit an den Urlaubsort zu nehmen. Wie steht es sicher?

Spanngurte: Einfache Gurte haben eine Klemmschließe, aufwendigere ein Ratschenspannsystem, wodurch das Abspannen gegen die Federung leichter wird. Transport: Das Motorrad (hohe Verkleidungsteile und Spiegel abschrauben) in einem Transporter mit dem Vorderrad gegen die Trennwand stellen oder eine Vorderradhalterung (Fachhandel) verwenden. Die Aluschiene zum Be- und Entladen während des Transports mit Gurten fixieren. Auf einem Hänger ist die Position des Motorrads vorgegeben, auf einer Palette (Flugtransport) das Vorderrad entfernen und die Gabelenden mit einer Holzleiste gegen Verrücken sichern.Verzurren: Steht das Motorrad in der gewünschten Position (mit eingeklappten Seiten- oder Hauptständer), zwei Spanngurte um die Gabelbrücke legen oder am Lenker befestigen. Die Gurte durch die entsprechenden Bodenhalterungen in der Palette, des Hängers oder im Transporter (Haltepunkte der Sicherheitsgurte oder Ösen aus dem Fachhandel) führen und das Motorrad schrittweise auf jeder Seite abwechselnd so weit gegen die Federung in die Gabel ziehen, bis es unverrückbar fest steht (hilfreich: eine zweite Person, die auf dem Motorrad sitzt und es ausbalanciert). Darauf achten, dass die Lenkerenden nicht die Seitenscheiben durchschlagen. Dann zwei weitere Spanngurte am Rahmenheck (nicht an der Schwinge) fixieren und ebenfalls nach rechts und links unten gegen die Federung abspannen. Beim Lösen der Spanngurte das Motorrad gut festhalten.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote