Yamaha-Rennabteilung: Reportage (Archivversion) «Wir müssen einen Status verteidigen“

Toshimitsi Iio, neuer Yamaha-Rennchef, wehrt sich gegen den Trend zur Zweizylinder-500er

? Honda und Aprilia machen mit ihren Zweizylinder-500ern derzeit die Schlagzeilen. Baut Yamaha auch ein solches Leichtgewicht?Wir beobachten die Sache und wundern uns, warum zum Beispiel der WM-Fünfte Shinichi Itoh damit so sehr hinterherfährt. Es scheint, als seien diese Maschinen Motorräder für ehemalige 250er Piloten. Ich finde aber, daß die Vierzylinder einen besonderen Status als die schnellsten und am schwierigsten zu beherrschenden Raketen auf zwei Rädern haben, den es zu verteidigen gilt. Wenn wir diesen Status brechen, laufen uns die Zuschauer davon. Ich persönlich bin ein V4-Fan und treibe lieber diese Entwicklung voran.? Auf welche Technologien setzen Sie dabei?Wir würden die Aerodynamik der 250er gern an die 500er anpassen, doch das geht wegen der V4-Auspuffanlagen nicht. Nur beim Thema Traktion gibt es noch viel Entwicklungsspielraum. Wir suchen nach einem Weg, die Kraft auf den Boden zu bringen und die Reifen zu schonen, ohne dem Fahrer die Kontrolle über die Motorleistung zu entziehen.? Was bedeutet Abes Sieg für Sie?Abe hat gewonnen, den Rundenrekord von Kevin Schwantz gebrochen und gezeigt, daß wir auf dem richtigen Weg sind. Der Sieg bedeutet nicht nur für ihn, sondern für unsere ganze Mannschaft einen kräftigen Motivationsschub.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote